Kontakt

Dr. Matthias Streller
Leitung Schülerlabor DeltaX
m.strellerAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 3496
Fax: +49 351 260 13496, +49 351 260 2700

Nadja Gneist
Schülerlabor DeltaX
n.gneistAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 2272, +49 351 260 2274

Forschung für den Markt im Team (ForMaT I)

Ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Vorhaben zum Potenzialscreening für Mehrphasensensorik des FZD.
Projektzeitraum: November 2008 - April 2009





Spezialsensorik für die Prozessindustrie

Institut für Sicherheitsforschung

Abteilung Experimentelle Thermofluiddynamik



Motivation

Messtechnik und Sensorik gelten als Schlüssel für eine erfolgreiche Prozesssteuerung und –optimierung. Die zunehmende Forderung nach höherer Prozessausbeute und Produktqualität, niedrigerem Energieverbrauch und höherer Anlagenverfügbarkeit kann nur mit Spezialsensorik erreicht werden. Dabei spielen in der Prozessindustrie:

  • die Optimierung bestehender und neuer Anlagen,
  • die Möglichkeit der Erfassung von Zwischen- und Trendinformationen,
  • eine höhere Genauigkeit,
  • die Bestimmung der räumlichen Verteilung von Prozessgrößen
  • sowie die Ermittlung von Grenzflächen und Phasen

eine wichtige Rolle für den Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit insbesondere in den Branchen Chemie, Pharmazie, Energie, Petrochemie, Papier, Wasser und Nahrungsmittel. Die Abteilung „Experimentelle Thermofluiddynamik“ am Institut für Sicherheitsforschung des Forschungszentrum Dresden-Rossendorf e.V. (FZD) befasst sich seit vielen Jahren mit der experimentellen Untersuchung von Mehrphasenströmungen sowie der Entwicklung von Spezialsensorik für raue Betriebsbedingungen (hohe Temperatur und Drücke). Dabei wurden Sensoren und Messsysteme zur Erfassung verschiedener Parameter strömender Gemische sowie zur Visualisierung verteilter Prozessparameter entwickelt.



Vorstellung des Projektes

Im Rahmen des vom BMBF geförderten ForMaT-Projektes (Forschung für den Markt im Team) am Institut für Sicherheitsforschung des Forschungszentrum Dresden-Rossendorf e.V. (FZD) ist es das Ziel, bereits in einer frühen Phase der Forschung das Potenzial für die Überführung neuester Erkenntnisse in die praktische Nutzung offenzulegen und umzusetzen. Durch die konsequente Orientierung an Markt- und Kundenanforderungen eines Technologiefeldes soll frühzeitig die wirtschaftliche Verwertbarkeit von Forschungsergebnissen aus öffentlichen Forschungseinrichtungen Beachtung finden. Das zu diesem Zweck gebildete Team aus Ingenieuren des FZD und Absolventen der Wirtschaftswissenschaft der TU Dresden verfolgt in der aktuellen Projektphase die Sondierung aussichtsreicher Forschungszweige in Zusammenarbeit mit potentiellen Anwendern.



Unser Anliegen an Interessenten aus der Industrie

Wir möchten mit Ihnen zusammen mögliche Applikationen unserer Technologien für Ihren Prozess erörtern. Deshalb würden wir uns gern mit geeigneten Ansprechpartnern aus Ihrer Firma zusammensetzen, um nach einer Präsentation unserer Entwicklungen in eine vertiefende und fruchtbringende Diskussion mit Ihnen einzusteigen. Die daraus gewonnen Erkenntnisse über Anwendungen, Anforderungen, Einsatzvolumen sowie das Potenzial zu Leistungssteigerung in Ihrem Prozess werden Grundlage marktgerechter Entwicklung und sind Grundstein für eine zukünftige Lösung Ihrer Probleme.



Spezialsensoren am FZD


Nadelsonden


Gittersensoren


Tomografie

  • Sensorkonzepte in Entwicklung
  • Mehrphasendurchflussmesser
    Temperaturfeldmessung
    Geschwindigkeitsfeldmessung
    Autonome Sensoren

Präsentationsunterlagen zum Download



Projektteam:

PD Dr. Uwe Hampel, Projektleiter

Tobias Hauptmann, betriebswirtschaftlicher Projektbetreuer


Kontakt:

Forschungszentrum Dresden-Rossendorf e.V.
Institut für Sicherheitsforschung
Abteilung Experimentelle Thermofluiddynamik
Bautzner Landstraße 400, 01328 Dresden
Telefon: (0351) 260-2037 / Fax: (0351) 260-2383
E-Mail: format(a)fzd.de