Soziale Medien

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Aktuelle Veranstaltungen

Initiativen & Kooperationen

HZDR ist Partner im Netzwerk Dresden - Stadt der Wissenschaft


"Charta der Vielfalt"

Das HZDR ist der "Charta der Vielfalt" beigetreten, einer Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Die Bundesregierung unterstützt diese Initiative und die Bundeskanzlerin ist Schirmherrin der Charta.

Amtswechsel im Forschungszentrum Rossendorf

Am Mittwoch, 3. Mai, wird der international renommierte Laserphysiker Prof. Roland Sauerbrey feierlich in sein Amt als neuer Wissenschaftlicher Direktor im Forschungszentrum Rossendorf (FZR) eingeführt. Bei dieser Feier mit Beginn um 14.00 Uhr wird gleichzeitig Prof. Bernd Johannsen aus dem Amt verabschiedet. Das FZR ist mit ca. 550 Mitarbeitern und einem Gesamtetat von rund 60 Mio. Euro eine der größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den Neuen Bundesländern und ein wichtiger Arbeitgeber in Dresden und der Region.

Der 53jährige Roland Sauerbrey ist ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Hochleistungslaser-Physik. Sein steiler Karriereweg führte ihn von Würzburg über die Privatuniversität „Rice University“ in Houston/Texas an die Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dort setzte er im Jahr 1996 einen der damals stärksten Laser der Welt in Betrieb. Außerdem begann in Jena sein Engagement für die Physik in Deutschland. Prof. Sauerbrey war von 1998 bis 2002 das für wissenschaftliche Programme und Preise zuständige Vorstandsmitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und von 2002 bis 2004 DPG-Präsident. Daneben ist er seit 1998 Mitglied in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der gemeinnützigen Wissenschaften zu Erfurt. Sein internationales Renommee als Laserphysiker beweisen seine Gastprofessur an der schottischen University of Strathclyde sowie zahlreiche Preise und weitere Mitgliedschaften. So gewann er 2004 den Thüringer Forschungspreis und 2005 den Prix la Recherche des französischen Wissenschaftsmagazins „La Recherche“.

Prof. Sauerbrey will das Forschungszentrum Rossendorf zu einem international führenden Zentrum auf den Forschungsgebieten „Struktur der Materie“, „Sicherheitsforschung“ sowie „Lebenswissenschaften“ weiterentwickeln. „Es muss unser Ziel sein, in den Forschungsfeldern, die wir selbst als unsere Schwerpunkte identifiziert haben, weltweit ganz vorne mit dabei zu sein“, so betont er.

Bereits heute ziehen attraktive Nutzerlabors im FZR Forscher aus ganz Europa an. Das Rossendorfer Ionenstrahlzentrum und der Freie-Elektronen-Laser beispielsweise werden von der Europäischen Union als Nutzereinrichtungen gefördert. Der Zuschlag für das Ionenstrahlzentrum als so genannte „European Large-Scale Facility“ kam übrigens erst vor einigen Tagen. Mit einer Fördersumme von gut 1,4 Millionen Euro bis zum Jahr 2010 sollen v. a. Reise- und Aufenthaltskosten europäischer Forscher gedeckt werden, die in Rossendorf die einmalige Ionenstrahlanlage nutzen wollen. In diese Fußstapfen soll auch das Hochfeld-Magnetlabor Dresden treten, das Anfang 2007 seinen Betrieb als Nutzerlabor aufnehmen wird.

Interviewtermine und Einladung:
Prof. Roland Sauerbrey steht Medienvertretern gerne für ein Interview zur Verfügung. Zur Vereinbarung eines Termins wenden Sie sich bitte an die Pressesprecherin des FZR, Christine Bohnet.

Medienvertreter sind zudem herzlich zum feierlichen Amtsantritt im Großen Hörsaal des Forschungszentrums Rossendorf am 3. Mai von 14.00 - 15.45 Uhr eingeladen.

Bilder vom Amtsantritt von Prof. Sauerbrey sowie von der Verabschiedung von Prof. Johannsen finden Sie >>hier.

Prof. Roland Sauerbrey
Prof. Roland Sauerbrey, Wissenschaftlicher Direktor des FZR

Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Tel.: 0351 260 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 2700