Social Media

Facebook Icon     Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Einladung zum Entdecker-Tag auf dem Forschungsstandort Dresden-Rossendorf

Presseinformation aus dem FZD vom 24.06.2010

Am Sonntag, dem 4. Juli 2010, kann man von 10 bis 17 Uhr spannende Forschungsthemen entdecken, Laborluft schnuppern und Forscher auf dem Forschungsstandort Dresden-Rossendorf live erleben. Das Motto lautet: Von der Nanowelt zum Universum – Magnete, Strahlen, Energie und Umwelt.

Am 4. Juli laden das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf und die Sächsische Zeitung zu einem besonderen Tag im heißen „Entdecker-Sommer 2010“ ein: zum Tag des offenen Labors. Dann kann jeder einen Blick hinein in faszinierende Nanowelten riskieren und sich über die Entstehung der chemischen Elemente im Universum ebenso informieren wie über Magnetfelder beim Einsatz im Stahlguss, radioaktive Arzneimittel in der Krebsforschung, Strom aus Kernenergie und vieles mehr. Für alle ist etwas dabei: Vorträge für Kinder, Jugendliche und neugierige Erwachsene, vielfältige Mitmach-Aktionen in den Labors sowie Führungen zum Staunen und Entdecken. Gemeinsam mit den Partnern auf dem Rossendorfer Standort, dem Verein für Kernverfahrenstechnik und Analytik Rossendorf (VKTA) und der ROTOP Pharmaka AG, öffnen wir mehr als 50 Türen zu einmaligen Großgeräten und High-Tech-Labors.

Zudem kann man viele Partner aus der Region kennenlernen. Mit dabei sind u. a das Wissenschaftsmobil des LJBW (Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke), der Modellflugclub Rossendorf, der Kinderumweltbus des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung – UFZ, der Future Truck der TU Chemnitz, das Umweltmobil der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, Wissenschaftler von der TU Dresden, vom Zentrum OncoRay für Strahlenforschung in der Onkologie sowie vom Universitäts KrebsCentrum (UCC), das Umweltamt der Stadt Dresden, die Sternwarte Gönnsdorf, das Autohaus Dresden-Reick, Schloss Wackerbarth und nicht zuletzt die Sächsische Zeitung als Initiator des Entdecker-Sommers 2010.

Nanofunktionale Schichten mit fein gebündeltem Ionenstrahl herstellen
Auch das Ionenstrahlzentrum mit seinen Anlagen steht am Tag des offenen Labors für Besucher offen.
 
Download

Für das leibliche Wohl ist rundum gesorgt. Die Kleinen werden bei Bastelspaß, Kinderschminken, Karussell oder Hüpfburg professionell betreut. Jugendliche können sich am großen Energiequiz der Helmholtz-Gemeinschaft, beim Wissenschaftsquiz oder bei Physik zum Nachmachen mit der TU Dresden versuchen und erhalten von unseren Wissenschaftlern und Azubis Informationen über aktuelle Berufswege in der Forschung. Den Besucher erwartet also ein abwechslungsreiches Angebot an Besichtigungen und Vorträgen. Wir bieten aber auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit Live-Musik von der Blechlawine und der Band KlingKlang, Zaubereien und Akrobatik auf der Bühne mit Moderator Enrico Pannasch. Alles in allem garantieren wir für einen unterhaltsamen und lehrreichen Wissenschaftstag.

Ein kostenloser Shuttle-Bus verkehrt regelmäßig ab 9.30 Uhr zwischen Dresden-Bühlau, Einkaufszentrum Weißig und Rossendorf. Da die Parkplätze auf dem Forschungsstandort begrenzt sind, haben wir eine P&R-Fläche auf dem Kaufland-Parkplatz im Einkaufszentrum Weißig angemietet.

(Autorin: Dr. Christine Bohnet)

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: + 49 351 260 - 2450 oder +49 160 969 288 56