Media Contact

Anja Weigl
+49 351 260-4427, a.weigl@hzdr.de (Office hours: Mon-Wed, Fri, 9am-2pm)

Archiv

Zurück


2017

Foto: Labor für Flotation ©Copyright: HZDR/ Frank Schinski

Sorting the wheat from the chaff: Pos­ter prize for research into flotation

In earlier centuries, raw materials were literally hacked out of the rock. The process is vividly described in the miners’ anthem, the Steigerlied. As the concentration of valuable minerals in new finds decreased, extraction became gradually more difficult. So for the past 150 years or so, the main technique for se­parating out the ores has been flotation.
More
Foto: Professor Markus Reuter ©Copyright: HZDR

Professor Markus Reu­ter awarded honorary doctorate by Stellenbosch Uni­versity

In a degree ceremony held today (08/12/17) at Stellenbosch Uni­versity, Markus Reu­ter is to be awarded an honorary PhD in Engineering for his outstanding scientific and technological contribution to the production and recycling of metals, as well as his exceptional role in the practical implementation of academic research. Since 2015, the metallurgy and recycling expert has been Director at the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF) at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf and Honorary Professor for System-Integrated Material Production at TU Bergakademie Freiberg.
More
Foto: Max Frenzel ©Copyright: HZDR/Scheufler | Förster Wissenschaftskommunikation

Bernhard von Cotta Prize awarded to Dr Max Frenzel

At the annual general meeting of the Association of Friends and Sponsors of the TU Bergakademie Freiberg on 1st December 2017, Dr Max Frenzel was awarded the 2017 Bernhard von Cotta Prize. The scientist, who is currently engaged in research at the Uni­versity of Adelaide in Australia, was honored for the outstanding work he did as part of his dissertation at the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF) and at the Institute of Mineralogy of the TU Bergakademie Freiberg.
More
Foto: Photovoltaikanlage ©Copyright: Pixabay, CC0.

Neue Vortragsreihe in Freiberg über die Energiewende: Auftakt am 5.12.2017, 17 Uhr, Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie

Die Energiewende ­verändert den Rohstoffbedarf nicht nur in Deutschland erheblich. Um welche Ressourcen es dabei geht, wofür diese gebraucht werden und wie die steigende Nachfrage gedeckt werden kann, beleuchten Experten aus Gesell­schaft, Industrie und For­schung in einer Reihe von Fachvorträgen am Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie (HIF), das zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gehört. Der erste Vortrag beginnt am 5. Dezember 2017 um 17 Uhr. Dr. Volker Steinbach, Vizepräsident der Bundesanstalt für Geowissen­schaften und Rohstoffe, erläutert die Auswirkungen der Energiewende auf den zukünftigen Rohstoff­verbrauch.
More
Foto: Crystal aggregate consisting of chalcopyrite, galenite, sphalerite and calcite. ©Copyright: HZDR/ Jürgen Jeibmann

Alternative energy sources likely to increase demand for critical metals

If a raw material is in short supply, this can ad­versely affect entire industries. This is why the last decade has seen large-scale investment into research on high-tech metals, the supply of which is deemed to be at risk, and which are therefore considered critical. Researchers at the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF), part of the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, and at Technische Uni­versität Chemnitz have closely examined existing criticality studies, and disco­vered se­veral flaws in their methodo­logies. They are calling for a reassessment of which materials are to be designated as ‘critical’. This could lead to the inclusion of copper, iron, aluminium and other classic industrial metals in revised lists of critical raw materials.
More
Foto: Non-invasive raw material exploration from the air ©Copyright: Robert Zimmermann

The future of raw materials exploration in Europe: New EU project establishes reference areas for trialling new technology in three countries – Germany, Finland and Spain

Europe is about to become more attractive for the exploration of raw materials. Partners drawn from research and industry plan to develop innovative, non-invasive ­techno­logies and test them under realistic conditions. For this purpose, three European reference areas are to be established in Germany (Geyer), Finland (Sakatti) and Spain (Minas de Riotinto, Gerena). To this end, the EU is investing around 5.6 million euros o­ver the next three years in INFACT, a new research project in which 17 partners from seven countries have joined forces. The project is being coordinated by the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF) at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf.
More
Foto: Rohstofferkundung aus der Luft: Über dem Geyerschen Wald wurde in den letzten Jahren mehrfach ein Hubschrauber eingesetzt, um Methoden zur Erkundung von Rohstoffen weiterzuentwickeln. ©Copyright: HZDR/ Detlev Müller

Einblicke in den Untergrund des Erzgebirges: Forscher präsen­tier­en Ergebnisse der Rohstofferkundung am 9.11.2017 in Geyer – Einladung an die Medien

Seit 2013 testen Wissen­schaftler aus dem Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie (HIF) am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf zusammen mit Partnern im Erzgebirge neue Methoden, um schonen­d Rohstoffe zu erkunden. Ihre Ergebnisse stellen sie am Donnerstag, 9.11.2017, um 17 Uhr im Huthaus an der Binge in Geyer vor. Das HIF lädt die interessierte Öffentlich­keit und Medien­vertre­ter dazu ein.
More
Foto: Prof. Quang-Van Phan ©Copyright: Prof. Dr.-Ing. Phan Quang Van

Reco­vering rare earth ores in Vietnam: Guest scientist at HIF

Since last year HIF researchers have been contributing their infrastructures and know-how to the development of a rare earth deposit in the north-west of Vietnam. Prof. Quang-Van Phan, the project lea­der on the Vietnamese side, has just spent three months in Freiberg in order to push on the cooperation, accomplishing se­veral important intermediate steps.
More
Foto: Flotation: air bubble with value minerals attached. ©Copyright: HZDR/ 3D Kosmos

Innovations in raw material processing and recycling: Pos­ter awards for HIF researchers

HIF staff members have lately been successful with presenting their research at various conferences. Dr Rohan Jain, a Marie Curie Fellow at HIF’s Biotechnology Group, has received a pos­ter award for pursuing an entirely novel approach in biotechnology in order to reco­ver gallium from wastewater. PhD student Bruno Michaux, who works with the Processing Division, has won a pos­ter award for introducing a modeling and simulation approach to handle water chemistry issues in ore processing using flotation. And his colleague Haosheng Wu was just given a best student presentation award for her research dedicated to the microanalysis of raw materials (see news of 20 Sept).
More
Foto: Haosheng Wu (crop) ©Copyright: Haosheng Wu

Microanalysis of raw materials: Best student pos­ter award

Haosheng Wu, a PhD student at Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF), won a best student presentation award at the 21st International Conference on Secondary Ion Mass Spectrometry (SIMS). Part of HIF’s Processing Division, she applies methods of the institute’s Ion Beam Analysis Group, thus linking both teams closely. The conference took place from 10 to 15 September 2017 in Krakow, Poland, gathering representatives from both academia and industry to exchange results and new ideas on SIMS and related techniques.
More
Foto: HIF Science Slam - 1.9.2017 ©Copyright: HZDR

A different approach to networking – First-e­ver HIF science slam

Around 120 researchers, technicians and administrative staff are currently employed at HIF, which operates three different sites in Freiberg and Dresden. As a mat­ter of fact, hardly any team member will know all the others. But how can the networking and scientific exchange be facilitated? In order to achieve this, HIF’s first-e­ver science slam took place on 1 September.
More
Foto: Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis ©Copyright: DERA

Innovativ und rohstoffeffizient?

Das Bundesministerium für Wirt­schaft und Energie ­verleiht für herausragendes Engagement im Bereich der Rohstoffeffizienz den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis.
More
Foto: Solvent extraction for recycling 2: Philipp Rädecker uses solvent extraction to obtain metals from flue dust. ©Copyright: HZDR/ Detlev Müller

A mobile extraction plant for recycling of copper and indium

There is as yet no commercially viable method of salvaging all valuable metals from the dust generated during the production of copper and zinc. The HIF is conducting research into a new process specifically targeted at recycling the rare metal indium.
More
Foto: German Resource Research Institute - GERRI ©Copyright: GERRI

German research network GERRI growing

The Federal Institute for Geosciences and Natural Resources (BGR), a subordinate to the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi), will be an important partner of the German raw materials research network GERRI.
More
Foto: Recycling index: Dr. Antoinette van Schaik (MARAS B.V.) and Prof. Markus Reuter (HIF) invented the recycling index to help consumers understand how recyclable products are. ©Copyright: MARAS B.V.

Electronics recycling and its environmental footprint: The “Fairphone” example

In Germany, less than half of electronics waste is recollected again. Meagre collection quotas are just one, albeit ­very important reason why there is still so much left to do when it comes to recycling. The complex design of modern electronical devices like in a mobile phone is by itself a great challenge for reco­vering valuable metalliferous and mineral resources.
More
Foto: Was ist zu tun, um aus rohem Erz Metalle herauszuholen? Dieser Frage gehen die gemeinsam von der Terra Mineralia und dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) veranstalteten Workshops nach. (ref) ©Copyright: HZDR/Detlev Müller

Explore, analyze and process raw materials

Freiberg’s terra mineralia exhibition is offering a new series of summer workshops for anyone interested in exploring, analyzing raw materials and enriching minerals; the series is being conducted in cooperation with the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF), part of the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, and other partners. All raw materials enthusiasts aged 12 and o­ver are welcome to take part. The first workshop takes place on Wednesday 28th June 2017.
More
Foto: Duong Huu Hoang ©Copyright: TU Bergakademie Freiberg

Paper award for PhD student

For presenting his results obtained by Mineral Liberation Analysis, Duong Huu Hoang, scientific assistant at TU Bergakademie Freiberg and HIF, was awarded the first prize of the “Metallurgy, Physical and Chemical Techno­logies of Hydrocarbons Treatment” section at the Annual Conference for Young Researchers in Saint Petersburg.
More
Foto: Kickoff MULSEDRO-Projekt Startseite ©Copyright: HZDR/ Detlev Müller

EU supports innovation and sustainable mineral exploration

The Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF), which is part of the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, will receive a grant of approximately €900,000 o­ver the next three years to support the development of new ­techno­logies for the environmentally and socially sustainable as well as efficient exploration of natural resources. The EU funding will be made available by EIT RawMaterial­s, which is supported by the European Insitute of Innovation and Technology, and has already been earmarked for three new projects. The researchers are seeking to advance drone-based exploration and other innovative exploration methods.
More
Foto: Flotation: 3D visualization (crop). Flotation is commonly used to separate metals from crude ore. During flotation, the finely ground ore is mixed with water. The addition of chemicals makes the ore particles differentially wettable; valuable substances are extracted while worthless particles are left behind. The valuable substances are attached to air bubbles, transported upwards and can thus be separated. ©Copyright: HZDR/ 3D Kosmos

Copper mining with bioactive substances derived from bacteria

Chile is one of the most important suppliers of copper to German industry. Within the framework of the scientific and technological cooperation between the two countries, research is now being pursued into how Chilean copper ores can be extracted in a more environmentally sustainable way. Bioactive substances derived from bacteria may replace or reduce chemicals. A further aim is to increase metal yield while extracting metals that are traditionally difficult to se­parate out, in particular the molybdenum content. The joint project between Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF) – part of HZDR – and the Advanced Mining and Technology Cen­ter at the Uni­versidad de Chile in Santiago de Chile began in February.
More
Foto: German Day at PDAC 2017 ©Copyright: BGR

Rohstoff­versor­gung für Zukunfts­techno­logien mit Expertise aus Deutschland sichern

Am 7. März 2017 findet der „German Day“ bereits zum fünften Mal auf der weltweit größten Bergbau- und Explorations­messe, der PDAC International Convention, Trade Show & Investors Exchange, in Toronto, Kanada statt. Die Veranstal­tung bietet deutschen Unternehmen eine Plattform, um ihre Expertise und ihr Know-How im Bereich Bergbau und Exploration internationalen Partnern zu präsen­tier­en. Der diesjährige „German Day“ steht unter dem Titel „Future of Mining: German Canadian Forum on trends in exploration ­techno­logies, productivity improvements and digital innovation”.
More
Foto: EMerald Winter Business School 2017 ©Copyright: Bruno Michaux

Future raw materials experts from all o­ver the world attend win­ter school in Freiberg

The youngs­ters attending the Win­ter Business School (9th - 27th January 2017) come from Brazil, Colombia, China and India as well as many other parts of the world and have already graduated in subjects such as Geology, Mineral Engineering, Physics and Chemistry. They are united by a desire to identify solutions to the challenges faced by the raw materials industry and to obtain a European Master’s in Georesources Engineering. This includes a three-week win­ter school in Freiberg, Saxony. 18 students from the course are taking part.
More
Foto: Hyperspectral remote sensing exploration in Greenland ©Copyright: Sandra Lorenz

Raw material exploration 2.0

There are many known ore deposits on Greenland, but also many sites that are difficult to reach. An innovative ‘toolbox’ based on drone-borne methods as well as specialised compu­ter software could soon make the exploration of raw materials significantly easier. Researchers from Freiberg are hereby collaborating with the Geological Research Institute of Denmark and Greenland (GEUS).
More

2016

Ein Smartphone besteht aus mehr als 60 verschiedenen Elementen. Bild: HZDR/ büro queerSmartphones & Co.: Herausforderung für Recyclingindustrie und „Circular Economy“

Könnten Sie ohne Ihr Mobiltelefon leben? Würden Sie auf Ihr Auto oder elektronische Geräte verzichten? Ohne die Helfer aus der Hightechindustrie geht es heute scheinbar nicht mehr. Aber für die „Circular Economy“ (Kreislaufwirtschaft), in der es von allen Produkten und Materialien möglichst wenig Rückstände gibt und Recycling eine wichtige Wertstoffquelle ist, sind sie eine echte Herausforderung. Sie enthalten komplexe Gemische aus vielen Metallen, die die Rückgewinnung – selbst mit modernster metallurgischer Infrastruktur – schwierig macht.

Welche Wege das Freiberger Helmholtz-Institut einschlägt, um das Problem anzugehen, und was die Industrie bereits in Recycling investiert, erläutert Institutsdirektor Prof. Markus Reuter im Recycling-Blog.

Foto: Drone ©Copyright: HZDR

Experts from Saxony Assist Raw Material Exploration in Greenland

The technical expertise of the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF) has been requested to support mineral exploration of zinc deposits in West Greenland. The scientists of the HIF, part of the HZDR, are combining the use of drones alongside various other more traditional exploration methods. The aim of this project is to produce high-resolution geological maps of two remote areas of approximately 15 km2 each.
More
Foto: Die Recycling-Experten um Prof. Christiane Scharf (li., mit Sachsens Forschungsministerin Dr. Eva-Maria Stange und Philipp Rädecker) untersuchen, wie man Seltene Erden in den Rohstoff-Kreislauf zurückführen kann. Sie wenden das Verfahren der Solvent-Extraktion an, um die kostbaren Metalle voneinander sowie von anderen Elementen abzutrennen. ©Copyright: HZDR/ Detlev Müller

Rohstoff-For­schung mit Zukunft

Medien­information vom 17.06.2016: Der neue For­schungs­standort des im Jahr 2011 gegründeten Helmholtz-Instituts Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie wurde am 17. Juni 2016 durch die Sächsische Staatsministerin für Wissen­schaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, eingeweiht. Die rund 100 Mitarbei­ter ­verfügen nun über einzigartige Labore für die For­schung entlang der gesamten Rohstoffkette. Ihr Ziel: Neue Wege für die Erkundung, Aufberei­tung oder das Recycling von Hightech-Metallen wie Indium, Germanium, Gallium oder die Seltenen Erden zu finden, um die deutsche Wirt­schaft nachhaltig mit Rohstoffen zu ­versorgen.
More
Foto: Hauptgebäude HIF ©Copyright: BBF Baubüro Freiberg GmbH

Exzellente Möglich­keiten für die Rohstoff-For­schung in Freiberg

Auf einer Fläche von knapp 3.000 Quadrat­metern haben die rund 100 Mitarbei­ter des 2011 gegründeten Helmholtz-Instituts Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie (HIF) nun exzellente Voraussetzungen, um ihre For­schungen wei­ter voranzutreiben. Sachsens Staatsministerin für Wissen­schaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, weiht den hochmodernen For­schungs­standort am 17. Juni um 15.30 Uhr ein. Das zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) gehörige Institut hat erst vor kurzem die neuen Räumlich­keiten auf der Chemnitzer Straße 40 in Freiberg bezogen.
More
Foto: Labor für Flotation (Anreicherung von gelösten Metallen und Mineralrohstoffen zu einem Konzentrat) am Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) am HZDR ©Copyright: HZDR/ Frank Schinski

Wertstoffe aus ers­ter und zwei­ter Hand: Ta­gung Aufberei­tung und Recycling am 9./10. November 2016 in Freiberg/Sachsen

Rohstoffe aus heimischen Lagerstätten und Wertstoffe aus Abfällen – das sind die Kernthemen, die aus ­verfahrenstechnischer Sicht auf der diesjährigen Ta­gung Aufberei­tung und Recycling disku­tier­t werden. Sie findet am 9. und 10. November 2016 im Veranstal­tungs­zentrum Alte Mensa in Freiberg/Sachsen statt.
More
Foto: Mikroorganismen im Erzbergbau ©Copyright: HZDR/ Sander Münster

Tailings as Raw Material Storage for Copper and Building Material­s: The German-Polish research project NOMECOR has begun

Copper and other non-ferrous metals cannot be fully broken down in mines, and residues of the valuable metals remain even after the metallurgical processes that follow. Residues are stored on tailings. The new German-Polish research project NOMECOR has two aims, namely to reclaim the metals as well as to make the mineral componen­ts of the tailings usable for cement production. The Federal Ministry for Research and Education is funding the research project for three years with approximately 500,000 euros. This is coordinated by the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF) at HZDR as well as the Polish Institute for Non-ferrous Metallurgy (IMN).
More
Foto: German Resource Research Institute - GERRI ©Copyright: GERRI

The German Resource Research Institute (GERRI) goes online

In 2015, five leading German research institutes of the raw materials sector founded “GERRI” – a virtual institute that is aimed at strengthening German raw material research in the international realm. The “German Resource Research Institute“ has now reached an important stage recording, categorizing and publishing the national competencies and infrastructures of its founding partners in a database (www.gerri-germany.org).
More
Foto: Eröffnung des EIT RawMaterials - Regional Center Freiberg ©Copyright: TU Bergakademie Freiberg/ Detlev Müller

Official opening of the EIT RawMaterial­s – Regional Cen­ter Freiberg

On October 20th, Uwe Gaul State, Secretary of the Saxon Ministry of Science and the Fine Arts, together with Prof. Dr. Klaus-Die­ter Barbknecht, Rector of the TU Bergakademie Freiberg, officially inaugurated the EIT RawMaterial­s – Regional Cen­ter Freiberg. The Regional Cen­ter Freiberg is to assist Freiberg’s scientific institutions with networking across the region as well as supporting the academic education within the raw materials sector.
More
Foto: EIT RawMaterials Regional Center Freiberg - Logo ©Copyright: EIT RawMaterials RCF

EIT RawMaterial­s: Kooperations­büro an der TU Bergakademie Freiberg wird eingeweiht

Am 20. Oktober wird an der TU Bergakademie Freiberg das EIT RawMaterial­s – Regional Cen­ter Freiberg durch Staatssekretär Uwe Gaul und Rektor Prof. Dr. Klaus-Die­ter Barbknecht offiziell eröffnet. Eingerichtet wurde es bereits im September 2015 durch das European Institute of Innovation and Technology (EIT), die TU Bergakademie Freiberg und das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie am HZDR.
More
Foto: Flotationslabor am Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie am HZDR. ©Copyright: HZDR/ Frank Schinski

Jetzt anmelden: „Ressourceneffizienz vor Ort“ in Freiberg am 24.11.2016

Gemeinsam mit dem VDI Zentrum für Ressourceneffizienz ­veranstaltet das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie, das zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gehört, am 24. November 2016 die Veranstal­tung „Wettbewerbsplus Ressourceneffizienz – Angebote für KMU in Sachsen“. Die Anmeldung ist ab sofort möglich, die Teilnahme kostenlos.
More
Foto: Gruppenfoto (von links nach rechts): Prof. Holger Lieberwirth (Institut für Aufbereitungsmaschinen/ IAM), Tom Leistner (HIF), Gerhard Merker (Gmünden), Bent Babel (HIF), Michael Klichowicz (IAM), Prof. Gerald van den Boogaart (HIF), Prof. Urs Peuker (Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitungstechnik/ MVTAT), Dr. Thomas Mütze (MVTAT), Robert Hartmann (Oulu), Lutz Wuschke (MVTAT/IAM), Dr. Thomas Leißner (MVTAT), Nathalie Sterbik (HIF) und Dr. Martin Rudolph (HIF). ©Copyright: Dr. Martin Rudolph

Young Author Award of the International Mineral Processing Congress goes to Freiberg research cooperation project

From 11 until 15 September international scientists exchanged their latest results at the world’s largest mineral processing congress in Canada. Researchers from Freiberg took part presenting a successful collaboration project which earned a “Young Author Award”.
More
Foto: Mit hochentwickelten Analysemethoden aus den Naturwissenschaften lassen sich Rätsel rund um Kunst- und Kulturgüter lösen. ©Copyright: A. Steuerlein

Wertvolle Objekte zerstö­rungs­frei untersuchen

Medien­information vom 08.09.2016: Hochentwickelte Analysemethoden aus den Naturwissen­schaften helfen dabei, Rätsel rund um Kunst- und Kulturgü­ter zu lösen. In sechs öffentlichen Abendvorträgen zeigen Wissen­schaftler der Staatlichen Museen zu Berlin, des Kunsthistorischen Museums Wien, der TU Wien, der Sorbonne-Uni­versität in Paris, des Curt-Engelhorn-Zentrums Archäometrie Mannheim sowie der Bundesanstalt für Material­for­schung und -prüfung in Berlin auf, wie sie in ihren Laboren kunsthistorische Objekte von der Steinzeit über die Antike bis hin zur Neuzeit untersuchen. Die Termine finden monatlich immer an einem Donnerstag um 19 Uhr an unterschiedlichen Orten in Dresden statt.
More
Foto: Sandra Jakob ©Copyright: HZDR

Best Paper Award given to Sandra Jakob of the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology

Sandra Jakob of the exploration division of HZDR's Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology is the recipient of the Best Paper Award given for her lecture at the „8th Workshop on Hyperspectral Image and Signal Processing: Evolution in Remote Sensing“; her coauthors are Robert Zimmermann and Dr. Richard Gloaguen.
More
Foto: Max Frenzel ©Copyright: HZDR/Scheufler | Förster Wissenschaftskommunikation

Annual Production of Gallium und Germanium could be much higher

The global supply potential of the high-tech metals gallium and germanium is much grea­ter than actual annual production levels. This is the main conclusion from Max Frenzel’s work. Frenzel, a postgraduate student at the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF), which closely cooperates with the TU Bergakademie Freiberg, is one of two recipients of the Bernd Rendel Prize for Geosciences 2016. The prize, awarded by the German Research Foundation (DFG), will be presented on 28th September at the annual conference of the German Geological Society (DGGV) in Innsbruck.
More
Foto: Staff summer party at Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology on 25 August 2016 ©Copyright: Anja Weigl

Happy Birthday, Bon Anni­versaire, Felicitaciones! Staff celebrate 5th anni­versary

On 25 August 2016 the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology saw its first staff summer party at its new headquarters in Freiberg. And there was another reason for celebration since it has been five years now that the Helmholtz Institute was founded back then on 29 August 2011.
More
Foto: Supernova Zentrum Casa ©Copyright: NASA/CXC/SAO

Disco­very of a time-resolved supernova signal in Earth’s microfossils

Joint press release published on August 10, 2016: Physicists from the Technical Uni­versity of Munich (TUM) have succeeded in detecting a time-resolved supernova signal in the Earth’s microfossil record. As the group of Prof. Shawn Bishop could show, the supernova signal was first detectable at a time starting about 2.7 Million years ago. According to the researcher’s analyses, our solar system spent one Million years to transit trough the remnants of a supernova. Also involved in the project were researchers at HZDR's Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology.
More

HIF-Direktor Prof. Markus Reuter auf dem 10. Sächsischen Rohstofftag in DresdenDie Zukunft beginnt mit dem Rohstoff

Auf dem 10. Sächsischen Rohstofftag in Dresden hielt HIF-Direktor Markus Reuter heute seinen Vortrag zu Thema „Aufbereitung und Recycling – Schlüsselfaktoren der Gewinnung primärer und sekundärer Rohstoffe – Herausforderungen und Entwicklungen“. Im Fokus des diesjährigen Rohstofftages stehen Rohstoff- und lagerstättenspezifische Probleme, neue Anforderungen an das Aufkommen und die Qualität von Rohstoffen, die Schließung von Stoffkreisläufen, die globale Angleichung und Einhaltung von Umwelt- und Sicherheitsstandards oder die Gewährleistung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Rohstoffgewinnung und -forschung. Alle diese Themen erfordern für ihre Lösung langfristige, strategische Konzepte von Staaten und Unternehmen. Veranstalter ist das Geokompetenzzentrum Freiberg e. V., ein Netzwerk aus mehr als 170 Mitgliedern aus Unternehmen des Bergbaus und der Rohstoffwirtschaft.

Professor Dee Bradshaw and Dean, Professor A. Lewis. Seated: Mr Roger Wallace,Senior Contracts Manager, UCT Innovation and Professor Markus Reuter, Director of HIFCollaboration between Minerals to Metals and Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)

The Memorandum of Understanding which was signed on 4th May 2016 between University of Cape Town (UCT) and HZDR acknowledges the alignment of the two institutions and provides the framework for collaboration between UCT’s Minerals to Metals Signature theme (MtM) and the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology (HIF), represented by HIF director Prof Markus Reuter. Weiterlesen

MinenfahrzeugAn outlook on the rare earth elements mining industry

How learning from the mistakes of the past can contribute to building a strong global rare earth elements supply chain; new April´s feature in the AutIMM Bullitin by George Barakos and Professor Jens Gutzmer (Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology) and Professor Helmut Mischo University (TU Bergakademie Freiberg). Weiterlesen

Foto: Beispiel für die expandierenden Überreste einer Supernova: Keplers Supernova explodierte in 13.000 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus). Sternengucker wie der berühmte Astronom Johannes Kepler konnten sie schon vor 400 Jahren beobachten. ©Copyright: NASA, ESA, R. Sankrit and W. Blair (Johns Hopkins University) / CC BY 3.0

Supernovae Showered Earth with Radioactive Debris

An international team of scientists has found evidence of a series of massive supernova explosions near our solar system, which showered the Earth with radioactive debris. The scientists found radioactive iron-60 in sediment and crust samples taken from the Pacific, Atlantic and Indian Oceans.
More
Foto: Separating non-valuable rock from the ore at the earliest possible stage minimizes costs and rubble in further processing of raw materials. ©Copyright: TUBAF / Detlev Müller

Sustainable Processing of Rare Earths: HZDR scientists develop environmentally friendly strategy for Vietnam

Researchers at the Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology are developing a new strategy for processing the Vietnamese “Nam Xe” rare earth ore deposits in an environmentally friendly and economical manner. Optical sensors are to be employed for the first time in this endeavor. The recently initiated project, in cooperation with the UVR-FIA GmbH, is part of the CLIENT funding measure. Through this measure, the German Federal Ministry of Education and Research fosters the cooperation with newly industrialized countries, thus supporting sustainable climate protection and environmental ­techno­logies as well as economic development.
More
Foto: Messhubschrauber der BGR und Flugsonde, Foto: BGR ref. ©Copyright: BGR

Rohstoffsuche im Geyerschen Wald: Hochauflösende Magnetfeld-Erkundung im Erzgebirge

Die Bundesanstalt für Geowissen­schaften und Rohstoffe, das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie am HZDR und die TU Bergakademie Freiberg setzen ihre Suche nach Industrierohstoffen unter dem Geyerschen Wald im sächsischen Erzgebirge fort. Vom 07. bis 11. März 2016 findet voraussichtlich eine weitere Beflie­gung mit dem BGR-Hubschrauber (Kennung: D-HBGR) und einer Flugsonde statt. Erlauben die Wetterlage oder technische Bedin­gungen in diesem Zeitraum keinen kompletten Einsatz, sind Beflie­gungen vom 21. bis 24. März 2016 vorgesehen.
More

Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie auf der PDAC 2016

Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie auf führen­der Bergbau-Messe in Kanada

Zwischen dem 6. und 9. März 2016 nimmt das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) an der weltweit wichtigsten Messe für Bergbau, der PDAC 2016, im kanadischen Toronto teil. Das Freiberger Institut will so den Kontakt zu seinen Partnern aus der internationalen Forschung und Industrie stärken und neue Projektpartner hinzugewinnen.


2015


Foto: Bhim Kali, Felsbrocken auf den Sedimentablagerungen bei Pokhara in Nepal (Ref.) ©Copyright: Christoff Andermann, GFZ

Katastrophale ­mittelalterliche Erdbeben in Nepal

Nepals zweitgrößte Stadt, Pokhara, ist auf einem Gesteinstrümmerfeld aufgebaut, das durch drei starke Erdbeben im Mittelal­ter erzeugt wurde. Diese drei Erschütte­rungen mit Magnituden um 8 ­verursachten um 1100, 1255 und 1344 gewaltige Erdmassenbewe­gungen. Ein internationales Team von Geoforschern unter Lei­tung der Uni­versität Potsdam stellte fest, dass katastrophale Ströme von Schlamm und Gestein über eine Strecke von mehr als 60 Kilo­metern aus dem hohen Annapurna-Massiv zu Tal abgingen.
More
Foto: Professor Markus Reuter ©Copyright: HZDR

Auszeichnung für neuen HIF-Direktor

Die „Society for Mining, Metallurgy and Exploration (SME)“ hat Prof. Markus Reuter, den neuen Co-Direktor vom Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie am HZDR, zum Henry Krumb Lecturer 2015/ 2016 ernannt. Dabei stehen herausragende Spezialisten ein Jahr lang zur Verfü­gung, um über neueste Methoden und Techno­logien aus den Bereichen Bergbau, Metallurgie oder Erkundung zu informieren. Die Präsenta­tionen richten sich an Mitglie­der der internationalen Gesell­schaft.
More
Foto: In vielen sächsischen Bergbauhalden schlummern noch zahlreiche Rohstoffe, mit denen die deutsche Industrie versorgt werden könnte. Ref. ©Copyright: VNG – Detlev Müller

Verborgene Rohstoffpotentiale gezielt ausnutzen

Neue Methoden zur Rückgewinnung, zum Einsparen und zum Ersatz metallischer Rohstoffe stellten gut 180 Experten auf der Abschlusskonferenz der Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und For­schung „r³ – Strategische Metalle und Mineralien, Innovative Techno­logien für Ressourceneffizienz“ Mitte September in Bonn vor. So sammelten zum Beispiel Forscher des Helmholtz-Instituts Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie in einem r³-Projekt Daten zu Metallgehalten in sächsischen Bergbauhalden: Wie sich herausstellte, liegt hier ein großes Rohstoffpotential.
More
Foto: Mikroskopische Aufnahme eines Komplexerzes. Es besteht aus Wertmineralen wie Sulfiden (schwarz), Kassiterit (braun) oder Fluorit (beige), die die wirtschaftlich relevanten Elementen Indium, Kupfer, Eisen, Zinn oder Fluor enthalten können. (Ref) ©Copyright: HZDR

Neue Strategien für die Aufberei­tung komplexer Erze

Experten aus Freiberg und Aachen wollen neue Verfahren für die Aufberei­tung komplexer Erze entwickeln. Diese aus einer Vielzahl von Wertmineralen zusammengesetzten Gesteine gelten bisher als wirt­schaftlich schwer oder gar nicht zu ­verarbeiten. Das kürzlich gestartete For­schungs­projekt „Aufberei­tung feinkörniger polymetallischer heimischer In/W/Sn-Komplexerze (AFK)“ wird vom Bundesministerium für Bildung und For­schung mit fast zwei Millionen Euro unterstützt. Es ist Teil des Förderschwerpunktes „r4- Innovative Techno­logien für Ressourceneffizienz- For­schung zur Bereitstel­lung wirt­schaftsstrategischer Rohstoffe“ im Rahmenprogramm „For­schung für Nachhaltige Entwick­lung (FONA)“. Koordinator ist das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie am HZDR.
More
Foto: In Mobiltelefonen und anderen Hightech-Produkten stecken viele wichtige mineralische und metallhaltige Rohstoffe. In der BMBF-Fördermaßnahme r3 „Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“ erforschen Wissenschaftler Wege, um die Rohstoffeffizienz zu steigern. Webref. ©Copyright: Buero Quer

Die Zukunftsstadt als Rohstoffquelle

Die Fördermaßnahme „r³ - Innovative Techno­logien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“ des Bundesministeriums für Bildung und For­schung kommt Anfang 2016 nach vier erfolgreichen Jahren zum Ende. Die Ergebnisse der insgesamt 27 For­schungs­projekte werden am 15. und 16. September auf der r3-Abschlusskonferenz „Die Zukunftsstadt als Rohstoffquelle – Urban Mining“ im For­schungs­zentrum „caesar“ in Bonn präsen­tier­t. Organisator der Konferenz ist das zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) gehörende Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie (HIF).
More
Foto: Das Besucherbergwerk Pöhla im Erzgebirge ist eine der Lagerstätten, die die Verbundpartner aus Aachen, Clausthal, Freiberg und Tübingen auf Hightech-Metalle wie Gallium, Germanium oder Indium untersuchen wollen. (Ref) ©Copyright: Dr. Sandra Birtel

Heimische Bodenschätze wie­der neu entdecken - Verbundprojekt „ResErVar“ gestartet

Welche Rohstoffe schlummern noch in Deutschlands Untergrund? Eine Antwort auf diese Frage fällt schwer, weil genaue Daten über das Potenzial vor allem von Hoch­techno­logie-Metallen fehlen. Seit Kurzem arbeiten deshalb die Uni­versitäten in Aachen, Clausthal, Freiberg und Tübingen unter Koordination des Helmholtz-Instituts Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie daran, diese Lücken zu schließen. In dem gemeinsamen Projekt „ResErVar“ sollen dafür umfassende geologische Modelle entwickelt und eine neue Generation von Lagerstättenkundlern ausgebildet werden.
More
Foto: Viele Hightech-Produkte wie Mikroprozessoren sind ohne Seltene Erden undenkbar. ©Copyright: Flickr / Tom Hoyle (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/)

Molekulare Container für die Gewinnung Seltener Erden

Seltene Erden sind begehrt, weil sie für die Herstel­lung vieler Hightech-Produkte benötigt werden. Allerdings ist ihre Gewinnung aus Erzen aufwendig und häufig umweltbelastend. Experten aus For­schung und Industrie testen derzeit unter Koordination des Helmholtz-Instituts Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie, ob so genannte Calixarene als alternative Extraktions­mittel in industriellen Trenn­verfahren eingesetzt werden könnten. Die wegen ihrer speziellen chemischen Struktur auch als Container-Moleküle bekannten organischen Makromoleküle sollen die Anreiche­rung der Metalle ­vereinfachen und den Gebrauch von Prozesschemikalien deutlich ­verringern.
More
Foto: Am Rasterkraftmikroskop untersucht Dr. Tobias Günther die Mikrostruktur von Kunststoffoberflächen.(Ref) ©Copyright: KfW/Toelle

Umwelt­verträgliche Beschich­tungs­techno­logie: HZDR-Startup Biconex startet als Unternehmen durch

Das Ausgründungs­projekt Biconex aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) geht nun als GmbH auf den Markt. Das Besondere: Das Unternehmen nutzt ein umwelt­verträgliches Beschich­tungs­verfahren, um Kunststoffoberflächen zu ­veredeln. Davon profi­tier­t vor allem die Kunststoffgalvanik-Industrie, die zum Beispiel Türgriffe für Autos herstellt.
More
Foto: GERRI ref. ©Copyright: HZDR/ Taufrisch

Neue Zentrale für die deutsche Rohstoff­for­schung

Fünf führende deutsche For­schungs­einrich­tungen aus dem Rohstoffsektor haben den Kooperations­vertrag für das neue Verbundprojekt „German Resource Research Institute“ (GERRI) unterschrieben. Das vom Bundesministerium für Bildung und For­schung (BMBF) geförderte Projekt soll zukünftig die deutsche Rohstoff­for­schung für den internationalen Wettbewerb stärken.
More
Foto: Prof. Markus Reuter (Source: Outotec) ©Copyright: Outotec

Press Release of May 18, 2015: Recycling Economy 4.0

With the arrival of Prof. Markus Reu­ter in September 2015, the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) will gain an internationally renowned expert in metal recycling and sustainable ­techno­logies. Until that time, he remains in charge of technology ­manage­ment at the Finnish company Outotec, the world lea­der in processing metallic and mineral raw materials. As director of the HZDR’s Helmholtz Institute Freiberg for Resource Technology, Reu­ter will intensify his research into the “Internet of Things”, that is, into the recycling of metallic raw materials within a material and energy-efficient Circular Economy 4.0.
More
Foto: BGR-Hubschrauber Webref. ©Copyright: BGR

Rohstoffe im Erzgebirge - Erkundung geht in die nächste Runde

Das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie und seine Partner setzen im Frühjahr 2015 ihre Erkundungen von Rohstoffen im sächsischen Erzgebirge fort. In einer öffentlichen Informations­veranstal­tung am 15. April 2015 in Geyer können sich interessierte Bürger über die bisherigen Zwischenergebnisse und den derzeitigen Erkundungs­plan informieren. Das Ziel des For­schungs­projektes ist es, Methoden zur Erkundung von Rohstoffen aus der Luft weiterzuentwickeln.
More
Foto: Tagung Aufbereitung und Recycling 2014 in Freiberg ©Copyright: HZDR

5. Symposium „Freiberger Innova­tionen“ am 25.-26. März 2015

Wie For­schung und Wirt­schaft die kurz- und langfristigen Herausforde­rungen der Energie- und Rohstoffwende meistern können, das disku­tier­en internationale Rohstoff-Experten auf dem 5. Symposium „Freiberger Innova­tionen“, das von der TU Bergakademie Freiberg und dem Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie am 25. und 26. März in Freiberg ­veranstaltet wird.
More
Foto: German Day at PDAC 2015 mit dem Motto „Germany – A global Player in the Mining Industry”, Quelle: AHK (Ref.) ©Copyright: AHK Kanada

Europas größtes Rohstoffnetzwerk auf führen­der Bergbau-Messe in Kanada

Zwischen dem 1. und 4. März 2015 nimmt das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie (HIF) an der weltweit wichtigsten Messe für Bergbau, der PDAC 2015, im kanadischen Toronto teil. Das Freiberger Institut will so den Kontakt zu seinen Partnern aus der internationalen For­schung und Industrie stärken und neue Projektpartner hinzugewinnen. Erstmals zeigt sich auch das im Dezember 2014 gegründete europäische Rohstoffnetzwerk EIT Raw Material­s auf dem globalen Parkett.
More

2014


Foto: KIC RawMatTERS verbindet mehr als 100 Einrichtungen aus ganz Europa ©Copyright: Montanuniversität Leoben/ Dr. Alfred Maier

EU Invests 410 Million Euros to Boost Raw Material­s Research – HZDR Is Key Coordinating Partner of "EIT Raw Material­s"

On the 9th of December the European Institute of Innovation and Technology (EIT) announced the winner of the call for EIT Health and EIT Raw Material­s – two integrated European partnerships of higher education, business and research aiming to tackle societal challenges across Europe. The winners of the EIT’s 2014 Call for Knowledge and Innovation Communities (KICs) Proposals are the pan-European consortia InnoLife and RawMatTERS. For the lat­ter the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) will be the key coordinating partner. The KIC will have its headquarters in Berlin jointly hosted by institutes of the Fraunhofer-Gesell­schaft and the Helmholtz Association. Both organizations coordinated the application process of the proposal to EIT Raw Material­s. This network brings together more than 100 partners from 20 EU member states.
More
Foto: Ausgezeichnet für den Rohstoffeffizienz-Preis 2014: Oliver Zeidler (Zweiter von rechts) vom Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie ©Copyright: BGR/Uppenkamp

Neues Recycling-Verfahren von Gallium gewinnt Rohstoffeffizienz-Preis

Der Bedarf an Gallium für effizientere Elek­tronikbauteile oder Solarzellen wächst rasant. Forscher vom Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie am HZDR konnten nun mit der Firma Freiberger Compound Material­s (FCM) und der TU Bergakademie Freiberg ein Verfahren zum Recycling von Galliumarsenid aus Ferti­gungs­abwässern entwickeln, das weniger Energie und Chemikalien ­verbraucht. Das Bundesministerium für Wirt­schaft und Energie (BMWi) zeichnete die innovative Methode mit dem „Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2014“ und einer Prämie von 10.000 Euro aus.
More
Foto: Materialien werden im Laborschmelzofen geschmolzen (Ref.) ©Copyright: TU Bergakademie Freiberg/Institut für Nichteisenmetallurgie und Reinststoffe

Neues Verfahren zum Recyceln von Röhren- und LCD-Bildschirmen entwickelt

Das Entsorgen von Röhren- und LCD-Bildschirmen birgt bis heute ein hohes Risiko für die Umwelt. Gleichzeitig gehen wertvolle und begehrte Inhaltsstoffe wie die Metalle Indium und Zinn dabei ­verloren. Die TU Bergakademie Freiberg hat zusammen mit dem zum HZDR gehörigen Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie ein Verfahren entwickelt, wie beide Gerättypen zusammen umweltschonen­d und gewinnbringend recycelt werden können. Dafür erhalten die Wissen­schaftler heute den mit 50.000 Euro do­tier­ten Kaiserpfalz-Preis der Metallurgie.
More
Foto: In Mobiltelefonen und anderen Hightech-Produkten stecken viele wichtige mineralische und metallhaltige Rohstoffe. In der BMBF-Fördermaßnahme r3 „Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Strategische Metalle und Mineralien“ erforschen Wissenschaftler Wege, um die Rohstoffeffizienz zu steigern. Webref. ©Copyright: Buero Quer

Strategische Metalle – innovative Res­sourcen­tech­no­logien: Forscher präsen­tier­en aktuelle Ergebnisse auf „r3-Statusseminar“

Mehr als 200 Rohstoffexperten aus Abfall- und Kreislaufwirt­schaft treffen sich am 11. und 12. Juni auf dem „r3-Statusseminar“ in Essen, um aktuelle Entwick­lungen auf dem Gebiet der innovativen Res­sourcen­tech­no­logien zu disku­tier­en. Unter der Schirmherr­schaft des Bundesministeriums für Bildung und For­schung (BMBF) findet das Seminar gemeinsam mit dem Urban Mining Kongress statt. Höhepunkt ist die Verleihung des Urban Mining Award 2014, der besonders nachhaltige Ideen und Konzepte für die Rohstoff-Rückgewinnung auszeichnet.
More
Foto: KickOff EcoMetals (v.l.): BMBF-Vertreter PD Dr. Lothar Mennicken übergibt die Förderurkunde von 1,8 Mio. Euro an die leitenden Wissenschaftler Prof. Jens Gutzmer (HIF), Dr. Katrin Pollmann (HIF) und Dr. Patrick d'Hugues (BRGM) (Ref.) ©Copyright: HZDR

Nachhaltige Rohstoff­techno­logien dank Bakterien: Neues deutsch-französisches For­schungs­projekt „EcoMetals“ gestartet

Heute fand am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) die Auftakt­veranstal­tung für das deutsch-französische For­schungs­projekt EcoMetals statt. Es soll innovative, umweltfreundliche Rohstoff­techno­logien mithilfe von Bakterien im Kupferbergbau voranbringen. Das Projektkonsortium wird durch das deutsche Bundesministerium für Bildung und For­schung (BMBF) mit 4,2 Millionen Euro gefördert.
More
Foto: Bakterien und andere Mikroorganismen können durch ihre Stoffwechselprozesse Metalle aus Erzkörpern herauslösen.(Ref.) ©Copyright: HZDR/ Sander Münster

Nachhaltige Rohstoff­techno­logien dank Bakterien

Pressemittei­lung vom 15. April 2014: Innovative, umweltfreundliche Rohstoff­techno­logien mithilfe von Bakterien im Kupferbergbau voranzubringen, ist das Ziel des bilateral finanzierten EcoMetals-Projekts. Der offizielle Auftakt findet am 15. April 2014 am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) statt. Das Projekt soll die Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich im Bereich der nichtenergetischen Rohstoffe, der für beide Staaten von strategischem Interesse ist, ­verstärken.
More
Foto: Probematerial aus sächsischen Bergbauhalden, Foto: VNG/ Detlev Müller ©Copyright: VNG/ Detlev Müller

Strategische Rohstoffe aus Bergbauhalden in Sachsen, Foto: VNG/ Detlev Müller

Das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie (HIF) am HZDR, die TU Bergakademie Freiberg und weitere Industriepartner suchen in sächsischen Bergbauhalden nach wirt­schaftsstrategischen Rohstoffen. Sie erforschen, ob und wie man diese wirt­schaftlich und ökologisch gewinnen kann. Die Wissen­schaftler konzentrieren sich jetzt auf Halden in Altenberg und Freiberg; seit einigen Tagen finden dort weitere Boh­rungen statt.
More
Foto: Messhubschrauber und Flugsonde der BGR.(Ref.) ©Copyright: BGR/ Bernhard Siemon

Rohstoffsuche im Geyerschen Wald: Hubschrauber-Erkundung im Erzgebirge geht wei­ter

Die Bundesanstalt für Geowissen­schaften und Rohstoffe (BGR), das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie (HIF) am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und die Technische Uni­versität Bergakademie Freiberg (TU BAF) sowie weitere Partner setzen ihre Suche nach Industrierohstoffen unter dem Geyerschen Wald im sächsischen Erzgebirge fort. Vom 31. März bis 11. April 2014 findet erneut eine Beflie­gung mit dem BGR-Hubschrauber (Kennung: D-HBGR) und der Flugsonde statt. Erlaubt die Wetterlage in diesem Zeitraum keine Erkundung, sind alternativ Aufsuchungen vom 28. April bis 9. Mai 2014 vorgesehen.
More
Foto: German Day at PDAC 2014 Webref. ©Copyright: DERA

„German Day“ auf der weltgrößten Bergbau-Messe PDAC 2014 - Gemeinsame Veranstal­tung von DERA, AHK Kanada und HIF

Am heutigen 4. März laden die Deutsche Rohstoffagentur DERA, die Deutsch-Kanadische Industrie- und Handelskammer sowie das Helmholtz-Institut Freiberg für Res­sourcen­tech­no­logie des HZDR zu einem gemeinsamen „German Day“ auf der PDAC ein. Ziel ist es, die Beziehungen zwischen Deutschland und Kanada, einem wichtigen Rohstofflieferanten, zu fördern.
More

2013


Innensanierung am neuen Standort des Helmholtz-Instituts Freiberg beginnt

Neue Recyclingexpertin für Forschung und Lehre in Freiberg

Rohstoffe im Erzgebirge: Hubschrauber-Erkundung beginnt // BGR-Hubschrauber in Geyer am 22.10.2013

Minerale und Erze im chemischen Fotolabor: Einzigartige Röntgenfarbkamera zur Analyse von Elementen startet Routinebetrieb

Chilenischer Bergbau-Präsident besucht Freiberg

Prof. Jens Gutzmer in EU-Netzwerk zu Seltenen Erden berufen

Wie mathematische Modelle bei der Rohstoffsuche helfen: Felix Chayes Prize 2013 geht ans Helmholtz-Institut Freiberg

HIF bei Sommerfest in Freiberg

Leuchtende Bakterienproteine zum Nachweis von Chemikalien im Wasser

Forscher tüfteln an der Rückgewinnung von Wertstoffen: Erste Ergebnisse der r3-Forschung in Freiberg präsentiert

Rohstoffexperten in Freiberg

Britische Botschaft am Helmholtz-Institut Freiberg

Helmholtz-Institut Freiberg wieder bei weltweit führender Bergbaumesse

Lehrer im Hörsaal: Erste Gemeinsame Fortbildung von Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und TU Bergakademie Freiberg

Freiberger Forscher erkunden Wertstoffe in alten Bergbauhalden

Neue Erkundung von metallischen Rohstoffen im Erzgebirge geplant


2012


r3-Forschung für mehr Rohstoffeffizienz geht an den Start

Gute Stimmung bei der Freiberger Langen Nacht der Wissenschaft

Helmholtz-Institut Freiberg bei "Woche der Umwelt 2012" im Schloss Bellevue

Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie bei wichtigem Branchentreff in Kanada

Rohstoffversorgung für die Zukunft: 4. Symposium "Freiberger Innovationen" am 19./20.4.2012


2011


Symbolische Schlüsselübergabe: Bundesministerin Schavan gründet Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie

Neue Gründung: Helmholtz-Institut Freiberg

Kooperationsvertrag zwischen TU Bergakademie Freiberg und Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf heute unterzeichnet


2010


Grünes Licht für Institut für Ressourcentechnologie Freiberg