Social Media

Facebook Icon     Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Neues Institutsgebäude für die radiopharmazeutische Krebsforschung

Nachricht vom 18.10.2012

Nachdem die Baugrube fertig ist, beginnt demnächst der Rohbau für das neue „Zentrum für Radiopharmazeutische Tumorforschung“ (ZRT) am HZDR. Das geplante Gebäude schafft die Voraussetzungen, um die radiopharmazeutische Krebsforschung am Institut für Radiopharmazie und damit den Forschungsbereich „Gesundheit“ auszubauen sowie die Herstellung radioaktiver Arzneimittel zu erweitern.

Der Neubau entsteht unmittelbar neben dem Gebäude 801 des Instituts für Radiopharmazie. Zunächst soll bis 2015 die erweiterte Herstellung von Radiopharmaka unter Reinraumbedingungen in das neue Gebäude verlegt werden. Außerdem wird ein neuer, leistungsfähigerer Teilchenbeschleuniger (Zyklotron) für die Herstellung der dafür nötigen radioaktiven Ausgangsstoffe installiert. Er wird die Versorgung der Forscher mit Radionukliden ebenso verbessern wie die Belieferung der Kooperationspartner im OncoRay-Verbund sowie nuklearmedizinischer Einrichtungen mit Radiopharmaka aus dem HZDR.

Der weitere Ausbau des Zentrums umfasst Laboratorien und Einrichtungen für radiochemische und radiopharmazeutisch-biologische Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, beispielsweise zur Kleintier-Bildgebung. Neben radioaktiven Arzneimitteln zur Diagnose von Krebs widmen sich die Wissenschaftler verstärkt neuen Radiopharmaka zur Krebstherapie.