Young Author Award für Freiberger Forschungsbeitrag bei International Mineral Processing Kongress

Gemeinsame Nachricht mit der TU Bergakademie Freiberg vom 21.09.2016

Vom 11. bis 15. September tauschten sich Experten auf der weltweit größten Tagung für Mineralaufbereitung in Kanada über die neuesten Forschungsergebnisse aus. Auch Freiberg präsentierte seine Forschungsstärke und wurde mit einem „Young Author Award“ ausgezeichnet.

In Freiberg wird Forschung großgeschrieben. Gemeinsam mit dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie arbeitet die TU Bergakademie Freiberg an verschiedensten Projekten zum Thema Aufbereitung und Recycling. Ihre Arbeiten zeigten sie auch auf dem International Mineral Processing Congress in Québec. In insgesamt neun Vorträgen und vier Postern veranschaulichten die Freiberger Forscher ihre Ergebnisse zur Flotation, Zerkleinerung, Klassifizierung und Modellierung von Mineralen. Wie gut die Zusammenarbeit funktioniert, verdeutlichte die Verleihung des „Young Author Awards“ an Dr. Thomas Leißner.

An seinem Beitrag zur Berechnung der Anteile von zufälligen Brüchen und Brüchen entlang von Phasengrenzen bei der Aufschlusszerkleinerung verschiedener Erze arbeiteten sowohl Koautoren der Freiberger Universität als auch vom Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie mit. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung. Sie stellt für mich an erster Stelle den Erfolg der engen Vernetzung beider Forschungseinrichtungen dar“, erklärt Dr. Leißner.

Erstmalig in der Geschichte des IMPC wurde das Themengebiet Recycling ins Programm der Tagung aufgenommen. Auch hier war Freiberg mit einem Vortrag vertreten. Dipl.-Ing. Lutz Wuschke stellte den Stand der Forschung der TU Bergakademie zum Recycling von Li-Ionen-Traktionsbatterien vor.

Über 1.500 Teilnehmer aus mehr als 60 Ländern nahmen am IMPC 2016 teil. In vier Tagen konnten sie sich in fast 600 Vorträgen und auf fast 100 Postern über den Stand der Forschung informieren. Die diesjährige Konferenz wurde zusammen mit der 55th Annual Conference of Metallurgists durchgeführt. Dort vertrat das Institut für Nichteisenmetallurgie und Reinststoffe die TU Bergakademie Freiberg. In seinem Vortrag mit dem Titel „A new electrolyte for copper and silver refining?“ stellte Prof. Stelter die Ergebnisse der Kupfer- und Silberraffination unter Verwendung eines neuartigen Elektrolyten dar.