Test: Portal-Includes und Bildgalerien

PrCmsPortal('33600,33585,33352,33135,32667', 1)

Foto: Team Challenge: 44 HZDR-Läufer am Start ©Copyright: Jana Grämer

HZDR-Läufer bei Rekord-Rennen dabei

HZDR-Läufer bei Rekord-Rennen dabei, REWE Team Challenge, Dresden More
Foto: Prof. Jens Gutzmer - Startseite ©Copyright: Jana Grämer

Gründungs­direktor des Instituts für Res­sourcen­tech­no­logien Freiberg eingesetzt

Gründungs­direktor des Instituts für Res­sourcen­tech­no­logien Freiberg eingesetzt, HZDR, Kooperation, Jens Gutzmer More
Foto: Windriders, eine HELMNOT-Inszenierung zum Jahrsempfang 2011 ©Copyright: Hans-Günther Lindenkreuz

Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf am 29.04.2011 - Forschen in neuer Gemein­schaft

Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf am 29.04.2011 - Forschen in neuer Gemein­schaft, Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Staatssekretär im BMBF Dr. Georg Schütte, Präsident der Helmholtz-Gemein­schaft Prof. Jürgen Mlynek, Congress Cen­ter Dresden, Helmnot More
Foto: Strahlungsquelle ELBE Referenz - aufgenommen von Juergen Loesel ©Copyright: Juergen Loesel

Pressemittei­lung aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf vom 26.04.2011: Ers­ter Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf

Pressemittei­lung aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf vom 26.04.2011: Ers­ter Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf, 29.04.2011, Internationales Congress Cen­ter Dresden More
Foto: Spule Hochfeld-Magnetlabor ©Copyright: xxx

HZDR-Pressemittei­lung vom 24.02.2011: Neues EU-Projekt bringt Europas Magnetforscher zusammen

Am 25.02.2011 findet das Kick-Off-Meeting zum EU-geförderten Projekt „EMFL – European Magnetic Field Laboratory“ in Nijmegen, Niederlande statt. Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) nimmt daran mit Wissen­schaftlern, aber auch mit Mitarbeitern aus den Bereichen Recht, Finanzen, Personal und Kommunikation teil, denn es geht darum, die Zusammenarbeit der vier führenden Magnetlabore zur Erzeu­gung höchs­ter Magnetfel­der in Europa zu intensivieren. More

Presse.Portal('1', 2)

Bild

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

Pressemitteilung vom 16.01.2017

Sie kommen aus Brasilien, Kolumbien, China, Indien sowie vielen anderen Teilen der Welt und haben Geologie, Bergbau- oder Aufbereitungstechnik studiert, aber auch Physik oder Chemie. Eines haben die jungen Leute gemeinsam: Sie suchen nach Lösungen für die Herausforderungen der Rohstoffindustrie und absolvieren den europäischen Masterstudiengang „Georesources Engineering“. Er beinhaltet eine dreiwöchige Winterschule, die gerade im sächsischen Freiberg stattfindet; 18 Studierende nehmen daran teil.

Bild

Chemische Kriminaltechnik in der Archäologie

Pressemitteilung vom 10.01.2017

Echt oder falsch? Diese Frage stellt sich in der Archäologie häufig. Man denke etwa an die Himmelsscheibe von Nebra. Hier haben hochentwickelte Analysemethoden aus den Naturwissenschaften dazu beigetragen, deren Echtheit zu bestätigen und damit den Fälschungsverdacht zu enthärten. Die Goldfunde aus dem bayerischen Bernstorf hingegen stammen nicht aus der Bronzezeit. Das weiß Professor Ernst Pernicka vom Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie in Mannheim aufgrund eigener Analysen. Der Experte für antikes Metall leitete die Untersuchungen der Himmelsscheibe von Nebra und war zudem sieben Jahre lang Leiter der Grabungen in Troja. Sein öffentlicher Abendvortrag am 12. Januar um 19 Uhr in der Schlosskapelle des Dresdner Residenzschlosses trägt den Titel „Chemische Kriminaltechnik in der Archäologie“.

Presse.Portal('1,3', 3)

Bild

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

Pressemitteilung vom 16.01.2017

Sie kommen aus Brasilien, Kolumbien, China, Indien sowie vielen anderen Teilen der Welt und haben Geologie, Bergbau- oder Aufbereitungstechnik studiert, aber auch Physik oder Chemie. Eines haben die jungen Leute gemeinsam: Sie suchen nach Lösungen für die Herausforderungen der Rohstoffindustrie und absolvieren den europäischen Masterstudiengang „Georesources Engineering“. Er beinhaltet eine dreiwöchige Winterschule, die gerade im sächsischen Freiberg stattfindet; 18 Studierende nehmen daran teil.

Bild

Chemische Kriminaltechnik in der Archäologie

Pressemitteilung vom 10.01.2017

Echt oder falsch? Diese Frage stellt sich in der Archäologie häufig. Man denke etwa an die Himmelsscheibe von Nebra. Hier haben hochentwickelte Analysemethoden aus den Naturwissenschaften dazu beigetragen, deren Echtheit zu bestätigen und damit den Fälschungsverdacht zu enthärten. Die Goldfunde aus dem bayerischen Bernstorf hingegen stammen nicht aus der Bronzezeit. Das weiß Professor Ernst Pernicka vom Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie in Mannheim aufgrund eigener Analysen. Der Experte für antikes Metall leitete die Untersuchungen der Himmelsscheibe von Nebra und war zudem sieben Jahre lang Leiter der Grabungen in Troja. Sein öffentlicher Abendvortrag am 12. Januar um 19 Uhr in der Schlosskapelle des Dresdner Residenzschlosses trägt den Titel „Chemische Kriminaltechnik in der Archäologie“.

Bild-Galerie

Foto: Gruppenbild untertage mit symbolischem silbernen Schlüssel für das neue Helmholtz-Institut Freiberg, v.l.n.r.: Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich.
 ©Copyright: Lutz Weidler
Gruppenbild untertage mit symbolischem silbernen Schlüssel für das neue Helmholtz-Institut Freiberg, v.l.n.r.: Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich.
Foto: Zur Gründungsveranstaltung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie am 29. August 2011 auf dem Gelände des Lehr- und Forschungsbergwerks „Reiche Zeche“ überreichte Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan einen symbolischen Schlüssel an Prof. Jens Gutzmer, Direktor des neuen Instituts. Rechts der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich. ©Copyright: Lutz Weidler
Zur Gründungsveranstaltung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie am 29. August 2011 auf dem Gelände des Lehr- und Forschungsbergwerks „Reiche Zeche“ überreichte Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan einen symbolischen Schlüssel an Prof. Jens Gutzmer, Direktor des neuen Instituts. Rechts der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich.
Foto: Anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie an der TU Bergakademie Freiberg übergab der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich einen Fördermittelbescheid an den Direktor des neuen Instituts Prof. Jens Gutzmer. ©Copyright: Lutz Weidler
Anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie an der TU Bergakademie Freiberg übergab der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich einen Fördermittelbescheid an den Direktor des neuen Instituts Prof. Jens Gutzmer.
Foto: Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan (Mitte) gab das Kommando für eine Sprengung in 150 m Tiefe im Sprenglabor des Forschungs- und Besucherbergwerks „Reiche Zeche“. V.l.n.r.: Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen Michael Kretschmer, Freibergs Oberbürgermeister Bernd Erwin Schramm, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer und Prof. Gerhard Heide.
 ©Copyright: Lutz Weidler
Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan (Mitte) gab das Kommando für eine Sprengung in 150 m Tiefe im Sprenglabor des Forschungs- und Besucherbergwerks „Reiche Zeche“. V.l.n.r.: Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen Michael Kretschmer, Freibergs Oberbürgermeister Bernd Erwin Schramm, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer und Prof. Gerhard Heide.
Foto: 150 Meter untertage informierten sich im Lehr- und Forschungsbergwerk „Reiche Zeche“ die Gäste der Gründungsveranstaltung über Aufgaben des neuen Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. Prof. Gerhard Heide (r.) vom Krüger-Kolleg der TU Bergakademie berichtete über Materialforschungen in der Sprengkammer. Die weiteren Personen v. l. n. r.: Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer.
 ©Copyright: Lutz Weidler
150 Meter untertage informierten sich im Lehr- und Forschungsbergwerk „Reiche Zeche“ die Gäste der Gründungsveranstaltung über Aufgaben des neuen Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. Prof. Gerhard Heide (r.) vom Krüger-Kolleg der TU Bergakademie berichtete über Materialforschungen in der Sprengkammer. Die weiteren Personen v. l. n. r.: Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer.
Foto: Pressegespräch anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. V.l.n.r.: Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, Rektor Bergakademie Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Helmholtz-Präsident Prof. Jürgen Mlynek, Wissenschaftliche Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey ©Copyright: Lutz Weidler
Pressegespräch anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. V.l.n.r.: Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, Rektor Bergakademie Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Helmholtz-Präsident Prof. Jürgen Mlynek, Wissenschaftliche Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey
Foto: Stabkirche Urnes - Norwegen ©Copyright: Carsten Rücker
Foto: Nebenfluss des Simskarelva - Börgefjell Nationalpark - Norwegen
Foto: Im Auerlandsdalen - Norwegen
Foto: Gletschersee unterhalb des Bondhusbreen - Norwegen
Foto: Fjellstraße Aurlandsvangen-Lædalsöyri - Norwegen
Foto: "Bondhusbreen" - Norwegen ©Copyright: Carsten Rücker, Meine Kamera
Foto: Blick vom Preikestolen auf den Lysefjord - Norwegen
Foto: Bergen - Norwegen
Foto: Austerdalsbreen - Norwegen ©Copyright: Carsten Rücker