Contact

Prof. Dr. Mechthild Krause
Director Institute of Radiooncology
Head Translational Radiooncology
m.krauseAthzdr.de
Phone: +49 351 4585441
Fax: +49 351 4585716

Dr. Anna Kraft
Pressereferentin
Institute of Radiooncology
a.kraftAthzdr.de
Phone: +49 351 458 7440

Forschungsplattform

Vorschau-Bild

Partner

Vorschau-Bild
Vorschau-Bild
Vorschau-Bild
Vorschau-Bild
Vorschau-Bild

Weitere Informationen

Vorschau-Bild

Eye catcher

Institut für Radioonkologie

KrebsforschungAm Institut für Radioonkologie arbeiten Wissenschaftler aus den Bereichen Medizin, Physik und Biologie gemeinsam daran, die Behandlung von Krebserkrankungen durch eine biologisch individualisierte, technologisch optimale Strahlentherapie entscheidend zu verbessern. Eine Besonderheit des Instituts ist die enge institutionenübergreifende Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und der TU Dresden. Hierfür hat das HZDR gemeinsam mit den beiden anderen Trägerinstitutionen die Forschungsplattform OncoRay – Nationales Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie etabliert. Sie bietet den Forschern der verschiedenen Einrichtungen eine auch im internationalen Vergleich herausragende Infrastruktur in der Krebsforschung. Der Fokus der Wissenschaftler am OncoRay liegt auf der Translationsforschung. Damit ist gemeint, dass Ergebnisse aus der Grundlagenforschung gezielt zum Wohle von Patienten weiterentwickelt und in klinischen Studien getestet werden sollen.


Spezifische Ziele

  • Entwicklung einer Protonentherapie auf Laserbasis. Ziel ist es, die großen, sehr teuren Beschleuniger durch kompaktere und günstigere Anlagen zu ersetzen. Ein wichtiges Vorhaben besteht zunächst darin, konventionell und per Laser beschleunigte Teilchen in einem Forschungslabor im OncoRay-Gebäude zusammenzuführen.
  • Weiterentwicklung der bildgestützten Protonentherapie mittels Computer-Tomographie (CT) und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT)
    • Entwicklung neuer Möglichkeiten, um bewegte Tumoren, etwa in der Lunge, noch zielgenauer behandeln zu können.
    • Physikalische Erforschung neuartiger bildgebender Kontrollverfahren. Diese sollen die Möglichkeit eröffnen, den Protonenstrahl im Patienten während der Behandlung präzise nachzuverfolgen.
  • Erforschung von so genannten Biomarkern, welche die individuellen, therapierelevanten biologischen Eigenschaften eines Tumors messen. Biomarker sollen beispielsweise Aufschluss darüber geben, welche Strahlendosis und Strahlenart für den einzelnen Patienten am besten geeignet ist.
  • Durchführung klinischer Studien, um zu überprüfen
    • ob Nebenwirkungen bei einer Protonentherapie auch mittel- und langfristig deutlich geringer ausfallen als bei der klassischen Strahlenbehandlung.
    • ob bei besonders resistenten Tumoren eine Bestrahlung mit höheren Dosen zu besseren Heilungsraten führt.

Nachwuchsförderung

Zur Sicherung junger Talente und zur Ausbildung von dringend benötigten Experten bietet das Institut einen Masterstudiengang in “Medical Radiation Sciences” sowie ein promotionsbegleitendes Doktorandenprogramm über die OncoRay Postgraduate School an.


So finden Sie uns

Das Institut für Radioonkologie hat seinen Sitz auf dem Gelände des Universitätsklinikums (Haus 130/Haus 44).

Besucheradresse:
Fetscherstr. 74/Haus 44 bzw. Händelallee 26/Haus 130
01307 Dresden

Lageplan Institut für Radioonkologie


Contact

Prof. Dr. Mechthild Krause
Director Institute of Radiooncology
Head Translational Radiooncology
m.krauseAthzdr.de
Phone: +49 351 4585441
Fax: +49 351 4585716

Dr. Anna Kraft
Pressereferentin
Institute of Radiooncology
a.kraftAthzdr.de
Phone: +49 351 458 7440