Lange Nacht der Wissenschaften 2004

Am 25.6.2004 fand in Dresden die 2. Lange Nacht der Wissenschaften statt, an der sich13 Forschungseinrichtungen Dresdens beteiligten und mit über 150 Programmpunkten insgesamt etwa 35000 Besucher anzogen. Auch die Abteilung Kernphysik des Instituts für Kern- und Hadronenphysik sorgte hierbei mit einem Ausstellungsstand über Spuren der Sternentwicklung und den Nachweis radioaktiver Isotope im Hörsaalzentrum der TU Dresden für ein reges Publikumsinteresse.

Ausstellungsstand während einer Pause im Besucherandrang.

Warum sehen wir heute noch Spuren der letzten Supernova-Explosion?

Was ist eigentlich PET?

 

Diese zweite Lange Nacht der Wissenschaften war für alle Beteiligten eine, zwar anstrengende, aber dennoch schöne Veranstaltung, die wir sicher im kommenden Jahr wiederholen werden.