Kontakt

Prof. Dr. Joachim Wosnitza

Direktor
Institut Hochfeld-Magnetlabor Dresden
j.wosnitzaAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 3524

Julia Blöcker

Sekretariat/ Administration
fwh-sek@hzdr.de, j.bloeckerAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 3527

Nicole Zimmermann

Sekretariat/Administration
fwh-sek@hzdr.de, n.zimmermannAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 3535

Aktuelles

Publikation: State with spontaneously broken time-reversal symmetry above the superconducting phase transition

Grinenko, V. et al., Nat. Phys.17, pages 1254–1259 (2021)

Publikation: Magnetic Field Induced Quantum Spin Liquid in the Two Coupled Trillium Lattices of K2Ni2(SO4)
Zivkovic, I. et al., Phys. Rev. Lett. 127 (2021), 157204

Publikation: Large linear non-saturating magnetoresistance and high mobility in ferromagnetic MnBi

He, Y. et al., Nat. Comm. 12 (2021), 4576


Newsletter: Lesen Sie auf der EMFL-Website aktuelle Neuigkeiten aus den vier führenden Hochfeldlaboren Europas. 

EMFL News 3/2021 ©Copyright: EMFL


Video: EMFL - Forschung in hohen Magnetfeldern

Weiterführende Links

Vorschau-Bild

Bewertung durch den Deutschen Wissenschaftsrat

Auf Basis des Projektvorschlages zur Errichtung des Dresdner Hochfeld-Magnetlabors und einer umfangreichen Begutachtung vor Ort hat der Wissenschaftsrat im Jahr 2002 seine starke Befürwortung und uneingeschränkte Förderungsempfehlung ausgesprochen (siehe Pressemitteilungen Nr. 18 und Nr. 24 des Wissenschaftsrates aus dem Jahr 2002):

Das HLD wurde der ersten Gruppe von Großgeräten zugeordnet, "mit deren Realisierung Forschungsinfrastrukturen einer neuen Qualität verfügbar werden, die in ganz entscheidendem Maße zur Weiterentwicklung des jeweiligen Forschungsgebietes beitragen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse erwarten lassen, empfiehlt der Wissenschaftsrat ohne Vorbehalt für förderungswürdig. Forschungsprogramm und technischer Projektvorschlag liegen in überzeugender Weise vor. [...]
Das geplante Labor für lang gepulste, sehr hohe Magnetfelder bis zu 100 Tesla ermöglicht einzigartig neue Untersuchungen in der Physik der kondensierten Materie und den Materialwissenschaften." (Pressemitteilung Nr. 18, Absatz 3)