Eye catcher

Doktorandenausbildung im HZDR

Rund 150 Doktorandinnen und Doktoranden befinden sich derzeit bei uns in der Ausbildung, die in enger Kooperation mit Universitäten - und hier vor allem mit der Technischen Universität Dresden - stattfindet. Das Helmholtz-Zentrum zeichnet sich durch seine wissenschaftliche Leistungsfähigkeit, exzellente Infrastruktur und Multidisziplinarität aus. Unsere Wissenschaftler arbeiten hauptsächlich in den Fachrichtungen Physik (z.B. Festkörperphysik, Materialforschung, Quanten-, Laser- und subatomare Physik, Kerntechnik), Chemie (Radiochemie, Radiopharmazie, Biochemie), Biologie und in den Geowissenschaften.


Das bieten wir

Das Ziel jeder Promotion ist die selbständige wissenschaftliche Arbeit, die in drei Jahren abgeschlossen sein sollte. Alle nötigen Voraussetzungen hierfür sind im HZDR gegeben.

Einzigartiger Forschungscampus

  • Luftbild des HZDR (Stand 2014; Jürgen-M. Schulter/dresden-luftfoto.de)acht Institute, die in den Bereichen EnergieGesundheit und Materie forschen
  • interdisziplinäre Forschungsarbeit, z.B. zwischen Physikern, Chemikern, Biologen, Medizinern, Pharmazeuten, Ingenieuren oder Geologen
  • Internationalität: Jeder vierte Doktorand kommt aus dem Ausland
  • Forschung an Großgeräten
    • ELBE – Zentrum für Hochleis­tungs­-Strahlenquellen
    • Hochfeld-Magnetlabor Dresden (HLD)
    • Ionenstrahlzentrum (IBC)
    • Rossendorf Beamline (ROBL) an der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble
  • kontinuierlicher Fortschritt durch die Realisierung von Zukunftsprojekten

Professionelle Förderung

  • individuelle Betreuung durch erfahrene Wissenschaftler
  • Einbindung in Nachwuchsgruppen
  • Sprachkurse (Deutschkurse für ausländische Doktoranden bzw. Englischkurse), Kommunikationskurse, Medientraining etc.
  • Teilnahme an ausgewiesenen internationalen Fachtagungen, an Institutskolloquien und Abteilungsseminaren mit eigenen Beiträgen (Vorträge, Poster)
  • Organisation von speziellen "Students Competition Sessions" im Rahmen internationaler Konferenzen
  • regelmäßig stattfindende Ringvorlesung ("HZDR Lectures") zu wissenschaftlichen Themen oder übergreifenden Fragen wie die Beantragung und das Management von Drittmittelprojekten oder die Anmeldung von Patenten
  • die besten Promotionen werden jährlich mit dem HZDR-Doktorandenpreis ausgezeichnet

Möglichkeiten zur Vernetzung

  • Doktorandenseminare in den Instituten und Abteilungen
  • zentrales Doktorandenseminar des HZDR, an dem auch die Leitungsebene des Zentrums teilnimmt
  • Integration in Helmholtz Juniors, der Doktorandeninitiative der Helmholtz-Gemeinschaft
  • Vernetzung im Dresdner Forschungsverbund DRESDEN-concept, mit Kooperationen in:
    • IHRS NanoNet: International Helmholtz Research School for Nanoelectronic Networks 
    • DIGS-BB: Dresden International Graduate School for Biomedicine and Bioengineering 
    • cfaed: Center for Advancing Electronics Dresden
  • jährliche Kolloquien der Doktoranden mit Industriepartnern und Projektträgern des jeweiligen Forschungsgebietes

Karrierewege nach der Promotion


Werden Sie Mitglied einer starken Mannschaft!

Wir suchen / erwarten:

  • DocClips auf YouTube

    Absolventen natur- und technikwissenschaftlicher Fächer mit sehr gutem Studienabschluss
  • Absolventen von Fachhochschulen können unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. sehr guter Studienabschluss) bei uns promovieren
  • Während der Promotion erwarten wir regelmäßige Publikationen sowie Mitwirkung bei der Erarbeitung und Beantragung von Forschungsprojekten
  • Informationen zu Bewerbung und Ansprechpartnern

Das sollten Sie außerdem wissen:

  • Die meisten Institutsdirektoren des HZDR sind zugleich Professoren an der Technischen Universität Dresden
  • Einige unserer Professorinnen und Professoren sind an den Universitäten TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg oder Leipzig aktiv.
  • Promotion an einer dieser Universitäten
  • Einhaltung von Promotionsordnung und Regularien der TU Dresden (bzw. der jeweiligen Universität) für die gewählte Fachrichtung. Abhängig vom vorhandenen Studienabschluss sind ggf. Zusatzveranstaltungen zu absolvieren.