Forschung am Institut für Strahlenphysik

Das Institut ist in den Forschungsprogrammpunkten Materie und Gesundheit beteiligt.


ELBE - Zentrum für Hochleistungs-Strahlungsquellen

ELBE-Beschleuniger

Das ELBE-Zentrum für Hochleistungs-Strahlungsquellen ist Forschungs- und Nutzergerät in einem. ELBE besteht aus einem supraleitenden Elektronenbeschleuniger und zwei Hochleistungslaseranlagen, den Ultrakurzpulslaser „Draco“ und ein in der Entwicklung befindliches vollständig diodengepumptes energieeffizientes Petawattsystem „Penelope“.


Materie

Forschung mit höchsten elektromagntischen Feldern

Abteilung Hadronenphysik
Im Fokus der Arbeiten steht das Verhalten von Materie unter extremen Druck- und Temperaturbedingungen. Das Institut koordiniert das Helmholtz International Beamline for Extreme Field (HIBEF) Nutzer Konsortium.

Beschleunigerforschung und -entwicklung

Der Teilchen-Beschleuniger ELBE im HZDR
Moderne Beschleuniger sind ein unerlässlich für die Forschung mit höchsten elektromagnetischen Feldern. Die Verbesserung und Weiterentwicklung der verschiedenen Komponenten ist daher ein zentrales Anliegen unseres Institutes und verteilt sich auf die Themen:

   

Detektortechnologien und -systeme

Teil der Ausleseelektronik einer im Dresdner Forschungsverbund OncoRay entwickelten Kamera zur Überwachung der Partikeltherapie bei Krebs.

Für das Verständnis der Wechselwirkungen zwischen hochenergetischer Strahlung und Materie werden hochempfindliche Detektoren eingesetzt. Für die Beobachtung von Phänomenen auf extremen Längen-, Zeit- und Energieskalen werden neuartige Verfahren entwickelt.  

Gesundheit

150 TW Laserionenbeschleunigung Target
Erforscht werden interessante, kompakte und kostengünstige Alternativen zu heutigen Beschleunigeranlagen für die Strahlentherapie. An kompakte Laserplasmabeschleunigern wird die Wirkung der neuartigen Strahlenqualität in Zusammenarbeit mit dem Institut für Radioonkologie – OncoRay auf biologische Systeme erforscht.

  

 
×