Contact

Dr. Christine Bohnet
Head Communication & Media Relations
c.bohnetAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 2450
Fax: 12450, 2700

Simon Schmitt
Science Editor
Communication & Media Relations
s.schmittAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 3400

Edith Reschke
Head Library
e.reschkeAthzdr.de
Phone: +49 351 260 - 3364
Fax: 13364, 3399

Damit der Sprung aus dem Labor glückt

HZDR-Ausgründung Biconex erhält Finanzierung in Millionenhöhe

Pressemitteilung vom 15. März 2016

Die Ceterum-Holding GmbH investiert rund 1,5 Millionen Euro in eine Ausgründung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR): die Biconex GmbH. Das Unternehmen, das seit Juni des vergangenen Jahres selbstständig ist, hat ein umweltverträgliches Beschichtungsverfahren entwickelt, um Kunststoffoberflächen zu veredeln. Bisher setzt die Industrie dafür auf Chromschwefelsäure. Die neue Methode der Dresdner Forscher bietet eine Alternative, die auf die umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalie verzichtet. Die Beteiligung soll den Weg für die schnelle Einführung der Technologie auf den Markt ebnen.

Die Endprodukte der Kunststoffgalvanik kennt wohl jeder – spätestens beim Griff zur Autotür hält man sie in der Hand. Seit Jahrzehnten veredelt die Industrie die Oberfläche solcher Bauteile, indem sie eine Chromschicht auf den Kunststoffkern, der die Formgebung bestimmt, aufträgt. Das Bauteil wird auf diese Weise optisch und mechanisch aufgewertet. Damit sich das Metall fest im Kunststoff verankert, wird die Oberfläche des Bauteils mit Chromschwefelsäure aufgeraut. Das Problem: die aggressiv ätzende Chemikalie belastet die Umwelt und die Gesundheit. Den gleichen Effekt – aber komplett ohne die schädliche Chromsäure – erzielt eine neue Beschichtungstechnologie, die fünf Mitarbeiter am HZDR entwickelt haben.

Darauf aufbauend haben die Dresdner Forscher Dr. Jürgen Hofinger, Dr. Tobias Günther, Steffen Roos und die HZDR Innovation GmbH letztes Jahr die Biconex GmbH gegründet. „Unser Verfahren erzeugt die Strukturen in der Kunststoffoberfläche ohne hochgiftige Chemikalien“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Hofinger. Diese Perspektive hat das Interesse der Ceterum-Holding GmbH geweckt, wie Constantin zu Wittgenstein mitteilt: „Wir halten die Biconex-Entwicklung für eine hervorragende Technologie, die sehr gute Aussichten auf dem Markt hat, gerade weil sie ein seit Langem bestehendes Problem der Kunststoffgalvanik löst.“ Aus diesem Grund hat sich die Ceterum entschlossen, ausnahmsweise in eine Start-up-Firma zu investieren: „Wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam langfristig Erfolg haben werden.“

Nahtlose Einfügung in gewöhnlichen Beschichtungsprozess

Eine Entscheidung, die natürlich besonders Hofinger und seine Kollegen erfreut: „Die Beteiligung der Ceterum-Holding gibt uns eine sehr gute Grundlage, um den Sprung aus dem Labor auf den Markt zu meistern. Nun geht es darum, das Verfahren möglichst schnell im industriellen Umfeld zu etablieren. Da wir keine ungewöhnlichen Techniken, wie Niederdruckplasma oder Vakuumprozesse, einsetzen, kann es nahtlos in den normalen Beschichtungsvorgang eingefügt werden.“ Dass sich die Biconex so schnell so gut entwickeln konnte, verdankt das Unternehmen auch den beiden Förderprogrammen EXIST und „Helmholtz Enterprise“, mit denen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Helmholtz-Gemeinschaft sowie das HZDR das Ausgründungsvorhaben unterstützt haben.

„Dadurch konnten wir die Idee der Forscher relativ schnell in ein eigenes Unternehmen umsetzen“, erklärt Dr. Björn Wolf, der am HZDR die Abteilung Technologietransfer und Recht leitet. „Dank der Förderung konnten wir unsere Aufgabe, Erkenntnisse der Grundlagenforschung in die Anwendung zu bringen, erfolgreich erfüllen. Die Beteiligung der Ceterum-Holding GmbH erfreut uns deswegen umso mehr. Wir sind davon überzeugt, dass die langfristige Weiterentwicklung der Biconex GmbH durch den Einstieg dieses erfahrenen Industriepartners auf gute Beine gestellt ist.“ Das Potential ist nach Ansicht der Beteiligten auf jeden Fall vorhanden. Die Branche der Oberflächentechnik spielt in der deutschen Wirtschaft immerhin eine wichtige Rolle. Gilt sie doch als Schlüsseltechnik für viele andere Industriebereiche wie die Elektro-, Sanitär- oder Automobilindustrie.


Weitere Informationen:

Biconex GmbH
Dr. Jürgen Hofinger
Bautzner Landstraße 400 | 01328 Dresden
Tel.: +49 351 4976-8001 | E-Mail: j.hofinger@biconex.de
http://www.biconex.de/

Ceterum-Holding GmbH
Constantin zu Wittgenstein
Gießerweg 1 | 38855 Wernigerode
Tel.: +49 172 744 3081 | E-Mail: constantin.zuwittgenstein@ceterum-holding.com

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Dr. Björn Wolf
Bautzner Landstraße 400 | 01328 Dresden
Tel.: +49 351 260-2615 | E-Mail: b.wolf@hzdr.de
www.hzdr.de

Medienkontakt:
Simon Schmitt | Wissenschaftsredakteur
Tel.: +49 351 260-3400 | E-Mail: s.schmitt@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstraße 400 | 01328 Dresden | www.hzdr.de