Contact

Ines Göhler
Personnel Affairs
i.goehlerAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 3029
Fax: +49 351 260 - 13029

Kristin Krutenat
Personnel Affairs
k.krutenatAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 2838

Zwei der besten Azubis Dresdens – HZDR erneut für Ausbildung ausgezeichnet

IHK Dresden würdigt Elektroniker für Geräte und Systeme und Technischen Produktdesigner für beste Facharbeiterprüfungen

Nachricht vom 05.10.2015

Abermals werden zwei Absolventen aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) für ihre hervorragenden Prüfungsergebnisse von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dresden ausgezeichnet. Am Montag, den 05.10.2015, erhalten Richard Kaubisch und David Sobiella die Ehrung als Berufsbeste im Kammerbezirk Dresden. Sie legten ihre Facharbeiterprüfung mit jeweils 92 von 100 möglichen Punkten ab. Zudem wird das HZDR an diesem Tag zum 16. Mal in Folge als "Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb" für seine exzellenten Leistungen in der dualen Berufsausbildung eingestuft.

David Sobiella, Technischer Produktdesigner, und Richard Kaubisch, Elektroniker für Geräte und Systeme, sind in diesem Jahr die besten Auszubildenden ihrer Fächer in Dresden. "Ich war selbst ein wenig überrascht, freue mich aber sehr über die Auszeichnung", sagt David Sobiella, der ebenso wie Richard Kaubisch einen Anschlussvertrag in der Zentralabteilung Forschungstechnik erhalten hat.

Der 23-jährige Elektroniker Richard Kaubisch beschäftigt sich in der Abteilung "Instrumentierung" mit spezialisierten Systemen, die bei der Automatisierung und Steuerung von Experimenten von Bedeutung sind. So beteiligt er sich derzeit auch am Labor-Aufbau des neuen Zentrums für Radiopharmazeutische Tumorforschung am HZDR. Bereits 2014 wurde er im Rahmen der HZDR-internen Lehrjahreseröffnungs- und -abschlussfeier zum besten Auszubildenden gekürt. Seit Oktober studiert er zudem "Elektrotechnik / Kommunikationstechnik" im Fernstudium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden.

Sein Kollege David Sobiella ist indes in der Forschungstechnik verantwortlich für den Vakuumservice des HZDR: "Ich kümmere mich um die Reparatur und Wartung von Vakuumpumpen und -komponenten und absolviere demnächst eine Weiterbildung im Bereich Vakuumtechnik. Zugleich bin ich aber auch weiterhin als Technischer Produktdesigner am HZDR beschäftigt." In Zukunft will der 26-Jährige sich sogar nochmals weiterqualifizieren: "Ich möchte gerne staatlich geprüfter Techniker werden. Aufgrund meiner sehr guten Leistungen wurde mir von meinen Ausbildern allerdings auch ein Ingenieursstudium empfohlen. Es ist schön, gleich mehrere Optionen zu haben."

Dieses kontinuierliche Weiterbilden gehört zur Ausbildungsphilosophie am HZDR, wie Prof. Peter Joehnk, der Kaufmännische Direktor des HZDR, beim Festvortrag vor der IHK Dresden betont: "Wir setzen auf das Konzept des lebenslangen Lernens. Unsere Mitarbeiter sind somit der ständigen Weiterentwicklung in Wissenschaft und Technik gewachsen und bleiben über Jahre voll motiviert." Zu diesem Konzept gehört auch die neue Technikerakademie des HZDR, die erst im September zusammen mit der Sächsischen Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden mbH gestartet wurde.