HZDR research magazine "discovered"

discovered

More information

You want visit our Institutes and follow a guided tour? Please contact our Visitor Service.

Social Media

Facebook Icon     Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: network partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

"schichtweise" - Papierarbeiten von Achim Zeman

Neue Ausstellung im Eingangsgebäude des FZD vom 16.11.2009 bis 08.01.2010

>> Parallel zu dieser Veranstaltung findet vom 23.11.2009 bis 01.02.2010 im Hochfeld-Magnetlabor Dresden die Ausstellung "so fern - so nah" mit Werken von Siegfried Adamstatt.

Ausstellungseröffnung

am 16.11.2009 um 16 Uhr

Einführende Worte:
Dr. Burkhard Müller,
Dozent (TU Chemnitz) und Journalist (Süddeutsche Zeitung)

Musik:
Christoph Modersohn

Kontakt:

Galerie Oben
Kathrin Lahl M.A.
Agricolastraße 25
09112 Chemnitz

Tel. 0371 6661569
post@galerieoben.de
www.galerieoben.de

Susann Gebel
Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0351 260 3498

Kunstausstellung im FZD; Papierarbeiten von Achim Zeman; 16.11.2009 bis 8.01.2010

Kunstausstellung im FZD; Papierarbeiten von Achim Zeman; 16.11.2009 bis 08.01.2010;

Zur Biographie

1961     in Stuttgart geboren

1983     Hochschule der Künste Berlin, Fachbereich Freie Kunst

1989     Meisterschüler bei Prof. Kuno Gonschior

1992     lebt und arbeitet in Köln

 

Statement des Künstlers

„In den letzten Jahren entstanden Tafelbilder, die maßgebliche Felder meiner künstlerischen Arbeit vereinen. Die Arbeiten entstehen durch die Auseinandersetzung mit Ordnungsstrukturen, sich wiederholenden Elementen, Schichtungen und durch die Konzentration von Farbebenen.“

„In meinen Tafelbildern und Papierarbeiten ergibt die Überlagerung von einfachen Elementen in ihrer Addition komplexe Strukturen, die ein Eigenleben gleich einem zellularen Kosmos und unbegrenzten Netzwerk zu entwickeln scheinen.“

„Der Betrachter wird in meinen Bildern durch die wiederkehrenden Elemente genauso angezogen wie irritiert. Die scheinbare Entschlüsselung der Gesamtstruktur entzieht sich ihm bei näherer Betrachtung und eine konkrete Bestimmung bleibt ihm verborgen.“