Contact

Philipp Büttner
Project Coordinator

Phone: +49 351 260 - 4417

Our Project Flyer:

Strategic Raw Materials from Mining Residues - flagship project at the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF) - flyer title

Neues aus der Forschung


17. April 2014 - der MDR Sachsenspiegel berichtet über weitere Bohrungen in Altenberg

Von den vier in 2013 beprobten Halden wurden nun die Spülhalde Davidschacht und die Tiefebnbachhalde in Altenberg für eine zweite Bohrkampagne ausgewählt. Es werden nun jeweils neun weitere Bohrungen durchgeführt um am Ende festzustellen, inwieweit Wertstoffe in den Halden variieren. Danach sollen die Ergebnisse dreidimensional dargestellt werden. Gemeinsam mit den Daten von 18 weiteren sächsischen Bergbauhalden fließen diese Ergebnisse dann in ein Haldenkataster, welches gemeinsam mit den r³-Projekten ROBEHA (Harz) und ReStrateGIS (Saarland, Thüringen) aufgestellt wird. 

MDR Sachsenspiegel vom 17.04.2014


06. März 2013 - Erste Voruntersuchungen abgeschlossen - Analyse auf Inhaltsstoffe beginnt

Kernprobe AltenbergErste Proben liegen den Geochemikern des Instituts für Mineralogie an der TU Bergakademie Freiberg vor. Zunächst werden die Proben mit der Röntgenfluoreszenzanalytik untersucht, um einen Überblick über die Gehalte einzelner Inhaltstoffe zu bekommen. Gemeinsam mit den Ergebnissen zur Korngrößenverteilung wird dann die weitere und tiefgründigere Vorgehensweise in der Analytik abgestimmt, um detailliertere Ergebnisse zu bekommen. Erst wenn diese Tests abgeschlossen sind, beginnen die Mineralogen ihre Untersuchungen, um vorhandene Wertstoffe einzelnen Mineralfraktionen zuzuweisen und herauszufinden in welcher Form die Wertstoffe in der Probe vorliegen. Es werden umfassende Daten gesammelt, die die Basis für alle weiteren Aufbereitungsversuche darstellen.


18. Februar 2013 - Erste Bohrkampagne abgeschlossen

Probebohrung AltenbergDie erste Probenahmekampagne auf vier ausgewählten sächsischen Bergbauhalden ist nun abgeschlossen. Das Probenmaterial aus Altenberg, Freiberg und Ehrenfriedersdorf liegt nun in 1m-Intervallen in unserem Borhkernlager. Zunächst wird das Material durch die Firma G.E.O.S. aus Freiberg biologisch beprobt, um Mikroorganismen festzustellen, die in dem Material leben. Dies stellt einen ersten Schritt zur Entwicklung biologischer Laugungsverfahren dar. Ein anderer Teil der Proben wird für Korngrößenuntersuchungen und zur Vorbereitung für die Analytik ans Institut für mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitungstechnik an der TU Bergakademie Freiberg gebracht. Hier werden die Proben für erste geochemische Untersuchungen am Institut für Mineralogie vorbereitet. 


11. Februar 2013 - Pressetermin zur Probebohrung in Altenberg

 

MDR Sachsenspiegel

 

Weitere ausgewählte Medienberichte

Sächsische Zeitung - In Altenberg wird Abfall nach Wertvollem untersucht

Welt Online - Freiberger Forscher erkunden Rohstoffe in Bergbauhalden

Die-Mark-Online - Bergbauhalde wird zur Rohstoffquelle 


Links

News
News