Publications Repository - Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

1 Publication
THEREDA - Ein Beitrag zur Langzeitsicherheit von Endlagern für nukleare und nichtnukleare Abfälle
Altmaier, M.; Brendler, V.; Hagemann, S.; Herbert, H.-J.; Marquardt, C.; Moog, H.; Neck, V.; Richter, A.; Voigt, W.; Wilhelm, S.;
Im Rahmen von Langzeitsicherheitsanalysen für deutsche Endlager radioaktiver bzw. Untertagedeponien chemotoxischer Abfälle sowie weiterer Einsatzfelder (Altlastensanierung) wird eine einheitliche und umfassende thermodynamische Referenzdatenbasis dringend benötigt. Der ehemalige „Arbeitskreis Thermodynamische Standarddatenbasis“ (ATS) hatte sich die Aufgabe gestellt, eine solche Datenbasis zu realisieren. Die Aktivitäten des ATS werden seit Juli 2006 im Projektverbund „THEREDA“ (Thermodynamische Referenzdatenbasis) von BMBF, BMWi und BfS zunächst für 3 Jahre gefördert. THEREDA setzt sich aktuell aus 5 Partnerinstitutionen zusammen, die im Wesentlichen die deutschen Forschungsinstitutionen auf dem Gebiet der Endlagersicherheitsforschung repräsentieren. THEREDA soll die Transparenz und Belastbarkeit der Sicherheitsanalysen in Deutschland entscheidend verbessern und stellt erstmalig konsistente thermodynamische Datensätze für die in Deutschland diskutierten Endlageroptionen bereit. Für jede thermodynamische Größe werden anhand eindeutig definierter Evaluierungskriterien Qualitätsstufen angegeben, mithilfe derer Anwender Daten, entsprechend der jeweiligen spezifischen Problemstellungen, gezielt einbeziehen oder ausschließen können. Für fehlende thermodynamische Daten werden im Rahmen von THEREDA begründete Schätzwerte ermittelt, sodass Modellrechnungen zur Sicherheitsanalyse in Zukunft auf einer deutlich breiteren Datenbasis durchgeführt werden können.
Die Datenbasis wird in einer Datenbank zentral verwaltet und Anwendern über das Internet frei und unentgeltlich verfügbar sein. Importformate, um THEREDA in die gängigsten Modellierungscodes (EQ3/6, PHREEQC, Geochemist’s Workbench, CHEMAPP, usw.) überführen zu können, werden ebenfalls unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Long-term safety analyses of German repositories of radioactive waste as well as underground repositories for chemical toxic waste and other uses (contaminated site remediation) urgently require a standardized, comprehensive thermodynamic reference database. The former "Thermodynamic Standard Database Working Party" was set up to establish such a database. The activities of that group have been supported within the integrated “THEREDA” (Thermodynamic Reference Database) project since July 2006 for an initial period of 3 years by the German Federal Ministries of Education and Research, of Economics, and by the Federal Office of Radiation Protection. THEREDA at present is composed of 5 partner institutions essentially representing the key German research institutions in the field of repository safety research.
THEREDA is to improve the transparency and validity of safety analyses in Germany and, for the first time, provides consistent thermodynamic datasets for the repository options discussed in Germany. Quality levels are indicated for each thermodynamic quantity on the basis of unambiguously defined evaluation criteria, which allow users to either include or exclude data in accordance with the specific problems at hand. Missing thermodynamic data are substituted in THEREDA by well-founded estimates, thus permitting future model calculations for safety analysis to be carried out on a clearly broader basis of data. The data are managed centrally in a database and will be available to users free of charge on the Internet. Import formats allowing THEREDA to be transferred into the most common modeling codes (EQ3/6, PHREEQC, Geochemist’s Workbench, CHEMAPP, etc.) are also made available free of charge.
Keywords: THEREDA, thermodynamic database, modelling, long term safety analyses
  • atw - International Journal for Nuclear Power 54(2008)4, 249-253

Publ.-Id: 11946 - Permalink