Ansprechpartner

Jörg Voigtländer
Telefon: 0351-84389525
E-Mail: fussball@sv-rossendorf.de


Spielberichte Alt-Senioren Ü40

Stadtklasse Dresden Staffel 1, Spielzeit 2016/2017

Hier gibt's Tabellen und Spielberichte der vergangenen Spielzeiten.

  • Erfolgreichste Torschützen für Rossendorf: Lukas Neumerkel 8, Gerd Mutschke 4.

VfB Hellerau-Klotzsche - SV FS Rossendorf 8:6 (3:1) - Pokal - 30.11.2016

Rossendorf mit Siebert - Pawelke, Drechsler, Driese, Zetzsche - Prietzel, Gläßer, Neumerkel.

Tore für Rossendorf: Neumerkel (3), Gläßer, Zetzsche, Pawelke.

Pokal-Viertelfinale: Ein schneeglatter Boden machte beiden Mannschaften arg zu schaffen. Der Ball war schwer kontrollierbar und Standschwierigkeiten aller Spieler taten ein Übriges. So konnte Hellerau in keiner Phase das gewohnt schnelle und sichere Kombinationsspiel aufziehen - Gelegenheit für Rossendorf mit Laufbereitschaft und Einsatzstärke dagegen zu halten. Es entwickelte sich ein spannendes und torreiches Spiel, eben ein echter Pokalfight. Hier die Kurzfassung: Führung für Hellerau bereits in der 1. Minute. Mitte der Halbzeit der hochverdiente Ausgleich durch Lukas Neumerkel, Sven Gläßer trifft kurz darauf nur die Latte. Pausenführung 3:1 für Hellerau, dann zwei weitere Gegentore, darunter ein Handstrafstoß. Rossendorf verkürzt durch Thomas Zetzsche und Sven Gläßer zum 5:3. Den Anschlusstreffer hat Lukas Neumerkel auf dem Schlappen, leider bekommt er vor dem leeren Tor den Ball nicht unter Kontrolle. Rossendorf weiter offensiv, Hellerau kontert mit drei Toren - 8:3. Jörg Pawelke und 2x Lukas Neumerkel bringen Rossendorf wieder bis auf zwei Tore heran, mehr ging aber nicht. Mit etwas mehr Glück und Konzentration, sowohl Vorn als auch Hinten, wäre ein Remis und dann eine Entscheidung im 9m-Schiessen durchaus drin gewesen. Hervorzuheben auch die erstklassige Torwartleistung von Peter Siebert, der in kritischen Phasen einen höheren Rückstand verhinderte.


Fortuna Rähnitz - SV FS Rossendorf 1:3 (0:1) - 21.11.2016

Rossendorf mit Siebert - Drechsler, Pawelke, Zetzsche, Knappik - Gläßer, Mutschke, Köhler, Neumerkel.

Tore für Rossendorf: Köhler, Neumerkel, Mutschke.

Aufgrund einiger Absagen mussten wir die Formation ändern und zum alten 3-3-1-System zurückkehren. Das brachte in den ersten acht Minuten arge Schwierigkeiten mit sich, da der Gegner vom Anstoß weg presste. Nachdem diese Phase überstanden war, bekamen wir die Partie in den Griff. Das Fehlen unseres jungen zentralen Verteidigers fiel überhaupt nicht mehr auf. Die beiden fast doppelt so alten Verteidiger Andreas Drechsler und Reinhard Knappik kompensierten das durch große Erfahrung und perfektes Stellungsspiel. Somit konnten wir uns auf Altbewährtes konzentrieren: das Kontern.

Ein ebensolcher Konter, von Lukas Neumerkel schnell nach vorn getrieben, wurde nach perfektem Zuspiel auf Michael Köhler mit einem kleinen Lupfer über die abwehrbereiten Füße von Torwart und Verteidiger zum 1:0 vollstreckt (18. Minute). In der Folgezeit ließen wir nichts anbrennen, versäumten aber einen Ausbau der Führung (Sven Gläßer, Gerd Mutschke).

Die zweite Halbzeit begann (wie eigentlich immer) wieder mit einigen Unsicherheiten. Der Ball konnte trotz intensiver Bemühungen von den Verteidigern nicht richtig aus der Gefahrenzone bugsiert werden. Folgerichtig kam Rähnitz in der 45. Minute zum Ausgleich. Danach sortierten wir uns wieder und erspielten uns zahlreiche Möglichkeiten. Sven Gläßer z. B. lupfte den Ball über die Abwehr auf den lauernden Lukas Neumerkel, der sofort einen Heber über den zu weit vor dem Tor stehenden Torwart ansetzte – einige Zentimeter am Pfosten vorbei. Sven Gläßer prüfte den Torwart mit zwei straffen Schüssen innerhalb von drei Sekunden – leider vergeblich. Das Spiel wurde offener, da beide Mannschaften Interesse am Dreier hatten. Da wir aber mit Peter Siebert den besten Torwart der Liga verpflichtet haben, waren die Rähnitzer Bemühungen vergeblich.

Drei Minuten vor Schluss, als sich die Meisten innerlich schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, zerlegten Sven Gläßer und Michael Köhler mit einem herrlichen Doppelpassspiel die gegnerische Abwehr. Lukas Neumerkel nutze die Situation und stahl sich am langen Pfosten davon. Das wiederum bemerkte Sven Gläßer und spielte die Flanke seines Lebens. Dieser Flanke konnte sich Lukas Neumerkel einfach nicht mehr entziehen und drückte den Ball per Kopf aus 137 cm Entfernung über die Linie zum 2:1. Danach machte er Platz für Gerd Mutschke, damit dieser noch einmal alles geben konnte, um den Sieg festzuhalten. Und Gerd bedankte sich dafür, indem er den Sieg mit dem 3:1 nach phantastischem Einsatz von Andreas Drechsler sicher machte!

Fazit: Weil die Einstellung und der Einsatz stimmten, bemerkte niemand das Fehlen eines vermeintlich Unersetzlichen. So werden wir den Klassenerhalt schaffen! (L.N.)


Heidenauer SV - SV FS Rossendorf 5:1 (1:1) - 17.11.2016

Rossendorf mit Siebert - Drechsler, Mittelstenscheid, Naumann, Pawelke, Knappik - Gläßer, Mutschke, Köhler, Zetzsche, Neumerkel.

Tor für Rossendorf: Mutschke.

Das Manko der Rossendorfer Ü40 setzte sich auch in diesem Spiel fort. Es wurde gut kombiniert und so eine Reihe erstklassiger Chancen herausgespielt. Jedoch wurde wieder viel zu wenig daraus gemacht. Zudem klebte den Rossendorfern das Pech an den Stiefeln, drei Pfosten- bzw. Lattentreffer waren Ausdruck dafür. Bis Mitte der zweiten Halbzeit war Rossendorf chancenmäßig ebenbürtig und hätte sogar in Führung liegen können. Das Spiel begann gleich mit einem Lattentreffer von Gerd Mutschke. Kurz darauf eroberte Lukas Neumerkel den Ball und zog allein aufs Tor. Im Abschluss übersah er den besser postierten Sven Gläßer, so dass der Keeper halten konnte. Dann schenkte Rossendorf dem Gegner das erste Tor, als man in der Mitte einen Spieler einfach durchlaufen ließ. Doch keinerlei Schock - Rossendorf spielte konsequent nach vorn und kam nach einem Abstauber, der Torwart hatte einen Schuss von Lukas Neumerkel nach vorn prallen lassen, durch Gerd Mutschke zum hochverdienten Ausgleich. Der Halbzeitführung stand bei einem Schuss von Lukas Neumerkel wieder nur der Pfosten im Wege. Auch in der zweiten Halbzeit setzte Rossendorf die überfallartigen Angriffe fort. Heidenau war von der frechen Rossendorfer Spielweise genervt und legte eine zunehmend ruppige Gangart an den Tag. Die erneute Heidenauer Führung entsprang einem Zufallstreffer. Ein verunglückter Schussversuch erreichte einen am langen Pfosten frei stehenden Heidenauer, der leicht einköpfen konnte. Im Gegenzug die Riesenchance für Sven Gläßer zum Ausgleich, doch wieder stand der Pfosten im Weg. Nach dem 1:3 für Heidenau ging die Ordnung im Rossendorfer Spiel verloren und Heidenau gelang mit zwei weiteren Toren ein etwas zu hoher Sieg.


SV Dresden-Mitte - SV FS Rossendorf 5:2 (2:0) - 19.10.2016

Rossendorf mit Zetzsche - Drechsler, Gollos, Naumann, Pawelke, Knappik - Prietzel, Gläßer, Köhler, Neumerkel.

Tore für Rossendorf: Naumann (2).

Diese Niederlage hat sich Rossendorf selbst zuzuschreiben. Wie heißt es doch: Wer seine Chancen nicht nutzt... Bereits in der ersten Viertelstunde hatte Rossendorf gut zehn Hochkaräter, leider scheiterten die Schützen am gut aufgelegten gegnerischen Keeper oder an der Querlatte. Mitte stellte sich danach besser auf das quirlige Rossendorfer Angriffspiel ein und wurde mit eigenen schnellen Kontern gefährlich. Schon hier zeigte sich das Problem im Rossendorfer Spiel: Man verlor die schnellen Angreifer zu oft aus den Augen, so dass diese gefährlich vor dem Tor aufkreuzen konnten. Und beim Torschuss waren sie dann gnadenlos effektiv - zwei Tore aus drei Chancen brachten Mitte eine sehr schmeichelhafte 2:0 Halbzeitführung. Kurz nach der Pause schenkte der Heimschiedsrichter seiner Mannschaft einen Strafstoß, den sie dankend zum 3:0 annahmen. Zwei sehenswerte Tore aus der Distanz von Thomas Naumann brachten Rossendorf wieder heran. Leider wurden danach wieder klarste Chancen versiebt. Als Rossendorf zum Spielende auf machte, gelangen Mitte noch zwei Kontertore.


Einheit Mitte - SV FS Rossendorf 3:6 (2:3) - 28.09.2016

Rossendorf mit Siebert, Drechsler, Gollos, Mittelstenscheid, Naumann, Prietzel, Mutschke, Gläßer, Köhler, Neumerkel.

Tore für Rossendorf: Gläßer, Prietzel, Naumann, Mittelstenscheid, Neumerkel, Eigentor Mitte.

Gegen den hohen Favoriten machte Rossendorf eines seiner besten Spiele überhaupt. Allerdings begann das Spiel mit einem klassischen Fehlstart. Nach fünf Minuten lag Rossendorf durch ein Eigentor und einen Konter nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung mit 0:2 zurück. Doch davon zeigte man sich völlig unbeeindruckt und spielte Mitte förmlich auseinander. Sechs Tore in Folge waren klarer Ausdruck dafür: 1:2 Sven Gläßer, der einen scharf gespielten Ball von Thomas Naumann ins lange Eck lenkt. Ausgleich zum 2:2 durch einen extrem schnell vorgetragenen Konter über Thomas Naumann und Dan Prietzel. Noch vor der Pause die Führung - das Tor des Tages gelingt Thomas Naumann mit einem Flugball aus der eigenen Hälfte, der sich hinter dem zu weit vorn postierten Torwart ins Netz senkt. Mitte machte nach der Pause viel Druck, doch Rossendorf behielt absolut die Übersicht und zog dem Gegner mit zwei schnellen Toren endgültig den Zahn. Zuerst JayJay Mittelstenscheid, der den Ball um einen Gegenspieler herum ins kurze Eck zirkelt. Kurz danach eine Ecke, die Sven Gläßer mit viel Effet nach innen bringt. Fast auf der Linie stehend lenkt der Abwehrspieler den Ball ins eigene Tor. Damit war der Widerstand von Mitte gebrochen. Lukas Neumerkel verwertet noch eine präziese Flanke von Sven Gläßer per Kopf, ehe Mitte kurz vor Schluß eine Resultatsverkürzung gelingt. Klasse - so macht die Ü40 Spaß!


SV Loschwitz - SV FS Rossendorf 2:6 (1:4) - 31.08.2016

Rossendorf mit Siebert - Zetzsche, Drechsler, Gollos, Mittelstenscheid, Knappik - Mutschke, Köhler, Gläßer, Neumerkel.

Tore für Rossendorf: Mutschke (2), Neumerkel, Köhler, Mittelstenscheid, Eigentor Loschwitz.

Rossendorf dominierte das Spiel von Beginn an und erzielte seine Tore in schöner Regelmäßigkeit. Hier die Kurzfassung: 0:1 Gerd Mutschke nach Pass von Lukas Neumerkel; 1:1 die einzige Loschwitzer Chance in der ersten Halbzeit, Rossendorf hatte einen Angreifer laufen lassen; 1:2 Eigentor Loschwitz nach einem Scharfschuss von Reinhard Knappik, 1:3 Gerd Mutschke mit schöner Einzelleistung; 1:4 Lukas Neumerkel nach Vorarbeit von Thomas Zetzsche; 1:5 JayJay Mittelstenscheid mit einem Drehschuss direkt nach Wiederanpfiff; 1:6 Micha Köhler nach Freistoß-Ablage von Sven Gläßer. Danach ließ Rossendorf die Zügel schleifen und so kam Loschwitz zu einigen Möglichkeiten. 2:6 durch Eigentor nach Wuhling vor dem Kasten.


SG Striesen - SV FS Rossendorf 8:1 (0:0) - 22.08.2016

Rossendorf mit Zetzsche - Pawelke, Drechsler, Gollos, Naumann - Köhler, Gläßer, Prietzel, Mittelstenscheid.

Tor für Rossendorf: Prietzel.

Zuerst der Stadtmeister, jetzt der Vize-Meister - im zweiten Saisonspiel hatte Rossendorf wieder einen sehr schweren Gegner. Mit laufintensivem Spiel konnten zunächst die Räume eng gemacht und so die Striesener Angriffe geblockt werden. Die wenigen eigenen Konter waren durchaus gefährlich - Sven Gläßer und JayJay Mittelstenscheid scheiterten freistehend. So ging es mit einem beachtenswerten 0:0 in die Pause. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff dann doch die Striesener Führung mit einem Doppelschlag, diesmal waren die Schützen nicht eng genug gedeckt worden. Vorn ergaben sich weitere Kontermöglichkeiten, die der gut aufgelegte Striesener Keeper aber zunichte machte. Ihm stand Thomas Zetzsche im Rossendorfer Tor in Nichts nach, so dass die Striesener Führung trotz deutlicher Feldüberlegenheit knapp ausfiel. Mit schwindenden Kräften ergaben sich deutliche Lücken im Abwehrverband, die Striesen zu einfachen Toren, vor allem in der Schlussphase nutzen konnte. Den schön herausgespielten Ehrentreffer erzielte Dan Prietzel.


VfB Hellerau-Klotzsche - SV FS Rossendorf 10:2 (4:1) - 17.08.2016

Rossendorf mit Siebert - Pawelke, Drechsler, Zetzsche, Naumann - Mutschke, Gläßer, Prietzel, Neumerkel.

Tore für Rossendorf: Neumerkel (2).

Gegen den Stadtmeister kam die Ü40 arg unter die Räder, obwohl das Spiel nicht so einseitig verlief, wie es das Ergenis vermuten lässt. Lukas Neumerkel erzielte bereits nach wenigen Minuten die Führung, als er dem letzten Mann den Ball abjagte und knallhart vollendete. Danach hatte Rossendorf durch Thomas Zetzsche und Lukas Neumerkel weitere Großchancen. Nach anfänglich guter Defensivarbeit verlor Rossendorf etwas die Zuordnung und stand nicht mehr so  dicht an den Gegenspielern. Hellerau-Klotzsche nutzte diese auch nur geringen Freiräume zu vier Toren, alle aus der zweiten Reihe. Die zweite Halbzeit begann Rossendorf wieder gut sortiert, jedoch forderte der hohe Laufeinsatz zunehmend Tribut. Nun gelang es Hellerau-Klotzsche mehrmals die Abwehr auszuspielen. Dennoch blieb Rossendorf mit Kontern gefährlich. Nach präzieser Flanke von Sven Gläßer setze Lukas Neumerkel den Ball per Kopf ins Netz. Danach drückte Rossendorf auf ein weiteres Tor, wurde dabei aber selbst ausgekontert. Gegen die in Überzahl herausgespielten Tore war man dann machtlos.