Contact

Coordinator
PD Dr. Peter Zahn

Phone: +49 351 260 3121
E-mail: nanonet@hzdr.de

Spokesperson
PD Dr. Artur Erbe

Phone: +49 351 260 2366
E-mail: a.erbe@hzdr.de

Deputy spokesperson
Prof. Dr. Gianaurelio Cuniberti

Phone: +49 351 463 31414
E-mail: g.cuniberti@tu-dresden.de

TUD Logo

News

17.11.2017
The Hamburger Wissenschaftspreis 2017 will go to Xinliang Feng (cfAED) and Klaus Müllen (MPI Mainz).
Press release in German

15.11.2017
A Recognition Award to the Lehrpreis 2017 of TU Dresden went to Prof. Jordan and an interdisciplinary team from Chemistry, Electrical Engineering and Career Service Center of TU Dresden.
More info (in German)

2017-10-05
Soft Skills courses at TUD Graduate Academy announced.
Technical courses for winter term listed here.

2017-09-18
Slides of Prof. Jordan's lecture 'From Self-Assembled Monolayers to Polymer Brushes - Part I - SAMs' are available here (PDF, 5 MB).

2017-08-16/18
NanoNet Annual Workshop, near Dresden

Persulfurated Coronene: A New Generation of 'Sulflower',
JACS 139, 2168-2171 (2017)

Events

2017-11-06
NanoNet PhD-Seminar 2017-2, HZDR

2017-12-07
IPMS Industry Partner Day, Dresden

2018-03-11/16
DPG Spring Meeting, Berlin

2018-03-19
cfaed Symposium 2018, ICC, Dresden

Logo Science Calendar

Dresden Nano Seminar (TUD)

Logo DV Nanotech

Download

Poster IHRS NanoNet

Flyer IHRS NanoNet

Acknowledgment

The IHRS NanoNet is funded by the Initiative and Networking Fund of the Helmholtz Association (VH-KO-606).

Experimentieren in den Sommerferien

HZDR-Schülerlabor DeltaX startet neues Ferienprogramm

Pressemitteilung vom 27.06.2016

In die erstaunliche Welt der Strahlenbiologie und Genetik tauchen elf Schülerinnen und Schüler vom 28. bis 30. Juni ein. Am Schülerlabor DeltaX des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gehen sie in richtigen Laboren der Frage nach, welche Wirkung Strahlen auf das Erbgut haben. Die Jugendlichen lernen neben den Grundlagen der Radioaktivität molekularbiologische Methoden und Zellkulturtechniken kennen. Mit dem neuen Kurs in den Sommerferien hat das Schülerlabor ein Programm entworfen, das sich vor allem an biologisch interessierte Nachwuchsforscher wendet.

„Bislang waren unsere Ferienangebote eher physikalisch geprägt“, erzählt Nadja Gneist, die den Sommerkurs organisiert. „Dabei war es auffällig, dass die Schüler bei den Themen Radioaktivität und Strahlung oft Fragen zu den biologischen und medizinischen Auswirkungen gestellt haben.“ Gemeinsam mit Kollegen der HZDR-Institute für Ressourcenökologie und Strahlenphysik hat die Mitarbeiterin des Schülerlabors deswegen ein Programm entwickelt, das besonders diese Aspekte beleuchtet. „Es geht uns darum, die Schüler an die Molekularbiologie heranzuführen“, erklärt Gneist. „Sie sollen testen, ob das Feld für sie attraktiv ist. Dafür ist es natürlich wichtig, ihnen den normalen Forschungsalltag zu zeigen.“

Die Teilnehmer erhalten deshalb die seltene Möglichkeit, in verschiedenen Laboren des HZDR zu arbeiten. So erkunden sie am Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen ELBE den Einfluss unterschiedlich starker Röntgenstrahlung auf echte Krebszellen. „Dadurch wollen wir den Schülern zum Beispiel die Reparaturmechanismen der Zelle vermitteln“, erläutert Nadja Gneist. In den gentechnischen Laboren reichern die Nachwuchsforscher außerdem Bakterienkulturen an, aus denen sie DNA extrahieren. Anhand dieses Erbguts untersuchen die Schüler die Auswirkung von Röntgen- und ultravioletter Strahlung. „Insgesamt haben wir einen anspruchsvollen Kurs entworfen, der viele Schüler ansprechen wird“, ist sich Gneist sicher.

Neben dem Programm zur Strahlenbiologie und Genetik bietet DeltaX in den Sommerferien auch am 5. und 28. Juli einen Forschertag zu den Themen Farbmischung und Farbwahrnehmung an. Für die kostenlose Veranstaltung, die sich an Schüler zwischen 10 und 14 Jahren richtet, gibt es noch freie Plätze: https://www.hzdr.de/SommerferienForscherTag


Weitere Informationen:
Nadja Gneist
Schülerlabor DeltaX am HZDR
Tel. 0351 260-2272 | n.gneist@hzdr.de

Pressekontakt:
Simon Schmitt | Wissenschaftsredakteur
Tel. 0351 260-3400 | s.schmitt@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf