Entwicklung neuer Materialien für optoelektronische und sensorische Anwendungen

Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf e.V. entwickelt neue Materialien mit potenziellen Anwendungen in der Optoelektronik. Schwerpunkte liegen auf der Entwicklung Silizium basierter Optoelektronik, insbesondere Lichtemittern, sowie III-V Hableiterheterostrukturen für das mittlere und ferne Infrarot. Die Bauelemente werden im eignenen Reinraum oder bei Kooperationspartnern gefertigt.

Für die Untersuchungen steht eine Vielzahl spektroskopischer Untersuchungen zur Verfügung (bei tiefen Temperaturen und in magnetischen Feldern):
  • Lumineszenzspektroskopie
  • Elektrolumineszenzspektroskopie
  • Raman-Spektroskopie
  • FTIR Spektroskopie
  • Femtosekunden Spektroskopie
  • Zeitaufgelöste THz Spektroskopie
Diese Verfahren können ergänzend zur ionenstrahl-basierten Materialanalyse eingesetzt werden. Sie besitzen ein großes Potenzial für die berührungslose Charakterisierung biologischer und chemischer Substanzen.

Mit einem Freie Elektronen Laser für das mittlere und ferne Infrarot steht zudem eine abstimmbare Laserquelle mit hoher mittlerer Leistung für explorative Arbeiten in diesem Spektralbereich zur Verfügung.

Angebot:

Anstrich Entwicklung Silizium basierter Optoelektronik sowie III-V Hableiterheterostrukturen
Freie-Elektronen-Laser an ELBE
Kontakt:
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung

PD Dr. habil. Harald Schneider
email: H.Schneider@hzdr.de
Tel.: (0351) 260 2880

Contact

Dr. Björn Wolf
Head Technology Transfer & Legal Affairs
b.wolfAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 2615
Fax: +49 351 260 - 12615