Bindung und Transport von Polyoxometallaten mit Polysacchariden

Überblick

Metall-Cluster auf der Basis von Polyoxometallaten gewinnen zunehmend an Bedeutung im Hinblick auf eine Anwendung in der Medizin. Aufgrund ihrer bekannten antiviralen und antitumoralen Eigenschaften werden sie gegenwärtig intensiv untersucht. Allerdings ist bisher wenig über ihre chemische Stabilität sowie das Transportverhalten in vitro und in vivo bekannt.
Ziel eines deutsch-tschechischen Projektes ist es, eine umfangreiche physiko- chemische Charakterisierung von Polyoxometallaten - insbesondere Polywolframaten - unter physiologischen Bedingungen vorzunehmen und geeignete Verbindungen für Zellaufnahmestudien auszuwählen. Durch Bindung von Aminopolysacchariden an Polyoxometallate soll deren Stabilität erhöht und das Transportverhalten durch Zellmembranen beeinflusst werden. Es sollen Untersuchungen zum Einfluss der Struktur von Polysacchariden auf die Zellaufnahme von Polyoxometallaten durchgeführt und auf dieser Basis Struktur/Wirkungs-Prinzipien für verschiedene Zelllinien abgeleitet werden.

Abb.1: Zelle

Kooperation

Prof. Matejka, ICT Prag

Förderung

WTZ Tschechische Republik-Deutschland

Kontakt

Dr. H. Stephan
e-mail:h.stephan@hzdr.de
Dr. R. Bergmann
e-mail:r.bergmann@hzdr.de