Social Media

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Die neue ELBE im HZDR: Quanten, Antiteilchen, Neutronen und mehr

Presseeinladung: Einweihung der ELBE am 28.02.2013 durch Ministerpräsident Stanislaw Tillich

Am 28. Februar 2013 weiht Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich um 15 Uhr die neue ELBE im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) ein. ELBE ist ein Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen mit einem Elektronenbeschleuniger als Herz der modernen Forschungsmaschine. Dank der damit bis nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigten Elektronen können eine ganze Reihe verschiedener Strahlenarten erzeugt werden, angefangen von Positronen – den Antiteilchen zu den Elektronen – über Neutronen bis hin zu Infrarot-Licht und Gammastrahlen. Laserbeschleuniger im Hochleistungsbereich ergänzen die einmalige Anlage.

Rund 55 Millionen Euro fließen in den Ausbau des ELBE-Zentrums, 34 Millionen davon stellt der Freistaat Sachsen zur Verfügung. Mit diesem Geld wurde zunächst ein Anbau an die alte Strahlungsquelle ELBE gesetzt, der fast so groß ist wie das ursprüngliche Gebäude; nach und nach folgen nun die Geräte und die Ausstattung für die frisch errichteten Labore. Die neue ELBE ist damit das größte Forschungsgerät in Sachsen. Zugleich ist es auch eine äußerst vielseitige Forschungsanlage, denn hier können Wissenschaftler aus aller Welt Experimente mit Strahlen unterschiedlichster Art durchführen. Sie nutzen Elektronen, Neutronen, Positronen oder ultrakurze Lichtblitze im unsichtbaren infraroten Bereich quasi als Sonden, mit denen sie Materie, wie z. B. Elementarteilchen, oder auch innovative Materialien erforschen. Daneben entwickelt das HZDR kompakte Laserbeschleuniger, die zukünftig ihren Einsatz in der Krebstherapie finden sollen.


Einladung für Medienvertreter

Logo: ELBE - Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen - im HZDRWir laden Sie als Medienvertreter herzlich zur Einweihung der ELBE – Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen – durch Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich ein. Im Anschluss findet unser Jahresempfang 2013 statt, zu dem Sie ebenfalls herzlich willkommen sind. Dort erwartet Sie auch eine Rede des Ministerpräsidenten.

Da die ELBE ein Kontroll-Bereich ist, in dem wir besonders auf Auflagen des Strahlenschutzes zu achten haben, bitten wir Sie um eine formlose Anmeldung vorab (per E-Mail c.bohnet@hzdr.de oder Telefon 0351 260-2450). Vor Ort sind Formalitäten notwendig, die einige Minuten in Anspruch nehmen.

Einweihung der neuen ELBE im HZDR

  • Wann: Donnerstag, 28. Februar 2013, 15 - 16 Uhr
  • Wo: ELBE-Gebäude im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
    Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden
  • Einlass für Foto-/Film-Journalisten: 14 Uhr
  • Einlass für Journalisten (ohne Kamera): 14.45 Uhr

Bitte rechnen Sie mit zusätzlich mindestens zehn Minuten für die Anmeldung am Haupteingang und Fahrt zum ELBE-Gebäude. Die neue ELBE bietet gute Fotomotive, allerdings ist ausnahmsweise eine vorherige Absprache notwendig. Falls Sie fotografieren oder filmen möchten, bitten wir sehr herzlich um Kontaktaufnahme, damit wir Sie über die unterschiedlichen Optionen beraten können.

HZDR-Jahresempfang anlässlich der ELBE-Einweihung

  • Wann: Donnerstag, 28. Februar 2013, 16 - 17 Uhr
  • Wo: Großer Hörsaal im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
    Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden
  • Ablauf: Ansprache durch Prof. Roland Sauerbrey (Wissenschaftlicher Direktor des HZDR), Rede des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, Verleihung der HZDR-Preise 2012, anschließender Empfang mit Buffet ab ca. 17 Uhr

Medienkontakt

Dr. Christine Bohnet
Pressesprecherin im HZDR
Tel. 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56