Test: Portal-Includes und Bildgalerien

PrCmsPortal('33600,33585,33352,33135,32667', 1)

Foto: Team Challenge: 44 HZDR-Läufer am Start ©Copyright: Jana Grämer

HZDR-Läufer bei Rekord-Rennen dabei

HZDR-Läufer bei Rekord-Rennen dabei, REWE Team Challenge, Dresden
More
Foto: Prof. Jens Gutzmer - Startseite ©Copyright: Jana Grämer

Gründungs­direktor des Instituts für Res­sourcen­tech­no­logien Freiberg eingesetzt

Gründungs­direktor des Instituts für Res­sourcen­tech­no­logien Freiberg eingesetzt, HZDR, Kooperation, Jens Gutzmer
More
Foto: Windriders, eine HELMNOT-Inszenierung zum Jahrsempfang 2011 ©Copyright: Hans-Günther Lindenkreuz

Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf am 29.04.2011 - Forschen in neuer Gemein­schaft

Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf am 29.04.2011 - Forschen in neuer Gemein­schaft, Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Staatssekretär im BMBF Dr. Georg Schütte, Präsident der Helmholtz-Gemein­schaft Prof. Jürgen Mlynek, Congress Cen­ter Dresden, Helmnot
More
Foto: Strahlungsquelle ELBE Referenz - aufgenommen von Juergen Loesel ©Copyright: Juergen Loesel

Pressemittei­lung aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf vom 26.04.2011: Ers­ter Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf

Pressemittei­lung aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf vom 26.04.2011: Ers­ter Jahresempfang des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf, 29.04.2011, Internationales Congress Cen­ter Dresden
More
Foto: Spule Hochfeld-Magnetlabor ©Copyright: xxx

HZDR-Pressemittei­lung vom 24.02.2011: Neues EU-Projekt bringt Europas Magnetforscher zusammen

Am 25.02.2011 findet das Kick-Off-Meeting zum EU-geförderten Projekt „EMFL – European Magnetic Field Laboratory“ in Nijmegen, Niederlande statt. Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) nimmt daran mit Wissen­schaftlern, aber auch mit Mitarbeitern aus den Bereichen Recht, Finanzen, Personal und Kommunikation teil, denn es geht darum, die Zusammenarbeit der vier führenden Magnetlabore zur Erzeu­gung höchs­ter Magnetfel­der in Europa zu intensivieren.
More

Presse.Portal('1', 2)

Bild

Exzellente Umgebung zieht Humboldt-Preisträger nach Dresden

Pressemitteilung vom 22.05.2017

Dank eines Humboldt-Forschungspreises wechselt Prof. Michael Downer vorübergehend bis Ende Januar 2018 von der texanischen Universität Austin ans Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Der Experte für Laser- und Plasmaphysik will hier Methoden weiterentwickeln, um Prozesse, die sich bei der Laser-Beschleunigung von Teilchen abspielen, besser zu visualisieren. Mit seinen Dresdner Kollegen will Downer so die Leistung einer neuen Art von Beschleunigern ausbauen. Das könnte die riesigen Anlagen, mit denen die Teilchen bisher hauptsächlich beschleunigt werden, wesentlich verkleinern – ein Traum für viele Labore.

Bild

Freier Zugang zu Europas Lichtquellen

Pressemitteilung vom 18.05.2017

HZDR koordiniert neues EU-Projekt CALIPSOplus: zehn Millionen Euro - neun Partner - vierjährige Laufzeit // Kick-off Meeting am 18. und 19. Mai am HZDR

Presse.Portal('1,3', 3)

Bild

Exzellente Umgebung zieht Humboldt-Preisträger nach Dresden

Pressemitteilung vom 22.05.2017

Dank eines Humboldt-Forschungspreises wechselt Prof. Michael Downer vorübergehend bis Ende Januar 2018 von der texanischen Universität Austin ans Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Der Experte für Laser- und Plasmaphysik will hier Methoden weiterentwickeln, um Prozesse, die sich bei der Laser-Beschleunigung von Teilchen abspielen, besser zu visualisieren. Mit seinen Dresdner Kollegen will Downer so die Leistung einer neuen Art von Beschleunigern ausbauen. Das könnte die riesigen Anlagen, mit denen die Teilchen bisher hauptsächlich beschleunigt werden, wesentlich verkleinern – ein Traum für viele Labore.

Bild

Freier Zugang zu Europas Lichtquellen

Pressemitteilung vom 18.05.2017

HZDR koordiniert neues EU-Projekt CALIPSOplus: zehn Millionen Euro - neun Partner - vierjährige Laufzeit // Kick-off Meeting am 18. und 19. Mai am HZDR

Bild

Dem Krebs mit Nano-Partikeln auf der Spur

Pressemitteilung vom 17.05.2017

Am heutigen Mittwoch, dem 17. Mai 2017, erhält die Doktorandin Kritee Pant einen von vier begehrten Nachwuchspreisen des US-amerikanischen WILEY-Verlags. Diese werden auf dem „Internationalen Symposium der radiopharmazeutischen Wissenschaften“ (ISRS 2017), das vom 14. bis 19. Mai in Dresden stattfindet, überreicht. Kritee Pant beschäftigt sich am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) mit ultrakleinen Nano-Partikeln. Ihr Ziel ist es, diese als Multi-Talente für eine bessere Diagnose von Krebs einsetzen zu können. Aber auch in der Forschung könnten die von ihr ertüchtigten, winzigen Teilchen wertvolle Dienste leisten. Bereits im Jahr 2014 erhielt der HZDR-Wissenschaftler Dr. Rares Moldovan den sogenannten „WILEY Award“ auf dem Radiopharmazie-Kongress in Südkorea.

Bild-Galerie

Foto: Gruppenbild untertage mit symbolischem silbernen Schlüssel für das neue Helmholtz-Institut Freiberg, v.l.n.r.: Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. ©Copyright: Lutz Weidler
Gruppenbild untertage mit symbolischem silbernen Schlüssel für das neue Helmholtz-Institut Freiberg, v.l.n.r.: Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich.
Foto: Zur Gründungsveranstaltung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie am 29. August 2011 auf dem Gelände des Lehr- und Forschungsbergwerks „Reiche Zeche“ überreichte Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan einen symbolischen Schlüssel an Prof. Jens Gutzmer, Direktor des neuen Instituts. Rechts der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich. ©Copyright: Lutz Weidler
Zur Gründungsveranstaltung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie am 29. August 2011 auf dem Gelände des Lehr- und Forschungsbergwerks „Reiche Zeche“ überreichte Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan einen symbolischen Schlüssel an Prof. Jens Gutzmer, Direktor des neuen Instituts. Rechts der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich.
Foto: Anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie an der TU Bergakademie Freiberg übergab der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich einen Fördermittelbescheid an den Direktor des neuen Instituts Prof. Jens Gutzmer. ©Copyright: Lutz Weidler
Anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie an der TU Bergakademie Freiberg übergab der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich einen Fördermittelbescheid an den Direktor des neuen Instituts Prof. Jens Gutzmer.
Foto: Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan (Mitte) gab das Kommando für eine Sprengung in 150 m Tiefe im Sprenglabor des Forschungs- und Besucherbergwerks „Reiche Zeche“. V.l.n.r.: Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen Michael Kretschmer, Freibergs Oberbürgermeister Bernd Erwin Schramm, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer und Prof. Gerhard Heide. ©Copyright: Lutz Weidler
Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan (Mitte) gab das Kommando für eine Sprengung in 150 m Tiefe im Sprenglabor des Forschungs- und Besucherbergwerks „Reiche Zeche“. V.l.n.r.: Rektor der TU Bergakademie Freiberg Prof. Bernd Meyer, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Prof. Jürgen Mlynek, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen Michael Kretschmer, Freibergs Oberbürgermeister Bernd Erwin Schramm, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer und Prof. Gerhard Heide.
Foto: 150 Meter untertage informierten sich im Lehr- und Forschungsbergwerk „Reiche Zeche“ die Gäste der Gründungsveranstaltung über Aufgaben des neuen Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. Prof. Gerhard Heide (r.) vom Krüger-Kolleg der TU Bergakademie berichtete über Materialforschungen in der Sprengkammer. Die weiteren Personen v. l. n. r.: Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer. ©Copyright: Lutz Weidler
150 Meter untertage informierten sich im Lehr- und Forschungsbergwerk „Reiche Zeche“ die Gäste der Gründungsveranstaltung über Aufgaben des neuen Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. Prof. Gerhard Heide (r.) vom Krüger-Kolleg der TU Bergakademie berichtete über Materialforschungen in der Sprengkammer. Die weiteren Personen v. l. n. r.: Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey, Sachsens Wissenschaftsministerin Prof. Sabine von Schorlemer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer.
Foto: Pressegespräch anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. V.l.n.r.: Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, Rektor Bergakademie Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Helmholtz-Präsident Prof. Jürgen Mlynek, Wissenschaftliche Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey ©Copyright: Lutz Weidler
Pressegespräch anlässlich der Gründung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. V.l.n.r.: Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, Rektor Bergakademie Prof. Bernd Meyer, Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Helmholtz-Präsident Prof. Jürgen Mlynek, Wissenschaftliche Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf Prof. Roland Sauerbrey
Foto: Stabkirche Urnes - Norwegen ©Copyright: Carsten Rücker
Foto: Nebenfluss des Simskarelva - Börgefjell Nationalpark - Norwegen
Foto: Im Auerlandsdalen - Norwegen
Foto: Gletschersee unterhalb des Bondhusbreen - Norwegen
Foto: Fjellstraße Aurlandsvangen-Lædalsöyri - Norwegen
Foto: "Bondhusbreen" - Norwegen ©Copyright: Carsten Rücker, Meine Kamera
Foto: Blick vom Preikestolen auf den Lysefjord - Norwegen
Foto: Bergen - Norwegen
Foto: Austerdalsbreen - Norwegen ©Copyright: Carsten Rücker