Aufgabenstellung Diplomarbeit

Untersuchung von Kompensationsmethoden eines thermisch bedingten Nullpunktdrifts an einem kontaktlosen, elektromagnetischen Durchflussmessgerät.

Die Abteilung Magnetohydrodynamik entwickelt seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit lokalen, mittelständischen Unternehmen kontaktlose, induktive Messtechniken die in Gießereien, Forschungsanlagen (Transmutation) und Systemen der Energiegewinnung (Reaktoren der vierten Generation) vielfältigen Einsatz finden. Die derzeit im Technologietransfer befindlichen kontaktlosen Durchflussmessgeräte sind einsetzbar für Flüssigmetalle sowie Flüssigmetalllegierungen bis zu einer Temperatur von 500°C. Im Hinblick auf die Operationsstabilität und die Erschließung höherer thermischer Einsatztemperaturen ist die Beherrschung der Nullpunktdrift von entscheidender Bedeutung.

Aufgabenstellung:

  • Aufbau bzw. Modifikation eines Messplatzes zur Messung des Driftverhaltens
  • Messung der temperaturabhängigen Phasenlagen und Amplituden (Lock-in Verst.)
  • Elektronische Aufnahme und Verwertung der Messdaten
  • Diskussion und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen (praktische Umsetzung von theoretisch vorliegenden Lösungsansätzen)
  • Test an verschiedenen Flüssigmetallkreisläufen
  • Zusammenstellung und Niederschrift einer Diplomarbeit

Qualifikation:
Bachelor in den Spezifikationsrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik.

Bearbeitungszeitraum: 01.10.2012-31.03.2013

Kontakt/Betreuer:
Dr.-Ing. Sven Eckert
Dr.-Ing. Dominique Buchenau