Interesse?

An die Schüler der 11. und 12. Klassen in Dresden und Umgebung:

Wer von Euch möchte uns helfen, unsere Forschungsthemen in einer allgemeinverständlichen Sprache einem breiten Publikum im Internet im Rahmen eines Praktikums oder einer Ferienarbeit vorzustellen? Voraussetzungen sind:

  • Interesse an naturwissenschaftlichen Fragestellungen

  • Grundkenntnisse im Umgang mit PCs sowie der Erstellung von Internet-Seiten

Meldet euch einfach im Schülerlabor.

Weiterführende Links

Sekundäre kosmische Strahlung

Entstehung SekundärteilchenDie Teilchen der primären kosmischen Strahlung stoßen in der Atmosphäre mit Stickstoff- und Sauerstoffatomen zusammen. Dabei enstehen hauptsächlich Neutronen, Protonen, sowie geladene und neutrale Pionen. Diese Sekundärteilchen verursachen weitere Kernreaktionen. Dadurch enstehen regelrechte "Teilchenschauer" von Sekundärteilchen.

Die neutralen Pionen zerfallen sofort in jeweils zwei Photonen, die Elektron-Positron-Paare erzeugen können. Dadurch wird der elektromagnetische Schauer gebildet. Die zweite Komponente der kosmischen Strahlung wird durch Neutronen, Protonen und die geladenen Pionen gebildet (hadronische Komponente). Diese Zusammensetzung ist stark höhenabhängig. Die dritte Komponente bilden die Myonen, welche durch den Zerfall der geladenen Pionen enstehen. Weil sie sich mit durchschnittlich 99,82% der Lichtgeschwindigkeit bewegen, können sie durch relativistische Effekte (Zeitdilatation) den Erdboden erreichen, obwohl sie nur eine Lebensdauer von zwei Millionstel Sekunden haben.

Die Richtung der primären kosmischen Strahlung lässt sich nicht mehr anhand der sekundären Strahlung nachvollziehen, weil die primäre kosmische Strahlung schon auf ihrem Weg zur Erde von großen Magnetfeldern abgelenkt und die sekundäre kosmische Strahlung in der Atmosphäre zu sehr gestreut wird.


Dosis1Die Belastung durch kosmische Strahlung auf der Erde ist stark höhenabhängig. Grundsätzlich ist diese natürliche Belastung für den Menschen nicht gefährlich, aber bei Flugpersonal kann die Jahresbelastung dreißigfach höher sein. Auch Schwangere und Säuglinge sollten auf längere Flüge verzichten.


ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE