Die FZD-Forschungsstelle Leipzig bei der 2. Leipziger Langen Nacht der Wissenschaften:

Radionuklide zum Nutzen des Menschen

Jahr der Energie 2010  
  • Wann?
    Freitag,
    24. September
    18 - 24 Uhr
  • Wo?
    Wissenschaftspark Leipzig
    Permoserstraße 15
    04318 Leipzig

Energie ist das große Thema bei der zweiten Leipziger Langen Nacht der Wissenschaften. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des BMBF-Wissenschaftsjahrs 2010 "Zukunft der Energie" statt. Ob am Arbeitsplatz oder in den eigenen vier Wänden – von Energie ist (fast) alles abhängig. Leipzigs wissenschaftliche Institutionen und die Universität Leipzig laden gemeinsam mit der Stadt Leipzig in Labore, Hörsäle, Magazine und Archive ein, um Besuchern wissenschaftliche Einblicke in diese Thematik zu ermöglichen.

Neben zahlreichen weiteren Partnern aus der großen Leipziger Wissenschaftsfamilie wird sich auch die FZD-Forschungsstelle Leipzig - Interdisziplinäre Isotopenforschung präsentieren. Die dort stattfindenden Forschungen zur sicheren Entsorgung radioaktiven Abfalls sind der aktuelle Bezug zum Thema Energie.

NEU: >> Bildergalerie zur Veranstaltung


KUBUS-Foyer

  • Infostand

Informieren Sie sich über die Rossendorfer Radioaktivitätsexperten in Leipzig und erfahren Sie, wie diese Radionuklide zum Nutzen des Menschen einsetzen.

  • Mitmach-Station für Kinder

"Chemie mit Hindernissen" -Versucht euch an der kniffeligen Arbeit in einer Handschuhbox.

Gehirn von Schwein und Ratte (PET-Bild)
PET-Bilder vom Gehirn

FZD-Forschungsstelle im Gebäude 9.3

  • Was hat die Alzheimer-Krankheit mit der Endlagerforschung zu tun?

Für beide Themen nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der neuen Forschungsstelle Leipzig des FZD im Prinzip die gleiche Methode. Sie setzen speziell entwickelte, radioaktiv markierte Sonden ein, die Prozesse im menschlichen Gewebe oder in Gesteinen sichtbar machen.

Forschungsstelle Leipzig des FZD - Interdisziplinäre Isotopenforschung -,Transport-Verhalten von radioaktiven Schwermetallen/Actiniden in der Umwelt, Abteilung Reaktiver Transport des FZD-Instituts für Radiochemie
Wie bewegt sich Wasser durch Gestein?
  • Grundwasser in Bewegung

Informieren Sie sich, wie sich Wasser im Umfeld von Endlagern bewegt und wie man den Weg von Wasser und Radionukliden überhaupt verfolgen kann.

  • Unsichtbares sichtbar machen – Wilsons Nebelkammer

Mit Hilfe der Nebelkammer kann man radioaktiven Teilchen beim Zerfall zusehen.

  • Hirnforschung mit radioaktiven Substanzen

Radioaktivität kann krankhafte Veränderungen im Gehirn sichtbar machen. Die Leipziger FZD-Forscher verfolgen deshalb das Ziel, neue Substanzen zu entwickeln, die eine frühzeitige und sichere Diagnose von Depressionen, Angstzuständen, Alzheimer und weiteren neurodegenerativen Erkrankungen erlauben.

Nebelkammer - Station zum Tag des offenen Labors 2005
FZD-Nebelkammer
  • Stündlich Führungen durch die Labors

(Kontrollbereich, Mindestalter für Besucher 16 Jahre, nicht für Schwangere)

Direkt vor Ort stellen wir Ihnen in unseren Labors, in denen auch radioaktiv gearbeitet wird, unsere Arbeitsbereiche, die damit verbundenen Tätigkeiten und Hilfsmittel bzw. Geräte vor.