Contact

Prof. Jens Gutzmer
Director
Phone: +49 351 260 - 4400
j.gutzmer@hzdr.de

Prof. Markus Reuter
Director

Phone: +49 351 260 - 4411
Phone: +49 160 94929014
m.reuter@hzdr.de

Renate Seidel
Secretary
Phone: +49 351 260 - 4430
Fax: +49 351 260 - 4440
r.seidel@hzdr.de

Christian Christesen
Assistant to the Directors
Phone: +49 351 260 - 4402
c.christesen@hzdr.de

Manuela Wagner
Administration
Phone: +49 351 260 - 4401
manuela.wagner@hzdr.de

Media Contact

Anja Weigl
Phone: +49 351 260 - 4427

Office hours: Mon-Wed, Fri, 9am-2pm

a.weigl@hzdr.de

Events

We recommend

Funded by

Vorschau-Bild

Alien-Invasion am Ionenstrahlzentrum des HZDR

Aliens am ISZ

Unbestätigten Gerüchten zu Folge kam es heute um 0:01 h, zur ersten gesichert dokumentierten Begegnung der dritten Art mit einer extraterrestrischen Lebensform. Die dem Klischee voll entsprechenden grünen Aliens zeigen dabei ein besonderes Interesse an dem neuen 6 MV Ionenbeschleuniger des Ionenstrahlzentrums. Experten aus den benachbarten Ländern vermuten, dass sich die Außerirdischen möglicherweise von der neuen Hochtechnologie bedroht fühlen und uns deshalb zum jetzigen Zeitpunkt einen Besuch abstatten. Sächsische Wissenschaftler sehen jedoch einen klaren kausalen Zusammenhang mit dem zum 1.1.2012 erfolgten Wechsel der institutionellen Zuständigkeit für die Beschleunigermassenspektrometrie vom Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung hin zum Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF).

Die Aliens scheinen trotz ihrer oberflächlich betrachteten Niedlichkeit und ihrem passivem Verhalten, großen Einfluss auf ihre Umgebung zu nehmen. Augenzeugen berichten, dass sich seit dem Eintreffen der Außerirdischen das Ionenstrahlzentrum völlig verändert habe. „Alles begann auf einmal zu leuchten! – Die Magnete, die Beschleuniger… es ist einfach unbeschreiblich.“ stammelte Dr. A. Scherz.

Zudem wird angenommen, dass auch eine Störung des Zeit-Raum-Kontinuums ausgelöst wurde. So beschrieb der HIF-Kollege Dr. I. April: „Die Aliens bewegen sich extrem langsam. Man hat fast das Gefühl, sie befinden sich in einem Parallel-Universum, in dem die Zeit langsamer verstreicht“. Eine Kollegin, die es vorzieht anonym zu bleiben, versuchte die Situation etwas rationaler anzugehen. Allerdings verhallten Ihre Diskussionsbeiträge „Ich hab da so ein Déjà-vu: Es riecht nach Kinderschokolade. Und ich sehe eiförmige Objekte.“ ohne Resonanz.

Das sofort einberufene internationale Experten-Gremium „FIRSTAPRIL“ unter der Leitung von Prof. Dr. April Fool wird noch heute eine endgültige Stellungnahme zu den langfristigen Auswirkungen der heutigen Vorkommnisse formulieren.

Weitere Informationen:
Dr. Silke Merchel

s.merchel@hzdr.de
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF)
Tel.: 0351 260 - 2802