Referenzen

Im Folgenden werden beispielhaft einige bedeutende Projekte dargestellt, die unter maßgeblicher Mitarbeit der Zentralabteilung Forschungstechnik entwickelt und aufgebaut wurden.


ELBE – Zentrum für Hochleis­tungs­-Strahlen­quellen

Am Institut für Strahlenphysik wurde die Strahlungsquelle ELBE als bedeutendes Großgerät des HZDR errichtet. Unter Führung der Zentralabteilung Forschungstechnik wurden die thermionische Elektronenquelle (Gun) und der Injektor, die supraleitenden Beschleunigermodule, die Strahlführung, der erste FEL, ein Photoneutronentarget, sowie die Steuerungs- und Leittechnik einschließlich der Personen- und Maschinensicherheitssysteme entworfen, projektiert, aufgebaut und in Betrieb genommen. Darüber hinaus ist die Zentralabteilung laufend an Erweiterungen und Weiterentwicklungen beteiligt. So wurde ein Strahllagemonitor mit integriertem Stromdifferenzmonitor (BPM/DCM) für einen großen Dynamikbereich entwickelt und in einer Kleinserie gefertigt.


Forschungsanlage DRESDYN

Die Forschungsanlage DRESDYN (DREsden Sodium facility for DYNamo and thermohydraulic studies) wird zur Durchführung großer Experimente mit flüssigem Natrium errichtet. Sie dient u.a. der Untersuchung des hydromagnetischen Dynamoeffektes, welcher z.B. im Erdkern auftritt. Die Anlage untergliedert sich in zwei Teilbereiche: das Natrium-Tanklager in welchem das Natrium gespeichert und aufgeschmolzen wird und den eigentlichen Versuchsbereich. Dabei wird als Hauptkomponente der weltweit erste Präzessionsdynamo gebaut. Der Rotationsbehälter dieses Gerätes mit dem füssigen Natrium ist in einer Schwenkvorrichtung auf einer rotierenden Plattform gelagert. Während des Experiments rotiert der Prozessbehälter mit einer Drehzahl von bis zu 600 U/min um die Behälterachse. Die Präzessionsplattform  wiederum rotiert mit  maximal 60 U/min um die vertikale Achse. Über ein beheiztes Rohrsystem gelangt das Natrium aus dem Tanklager zu den Experimenten und wieder zurück. In der Zentralabteilung Forschungstechnik werden für diese Versuchsanlagen die mechanischen Komponenten entworfen und in Zusammenarbeit mit Industriepartnern aufgebaut. Weiterhin übernahm die Zentralabteilung die Projektierung und den Aufbau der gesamten Anlagensteuerung und des Anlagensicherheitssystems.


Kondensator-Pulsanlage und Pulsfeldspulen für Hochfeld-Magnetlabor

Zur Erzeugung höchster gepulster Magnetfelder wurde am Hochfeld-Magnetlabor Dresden die bisher leistungsfähigste Pulserzeugungsanlage der Welt errichtet. In der Zentralabteilung Forschungstechnik wurden dafür die Pulsentladungs - Kondensatorbänke sowie die Hochfeldspulen entwickelt.


Flüssigmetallversuchsanlage LIMMCAST

Für die Untersuchung und Optimierung des Stranggießens wurde am Institut für Fluiddynamik die Versuchsanlage LIMMCAST aufgebaut. Diese Anlage wurde von der Zentralabteilung Forschungstechnik nach Vorgaben der Wissenschaftler projektiert, unter Einbeziehung von Industriepartnern aufgebaut und in Betrieb genommen. Darüber hinaus ist die Zentralabteilung laufend an Erweiterungen und Weiterentwicklungen beteiligt.


SuperSIMS Kopplungsstrecke

Am Ionenstrahlzentrum wird mit SuperSIMS (Sekundärionenmassenspektrometrie) ein hochgenaues Messinstrument zum beschleunigergestützten Nachweis von Elementen in Proben (AMS) aufgebaut. Die Zentralabteilung Forschungstechnik übernahm die Instrumentierung und Steuerung des Vakuumabschnittes zwischen der SIMS-Quelle und dem 6 MeV Tandembeschleuniger. Darüber hinaus werden von der Zentralabteilung Möglichkeiten zur leittechnischen Verbesserung des Maschinenverbunds evaluiert und projektiert.


Radionuklid-Verteilsystem für ZRT

Im Zentrum für Radiopharmazeutische Tumorforschung (ZRT) werden Radiopharmaka hergestellt. Dafür werden Radionuklide benötigt, welche in einem Zyklotron erzeugt werden. Den Transport übernimmt ein Radionuklid-Verteilsystem (RNV), welches von der Zentralabteilung Forschungstechnik konzipiert und aufgebaut wurde.


Effiziente Abwasserbehandlung - SEBAK

Im Institut für Fluiddynamik wurde eine Versuchsanlage zur Optimierung der Belüfter in Kläranlagen (SEBAK) aufgebaut. Die Zentralabteilung Forschungstechnik übernahm die Projektierung und den Aufbau der Messtechnik und deEine Vielzahl weiterer interessanter Projekte finden Sie auf den folgenden Seiten.