Contact

Jana Grämer
Events, Service for Visitors
Communication & Media Relations
j.graemerAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 3498

Neutronenbasierte Analysen antiker griechischer Bronzemünzen - Vortrag in der Reihe "Naturwissenschaftliche Einsichten in Kunst- und Kulturgut"

Informationen zum Vortrag von Dr. Martina Griesser am 15.12.2016 um 19 Uhr im Kulturrathaus Dresden, Königstraße 15, 01097 Dresden

Das Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien (KHM) beinhaltet eine umfangreiche Sammlung antiker griechischer Bronzemünzen aus hoch bleihaltigen Legierungen, die in der römischen Kaiserzeit geprägt wurden und heute fortschreitende Korrosion zeigen.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zur Erhaltung und Konservierung dieser Objektgruppe wurden an 1.200 ausgewählten Münzen mit unterschiedlichen analytischen Techniken die Ursachen der Korrosionserscheinungen untersucht. Zur Dokumentation der unterschiedlichen Korrosionsstadien kamen zunächst optische Fluoreszenz-Mikroskopie und Rasterelektronen-Mikroskopie (REM) direkt im Museum zum Einsatz.

Aus diesen ersten Untersuchungen leiteten wir die Annahme ab, dass Bleianreicherungen im Inneren der Münzen vorhanden seien. Um diese zerstörungsfrei nachweisen zu können, haben wir weiterführende Analysen unter Einsatz von Neutronenstrahlung an den Rutherford Appleton Laboratories, ISIS, Großbritannien, und am Paul Scherrer Institut (PSI), Schweiz, durchgeführt.

Neben neuen Erkenntnissen zur Korrosion der Objekte konnten wir aus den Ergebnissen der Neutronen-Tomographien und neutronenbasierten Textur-Analysen auch wichtige Hinweise auf die Gusstechnik der antiken Münzen gewinnen.

Kurz-Vita Dr. Martina Griesser

Martina Griesser studierte Technische Chemie, Studienzweig Anorganische Chemie, an der Technischen Universität Wien sowie Kunstgeschichte an der Universität Wien. 1995 promovierte sie an der TU Wien mit dem Thema „Analytische Charakterisierung von Diamantschichten“. Seit 1996 ist sie Mitarbeiterin des Kunsthistorischen Museums Wien und baute dort das Naturwissenschaftliche Labor auf, dessen Leiterin sie heute ist. Zu ihren wissenschaftlichen Aufgaben zählen die Erforschung künstlerischer Techniken und Materialien, die Untersuchung von Alterungs- bzw. Korrosionsvorgängen, die Entwicklung verbesserter Untersuchungsmethoden für den Bereich der Kunstanalytik sowie für die präventive Konservierung.

Publikationen (Auswahl)

M. Griesser, W. Kockelmann, K. Hradil, R. Traum, „New insights into the manufacturing technique and corrosion of high leaded antique bronze coins“, Microchemical Journal, Vol. 126 (2016) 181-193

M. Griesser, R. Traum, K. Vondrovec, P. Vontobel, E. H. Lehmann, „Application of X-Ray and Neutron Tomography to Study Antique Greek Bronze Coins with a High Lead Content“, IOP Conference Series: Materials Science and Engineering, Vol. 37 (2012) 012011, published online (doi: 10.1088/1757-899X/37/1/012011)

M. Griesser, E. Gregor, M. Kurzel-Runtscheiner, U. Kannengiesser, E. Schlegel, M. Griesser-Stermscheg, S. Jahn, A. Hanzal, M. Ifsits, M. Krainz, “Development and in-depth testing of standard packing solutions for collections and museums”, Preprints of the ICOM Committee for Conservation 15th Triennal Conference, New Delhi, 22nd – 26th September 2008, Vol. II, pp. 743-750