Soziale Medien

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Aktuelle Veranstaltungen

Initiativen & Kooperationen

HZDR ist Partner im Netzwerk Dresden - Stadt der Wissenschaft


"Charta der Vielfalt"

Das HZDR ist der "Charta der Vielfalt" beigetreten, einer Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Die Bundesregierung unterstützt diese Initiative und die Bundeskanzlerin ist Schirmherrin der Charta.

Nachwuchspreis für beste Innovation in der Messtechnik für FZD-Wissenschaftler

FZD-Presseinformation vom 16.09.2009

Dr. Marco Jose Da Silva vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) entwickelte während seiner Promotion einen Sensor, der einen bedeutenden Fortschritt für die Untersuchung von Strömungen bringt. Dafür erhält er am 18. September 2009 den diesjährigen Messtechnikpreis des Arbeitskreises der Hochschullehrer für Messtechnik (AHMT). Der Preis wird auf dem 23. Messtechnischen Symposium an der Universität Bremen verliehen. Damit werden herausragende Dissertationen geehrt, die einen wesentlichen Beitrag zur Fortentwicklung der Messtechnik darstellen.

Dr. Marco Jose Da Silva

Wird mit dem Messtechnikpreis 2009 ausgezeichnet: Dr. Marco Jose Da Silva

Bild zum Download

Öl-Gas-Gemische, wie sie bei der Erdölförderung zutage gefördert werden, waren ein erster Testfall für den von Dr. Marco Jose Da Silva entwickelten kapazitiven Gittersensor, den dieser erfolgreich bestanden hat. Erstmalig wurden klare Bilder erzeugt, in denen man die verschiedenen Phasen solcher organischen Strömungen deutlich erkennen kann.

Mit seiner kapazitiven Messtechnik knüpft der Nachwuchswissenschaftler an einen Gittersensor an, der vor mehr als zehn Jahren ebenfalls am FZD erfunden wurde und mit dem man bereits Gas-Flüssigkeits-Gemische aus elektrisch leitfähigen Stoffen untersuchen konnte. Für Strömungen aus organischen Substanzen, die Strom schlecht leiten, aber in vielen industriellen Prozessen vorkommen – neben der Erdölförderung z.B. in der Chemieverfahrenstechnik – gab es diese Möglichkeit bisher nicht. Während der Gittersensor der ersten Generation auf der Messung des Widerstands elektrisch leitfähiger Stoffe basiert, misst der von Dr. Da Silva entwickelte Sensor die elektrische Kapazität. Sie ist für jede Flüssigkeit individuell und wird durch den Sensor schnell und präzise bestimmt. Dadurch können die verschiedenen Stoffanteile einer komplexen Strömung visualisiert werden.

Der neue Gittersensor besteht aus einem Elektrodengitter mit sehr vielen Drahtelektroden im Abstand von wenigen Millimetern. Er misst die Struktur der durch ihn hindurch fließenden Strömung in sehr schneller zeitlicher Folge (bis zu 10.000 Bilder pro Sekunde). Neben diesem Gittersensor entwickelte Dr. Da Silva in seiner Dissertation zwei weitere Sensoren für spezielle Anwendungen, z.B. für die Messung in Hydraulikkupplungen.

Außer der Entwicklung dieser drei neuartigen bildgebenden Sensoren – der wissenschaftliche Kern seiner Arbeit – sind zahlreiche Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften, Erfinderanteile an vier Patenten und viele Beiträge zu Fachtagungen das Resultat der Promotion von Dr. Da Silva. Die Bilanz der Arbeit geht damit weit über das für eine Promotion übliche Maß hinaus. Die relativ kurze Promotionszeit von dreieinhalb Jahren ist ebenfalls maßgebend für die Verleihung des Messtechnikpreises.

Weitere Informationen:
PD Dr. Uwe Hampel / Dr. Marco Jose Da Silva
Institut für Sicherheitsforschung
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf
Tel.: 0351 260 - 2772 / 3067

Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im FZD
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700