„Rossendorf ist die Messlatte in der Berufsausbildung“
IHK-Präsident würdigt berufliche Ausbildung am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Presseinformation vom 18.10.2012

Am kommenden Montag, dem 22. Oktober, besucht der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dresden Dr. Günter Bruntsch das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und überreicht eine Urkunde, mit der das Zentrum als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb gewürdigt wird. Das HZDR engagiert sich seit 20 Jahren in der Berufsausbildung.

Der Präsident der Industrie- und Handelskammer Dresden Dr. Günter Bruntsch (Mitte) überreichte dem Vorstand des HZDR, Prof. Roland Sauerbrey (re.) und Prof. Peter Joehnk (li.), am Montag, dem 22. Oktober, eine Urkunde, mit der das Zentrum als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb gewürdigt wird.
Der Präsident der Industrie- und Handelskammer Dresden Dr. Günter Bruntsch (Mitte) überreichte dem Vorstand des HZDR, Prof. Roland Sauerbrey (re.) und Prof. Peter Joehnk (li.), am Montag, dem 22. Oktober, eine Urkunde, mit der das Zentrum als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb gewürdigt wird.
Foto: Oliver Killig
Download

Die Bilanz von 20 Jahren Berufsausbildung am Helmholtz-Zentrum Dresden kann sich sehen lassen: Das Zentrum bildete in dieser Zeit erfolgreich etwa 180 junge Frauen und Männer aus. 80 Prozent der Absolventen beendeten ihre Ausbildung mit guten und sehr guten Leistungen, darunter 18 als Beste ihres Fachs im Freistaat Sachsen. Zwei Physiklaboranten erzielten besondere Erfolge: 2008 erreichte ein Absolvent die bundesdeutsche Spitze und wurde als bester Physiklaborant ausgezeichnet. Ein weiterer Auszubildender erhielt 2010 die Auszeichnung als einer der drei besten Azubis der Leibniz-Gemeinschaft.
Auszubildende können zurzeit zwischen elf verschiedenen Berufen wählen; hinzu kommen praktische Ausbildungsplätze für Studenten in dualen Studiengängen an den Berufsakademien in Dresden und Riesa.

„Das lange Engagement des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf ist nicht nur für die Unternehmen der Stadt Dresden beispielgebend, es kann mit Fug und Recht als Messlatte für alle rund 6.800 ausbildungsberechtigten Mitgliedsunternehmen im Kammerbezirk Dresden bezeichnet werden“, sagt der Präsident der IHK Dresden Dr. Günter Bruntsch. Er übergibt dem HZDR am 22. Oktober eine Urkunde als „vorbildlicher Ausbildungsbetrieb“. „Das HZDR wird als Partner in der Berufsausbildung der hohen Verantwortung gerecht, jungen Menschen in ihrer Heimat hervorragende berufliche Perspektiven zu eröffnen, und damit einen wichtigen Teil zu der sich überregional verfestigenden Erkenntnis beizutragen, dass sich Leben und Arbeiten am Standort Dresden lohnt.“

Der Kaufmännische Direktor des HZDR Prof. Peter Joehnk sagt zur Ausbildung am HZDR: „Wissenschaft ist überwiegend Teamwork, oft disziplin- und einrichtungsübergreifend, mit Unterstützung aus Technik- und Laborbereichen. Wer international erfolgreich agieren will, muss sich auf die Leistungen seines Teams verlassen können. Das bedeutet eine Herausforderung auch für Techniker und Laboranten sowie Unterstützung aus der Verwaltung. Um diesen hohen Anforderungen gerecht werden zu können, bedarf es einer guten Personalauswahl und einer bedarfsgerechten Qualifizierung. Deshalb bildet das HZDR selbst aus und kann damit seine Qualitätsmaßstäbe bereits in der Ausbildung vermitteln und anlegen.“


Unser Flyer zur Berufsausbildung am HZDR als E-Paper

 


Weitere Informationen

Prof. Peter Joehnk
Kaufmännischer Direktor des HZDR
Tel. 0351 260-3374

Pressekontakt

Dr. Christine Bohnet
Pressesprecherin
Tel. 0351 260-2450