Social Media

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Besucherrekord am Tag des offenen Labors in Rossendorf

Mehr als  2.700 Besucher kamen heute (24. Mai 2008) zum 11. Tag des offenen Labors  an den Forschungs- und Technologiestandort Rossendorf - ein Besucherrekord. Von 10 bis 16 Uhr öffneten die Wissenschaftler ihre Labore, erlaubten einen Blick auf moderne Großforschungsgeräte oder zeigten spannende Experimente.

Unter dem Motto "Magnetkraft zieht an" erlebten die Besucher, welche zentrale Rolle magnetische Phänomene in verschiedenen Forschungsbereichen am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) spielen. So werden im Ionenstrahlzentrum neue magnetische Eigenschaften von Materialien erforscht. Magnetfelder gigantischer Stärke zu erzeugen steht dagegen im Mittelpunkt der Arbeit von Wissenschaftlern im Hochfeld-Magnetlabor. Alle sechs FZD-Institute stellten am heutigen Samstag Höhepunkte ihrer Forschung den Besuchern vor. Besonders groß war das Interesse am neuen Hochleistungs-Laser, der erst diese Woche durch die sächsische Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange in Betrieb genommen wurde.

Besucher, die regelmäßig zum Tag des offenen Labors nach Rossendorf kommen, sehen, wie viel sich binnen eines Jahres am Standort bewegt. Obwohl noch im Bau, zog das neue Eingangsgebäude des Forschungszentrums viele interessierte Blicke auf sich. Die Eröffnung ist im März 2009 geplant. Zum letzten Mal hatten die Besucher auch die Möglichkeit, den alten Forschungsreaktor zu besichtigen. Er wird durch den Verein für Kernverfahrenstechnik und Analytik (VKTA) zurückgebaut. Der VKTA informierte am Tag des offenen Labors auch darüber, wie radioaktive Reststoffe entsorgt werden – eine der wichtigen Aufgaben des Vereins heute.

Die drei Forschungsschwerpunkte am FZD der Öffentlichkeit vorzustellen, ist ein wichtiges Anliegen für den Tag des offenen Labors. Mit den Schwerpunkten "Neue Materialien", "Krebsforschung" und "Nukleare Sicherheitsforschung" hat das FZD in den letzten 16 Jahren ein eigenständiges Profil entwickelt und ist zugleich eine der größten Forschungseinrichtungen in Sachsen. Die Mitarbeiter freuen sich deshalb sehr über die Auszeichnung "Ausgewählter Ort" in dem bundesweiten Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen", die das FZD heute erhalten hat.

-> zur Bildergalerie

Ansprechpartner im FZD:
Dr. Christine Bohnet (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 0351 260 - 2450 / Fax: 0351 260 - 2700

Ansprechpartner im VKTA:
Daniela Löhnert (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 0351 260 - 3492 / fax: 0351 260 - 3236