Innovative Sensoren überzeugen BMBF
Virtuelles Innovationslabor „Mehrphasenströmungs-Sensorik“ des FZD wird im ForMaT-Förderprogramm gefördert

Gittersensor_Pressemitteilung_ACHEMA_2009Am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) werden innovative Sensoren entwickelt, mit denen erstmals Strömungsgemische mit hoher Auflösung visualisiert werden können. Dazu zählen unter anderem der am FZD entwickelte Gittersensor sowie die ultraschnelle Röntgentomographie. Speziell für die Grundlagenforschung entwickelt, eröffnen diese Sensoren und Bildgebungsverfahren Anwendungsmöglichkeiten in der Chemie-, Mineralöl-, Pharma- und Lebensmittelindustrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Energieerzeugung.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) schätzt die Sensortechnologie als so vielversprechend ein, dass das Projektteam um FZD-Wissenschaftler Dr. Uwe Hampel im Förderprogramm ForMaT des BMBF weiter gefördert wird. Am 25. Juni 2009 hatte eine Jury in der zweiten Runde dieses Programms 11 Forschungsprojekte ausgewählt, für die insgesamt 19 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Förderprogramm ForMaT unterstützt das BMBF die Umsetzung innovativer Forschungsideen aus den ostdeutschen Ländern in marktfähige Produkte. Das BMBF hatte das FZD-Projekt mit dem Namen „Mehrphasenströmungs-Sensorik“ bereits bei der Ausarbeitung gefördert.