Contact

Dr. Christine Bohnet
Head Communication & Media Relations
c.bohnetAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 2450
Fax: 12450, 2700

Simon Schmitt
Science Editor
Communication & Media Relations
s.schmittAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 3400

Edith Reschke
Head Library
e.reschkeAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 3364
Fax: 13364, 3399

VON ARDENNE Physikpreise 2014: Sachsens beste Jungphysiker werden ausgezeichnet

Medieneinladung vom 09.07.2014

Zur Bildergalerie der Preisverleihung 2014

VON ARDENNE Physikpreise 2014: Preisträger, Laudatoren, Eltern, LehrerDie VON ARDENNE Physikpreise 2014 gehen dieses Jahr an drei Gymnasiasten aus Dresden und Freiberg. Am Donnerstag, den 10. Juli 2014, werden um 15 Uhr Klara Knupfer vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Rowina Caspary vom Marie-Curie-Gymnasium (beide Dresden) und Michael Jaster vom Geschwister-Scholl-Gymnasium (Freiberg) bei der VON ARDENNE GmbH für ihre Besondere Lernleistung im Fach Physik mit Geldpreisen in Höhe von 1.000 bzw. 750 Euro ausgezeichnet.

Mit ihrer eindrucksvollen Arbeit über organische Photovoltaik hat Klara Knupfer in diesem Jahr die Jury überzeugt. Die Schülerin vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden konnte sich so den ersten Platz bei den VON ARDENNE Physikpreisen, der mit 1.000 Euro dotiert ist, sichern. Zusammen mit dem Dresdner Photovoltaikunternehmen Heliatek GmbH forschte Klara Knupfer an verschiedenen Solarzell-Materialien und prüfte diese auf ihre Eignung für lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren. Ziel ist es, transparente, organische Solarzellen direkt auf Folie zu pressen, da sie durch ihr geringes Gewicht und ihre Flexibilität weitaus größere Einsatzmöglichkeiten als herkömmliche Solarzellen aus Silizium bieten.

Ein Geldpreis in Höhe von 750 Euro geht an Michael Jaster für seine Arbeit über die Corioliskraft. Um seinen Mitschülern am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Freiberg die Kraft zu erklären, die auf rotierende Systeme wie die Erde wirkt, stellte er Experimente nach, an denen schon der Freiberger Professor Ferdinand Reich im 18. Jahrhundert die Corioliskraft beweisen konnte.

750 Euro erhält auch Rowina Caspary. Die Schülerin vom Marie-Curie-Gymnasium in Dresden setzte sich zum Ziel, die Diffusionsnebelkammer – ein Teilchendetektor für radioaktive und natürliche kosmische Strahlung –, die im Schulunterricht für Demonstrationszwecke benutzt wird, zu verbessern.

Für ihre Physikarbeiten bekamen außerdem Jonathan Mertel vom Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig, Josefine Lißner vom Sächsischen Landesgymnasium Sankt Afra in Meißen, Friedemann Thieme vom Werner-Heisenberg-Gymnasium Riesa und Andreas Graf vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau einen Anerkennungspreis.

Zur Preisverleihung der VON ARDENNE Physikpreise 2014 möchten wir Vertreter der Medien herzlich einladen. Aus organisatorischen Gründen bittet die VON ARDENNE GmbH Journalisten, die an der Veranstaltung teilnehmen möchten, darum, sich vorher anzumelden (Blocks.Susanne@vonardenne.biz).


Preisverleihung der VON ARDENNE Physikpreise 2014

  • Datum: 10. Juli, 15 Uh
  • Ort: VON ARDENNE GmbH, Am Hahnweg 8, 01328 Dresden-Weißig

Programmablauf:  

  • 15 Uhr Führung durch die VON ARDENNE GmbH
  • Gegen 16 Uhr Preisverleihung

Die drei VON ARDENNE-Preisträger werden anwesend sein, um die Urkunden von Dr. Rainer Heinrich (Sächsisches Kultusministerium), Prof. Roland Sauerbrey (Wissenschaftlicher Direktor im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf) und Dr. Ulf Seyfert (VON ARDENNE GmbH) persönlich entgegenzunehmen.


 Hintergrundinformationen:

Eine Teilnahme am Wettbewerb ist nur über eine Nominierung eines Schülers durch den betreuenden Fachlehrer möglich. In der Regel darf ein Gymnasium nur eine „Besondere Lernleistung“ einreichen. Ein Auswahlkomitee aus Professoren der TU Dresden, TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg, der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) bewertete im Juni die Arbeiten und wählte die Gewinner aus.

Seit 2009 stiftet die VON ARDENNE GmbH die Preisgelder des Wettbewerbs. Das HZDR koordiniert den sachsenweiten Wettbewerb in Kooperation mit den vier sächsischen Universitäten seit dem Jahr 2000. Intention ist es, besonderes Engagement im Bereich der Physik zu honorieren. Gleichzeitig sollen die Schülerinnen und Schüler für ein Studium der Naturwissenschaften motiviert werden.


Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Presseprecherin
Tel. 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56
E-Mail: c.bohnet@hzdr.de