Social Media

Facebook Icon     Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Technikphilosoph zu Gast am HZDR – Warum ist die Energiewende so schwer?

Öffentlicher Vortrag mit Prof. Armin Grunwald (KIT) zur Jubiläumsreihe „20 Jahre Helmholtz“

Presseeinladung für den 04. Dezember 2015, 10-11 Uhr

Im Rahmen der Helmholtz-Vortragsreihe „20 Jahre – 20 Vorträge“ referiert der Technikphilosoph Prof. Armin Grunwald am 04. Dezember 2015 ab 10 Uhr am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Thema ist die Energiewende, die Grunwald als sozio-technische Herausforderung betrachtet. Er ist Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag.

Die Energiewende ist im vollen Gange und viele Wissenschaftler forschen in Deutschland an Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen, die damit einhergehen. Doch egal, wie fortgeschritten neue Technologien auch sein mögen, ohne die Betrachtung der sozialen Komponente kann die Energiewende nicht glücken. Davon ist Prof. Armin Grunwald vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse am KIT überzeugt: „Die Energiewende ist so schwer, weil sie viele praktische Lebensbereiche, Wertschöpfungsketten, technische Entwicklungen und Politikfelder betrifft. Wir als Gesellschaft müssen uns umstellen und den Prozess deshalb als sozio-technische Herausforderung begreifen.“

In seinem Gast-Vortrag am HZDR wird der Physiker und Technikphilosoph einen Forschungsansatz vorstellen, der das Energiesystem auch umfassend in dieser sozialen Dimension betrachtet. Grunwald: „Ob steigende Strompreise, der Bau von Stromtrassen und Windparks oder zwangsläufige Veränderungen der Lebensgewohnheiten – wir müssen schon jetzt stets die Bereitschaft für Veränderung in der Gesellschaft mit bedenken.“ Die Forschungsarbeit seines Karlsruher Instituts zielt deshalb auch konsequent auf Beratung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ab.

Der öffentliche Vortrag ist Teil der Reihe „20 Jahre – 20 Vorträge“ anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Helmholtz-Gemeinschaft und knüpft thematisch an den Helmholtz-Forschungsbereich „Energie“ an. Auch am Dresdner Forschungszentrum wird an neuen Speichertechnologien, effizienteren Industrieprozessen oder neuen Recyclingverfahren geforscht.


Wir laden Sie als Medienvertreter herzlich zum öffentlichen Zentrumskolloquium mit Prof. Armin Grunwald ein.

Wann:             Freitag, 04. Dezember 2015, 10 – 11 Uhr

Wo:                 Großer Hörsaal – Raum 255, Gebäude 106

                        Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden 

Um Sie bestmöglich unterstützen zu können, bitten wir Sie, sich im Vorfeld anzumelden (c.bohnet@hzdr.de). Vielen Dank! 


Medienkontakt:

Dr. Christine Bohnet | Pressesprecherin
Tel. +49 351 260-2450 | E-Mail: c.bohnet@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden | www.hzdr.de


Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24.500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft