Social Media

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Silicon Saxony vergibt Preis für intelligente Trägerschichten

HZDR-Forscher erhalten Innovationsgutschein in Höhe von 5.000 Euro

Nachricht vom 24. Februar 2015

Die neuartige Plattform-Technologie PolCarr (von: „Polymer Carriers“) aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) basiert auf einem Halbleiter-Material wie etwa Silizium, in dessen Oberfläche maßgeschneidert Fremdatome implantiert werden. Nach der anschließenden Beschichtung mit einer hauchdünnen, isolierenden Schicht lassen sich Biomaterialien mit einer bisher kaum erreichten Auflösung im Nanometer-Bereich anlagern. Die Anwendungsmöglichkeiten sind äußerst vielfältig. Die Erfinderin der Technologie, Privatdozentin Heidemarie Schmidt, nahm am 23. Februar einen mit 5.000 Euro dotierten Innovationsgutschein von Silicon Saxony in Empfang.

„Ein großer Vorteil unserer Erfindung liegt darin, dass das Trägermaterial mit der gängigen Halbleiter-Technologie kompatibel ist, denn das erleichtert den geplanten Transfer in die Industrie erheblich“, betont Privatdozentin Heidemarie Schmidt, die heute an der TU Chemnitz lehrt. Und fährt fort: „Durch die spezielle Beschichtung und Implantation von Fremdatomen gelingt es uns, das Silizium mit elektrostatischen Kräften auszustatten, die sehr nah an der Oberfläche wirken.“ Diese Kräfte geben quasi ein Muster vor, in dem sich Biomaterialien auf der Trägerschicht anordnen – in Abständen von Nano- oder wenigen Mikrometern. Eine solche Auflösung erreicht man heute mit keiner anderen Technologie.

„Die gesamte Prozesskette ist tatsächlich sehr einfach: Unsere besondere Implantationstechnik sorgt dafür, dass nicht nur elektrisch aufladbare Moleküle aus einer Nährlösung gezogen, sondern auch fest auf dem Substrat verankert werden“, so Heidemarie Schmidt weiter. Das Anwendungspotential in der Biotechnologie ist groß, angefangen von Biosensoren über Biochips zum Beispiel zur Proteinanalyse bis hin zur Züchtung von Zellen und Gewebe.

Die neue PolCarr-Technologie ist mit einem internationalen Patent geschützt, an dem neben dem HZDR auch das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) beteiligt ist. Seit Beginn der Patentanmeldungen gibt es eine intensive Zusammenarbeit mit der Firma Ascenion, die den Technologietransfer von aussichtsreichen Produkten im Life Science-Bereich unterstützt. Aktuell wird das PolCarr-Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Schmidt präsentierte das PolCarr-Konzept am 10. November 2014 auf der „C3 Idea Call“ in Leizpig. Die Auswertung der Präsentationen bescherte dem PolCarr-Projekt einen Innovationsgutschein in Höhe von 5.000 Euro, der am 23. Februar 2015 von Frau Ramona Landgraf von Silicon Saxony im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf an die Projektbeteiligten übergeben wurde.


Weitere Informationen:

Dr. Katarzyna Wiesenhütter | Innovationsmanagerin Halbleitermaterialien
Tel. +49 351 260 2065 | E-Mail: k.wiesenhuetter@hzdr.de

Medienkontakt:

Christine Bohnet | Pressesprecherin
Tel. +49 351 260 2450 oder 0160 969 288 56 | E-Mail: c.bohnet@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden | www.hzdr.de