Abteilung Aufbereitung

Wertschöpfungskette Rohstoffe - AufbereitungWeltweit nimmt der Gehalt an Metallen in Lagerstätten ab. Zudem liegen die Wertminerale immer häufiger sehr fein verwachsen im Erz vor und die Wertstoffe nur als sehr feine Partikel (<100 µm). Für die Industrie müssen sie jedoch im Tonnenmaßstab angereichert werden. Technisch ist das eine große Herausforderung.

Die Abteilung Aufbereitung hat deshalb das Ziel, die klassischen Prozesse der Flotation zu verbessern. Gleichzeitig beschäftigen sich die Wissenschaftler mit ganzheitlichen Strategien, um die immer komplexer werdenden Lagerstätten (polymetallische Komplexerze oder alte Bergbauhalden) zu erschließen und die darin enthaltenen Ressourcen nutzbar zu machen.

Neben der klassischen Flotation setzt die Abteilung Aufbereitung auch auf die Biotechnologie. Gemeinsam mit der Abteilung Biotechnologie entwickelt sie Verfahren, in denen mithilfe von Stoffwechselprozessen und -produkten von Mikroorganismen Metalle aus primären oder sekundären Rohstoffquellen herausgelöst und abgetrennt werden können.

Forschunsgebiete

Ultra-fine Particle Flotation

By using oil-based sorting methods, the Processing Department aims at increasing the se­paration efficiency of particle systems with a high amount of ultra-fine particles.
More

Studying Particle Surfaces Using Atomic Force Microscopy

The Atomic Force Microscopy enables researchers to investigate surface characteristics on a micro and nano scale. In addition, existing processing models can be enhanced by analyzing micro processes that remain largely unexplored, for example particle-bubble interactions.
More

Investigating Interfacial Phenomena

Precisely characterizing phase properties at microscopic scale, helps to improve the general understanding of interfacial phenomena. A bet­ter understanding will thus help to improve to control flotation processes.
More

Hydrodynamics within the Flotation Cell

The Processing Department investigates hydrodynamic processes with the goal to increase the collision frequency between bubbles and particles - especially the ultra-fine fractions – and thus to improve the beneficiation of valuable minerals.
More

The Impact of Water Quality on the Flotation Performance

The flotation performance largely depends on the process water chemistry. That ist why a new model is created, that predicts the flotation performance as a function of the changing water composition. Such prediction models do not exist yet.
More

Resource Efficiency through Modelling

On the basis of the geometallurgical approach empirical and fundamental models are being combined in order to produce appropriate predictive and flexible froth flotation simulations using particle as well as flotation ­information.
More