Spielberichte Fußball-Freizeitmannschaft

Stadtliga Dresden, Saison 2016 / 2017

  • Erfolgreichste Torschützen für Rossendorf: Thomas Zimmer 8, Ludwig Zeumer 6.

SV FS Rossendorf - FFC BW Loschwitz 4:2 (2:1) - 05.06.2017

Rossendorf mit: Marks - Just, Otto, Ritter, Pawelke -Slupianek (Schanze), Heide, Weck, Weihmann (Küchler) - Zimmer (Pritsche), Lindner.

Tore für FSR: Zimmer (2), Lindner, Weihmann.

Auch das letzte Heimspiel der Saison musste auf fremdem Platz ausgetragen werden, somit hatte Rossendorf in dieser Spielzeit kein einziges echtes Heimspiel. Gegen den Mitbewerber im Abstiegskampf BW Loschwitz zeigte Rossendorf eine überzeugende Mannschaftsleistung und ließ so dem Gegner keine Chance auf einen Punktgewinn. Mit diesem Sieg wurde der Klassenerhalt noch vor dem letzten Spieltag gesichert.

Der wieder erstarkte Thomas Zimmer legte mit zwei Toren den Grundstein zum Erfolg. Das 1:0 erzielte er mit einem wuchtigen Kopfball nach Flanke von Daniel Weck. Loschwitz gelang der zwischenzeitliche Ausgleich nach einer Verkettung mehrerer Fehler mit einem Scharfschuss hoch ins kurze Eck, nicht zu halten für den gut aufgelegten Ersatzkeeper Ivo Marks. Noch vor der Pause gelang Eric Lindner die erneute Führung mit einem unwiderstehlichen Solo, bei dem er sich gegen drei Abwehrspieler durchsetzte. Mit einem Knaller von der Strafraumgrenze erhöhte Thomas Zimmer zum 3:1 ehe Tobias Weihmann mit einem ebenso sehenswerten Vollspannschuss das vierte Tor erzielte. Wenige Minuten vor Schluss nutzte Loschwitz einen Ballverlust im Mittelfeld zur Resultatsverkürzung. Da sich alle Spieler in der Vorwärtsbewegung befanden, war der Konter nicht mehr zu verteidigen.


VSM 99 Nord - SV FS Rossendorf 2:0 - 03.06.2017

Rossendorf konnte zum Spiel nicht antreten.


SV FS Rossendorf - FSM Trachenberge 5:3 (4:1) - 29.05.2017

Rossendorf mit: Siebert - Just, Weck, Ritter, Pawelke - Küchler (Schanze), Heide, Lindner, Weihmann (Peters) - Zimmer, Zeumer.

Tore für FSR: Zimmer (3), Lindner, Zeumer.

Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung revanchierte sich Rossendorf für die kurz zuvor erlittene Niederlage. Insbesondere überzeugte die Offensive um den bestens aufgelegten Thomas Zimmer, der mit drei Toren und zwei Vorlagen maßgeblich zum Erfolg beitrug. Die Vorentscheidung fiel bereits Mitte der ersten Halbzeit mit drei Toren innerhalb von fünf Minuten. Thomas Zimmer zuerst nach Flanke von Ludwig Zeumer und gleich danach mit einer unwiderstehlichen Einzelleistung sowie Eric Lindner nach Vorarbeit von Thomas Zimmer brachten Rossendorf auf die Siegerstraße. Daran konnte die zwischenzeitliche Verkürzung von Trachenberge mit einem wuchtigen Kopfball nach Ecke nichts ändern. Das 4:1 erzielte wiederum Thomas Zimmer nach Vorarbeit von Ludwig Zeumer. Leider wurde kurz vor der Pause Rossendorf noch ein Tor aberkannt, ein Schuss von Ludwig Zeumer an die Lattenunterkante sprang klar hinter der Torlinie auf, jedoch hatte das der Schiri nicht gesehen. In der zweiten Halbzeit passierte lange nichts, Rossendorf hielt sich jetzt etwas mehr zurück und Trachenberge konnte daraus nichts machen. Das 5:1 erzielte Ludwig Zeumer fünf Minuten vor dem Ende nachdem Helko Heide kurz zuvor nur den Pfosten getroffen hatte. Leider erlaubte sich Rossendorf danach wieder einige krasse Unkonzentriertheiten, die Trachenberge mit zwei Toren in den letzten drei Minuten bestrafte.


FSM Trachenberge - SV FS Rossendorf 10:2 (1:0) - 26.05.2017

Rossendorf mit: Voigtländer - Philipp, Küchler, Peters, Pawelke - Höntsch, Neumerkel, Zimmer, Tilgner - Zeumer.

Tore für FSR: Zeumer (2).

Rossendorf musste das Spiel in Unterzahl bestreiten und konnte dabei froh sein, durch die Hilfe eines Ü50- und eines Ü60-Spielers überhaupt antreten zu können. Die völlig umformierte Mannschaft zog sich in der ersten Halbzeit sehr achtbar aus der Affäre und lag nach einem direkt verwandelten Freistoß nur mit 0:1 zurück. In der zweiten Hälfte machte sich zunehmend Kräfteverschleiß bemerkbar, so dass Trachenberge immer wieder gefährlich durchbrechen konnte. Zwei weitere Gegentore waren die Folge, ehe Ludwig Zeumer mit dem Tor des Jahres verkürzen konnte. Direkt vom Anstoß nach dem 0:3 spielte er einen 60-Meter-Flugball über den zu weit vorn postierten Trachenberger Keeper ins Tor. Nach einem Eigentor von Julius Pawelke brach die Mannschaft unverständlicherweise förmlich auseinander. Sieben Gegentore in den letzten 20 Minuten, davon vier Tore in den letzten fünf Minuten sind einfach des Guten zuviel. Offensichtlich hatten einige Spieler nicht vor Augen, dass im Abstiegskampf auch das Torverhältnis entscheiden kann. Anders ist die desolate, teilweise undisziplinierte Spielweise der letzten Minuten nicht zu erklären. Das belegen u.a. drei Abstaubertore, bei denen der Torwart zunächst halten konnte und dann war niemand da den Nachschuss zu verhindern. Bezeichnend das "Kompliment" eines Trachenbergers an Torwart Jörg Voigtländer nach dem Abpfiff: "Du warst das ärmste Schwein auf dem Platz".


SV FS Rossendorf - Dresdener Fußballlöwen I. 0:2 - 22.05.2017

Rossendorf konnte zum Spiel nicht antreten.


SV FS Rossendorf - VSM 99 Nord 1:3 (1:2) - 15.05.2017

Rossendorf mit: Peters - Just, Heide, Otto, Pawelke - Weck, Schmidt, Ritter, Philipp - Zimmer, Heller (Küchler).

Tor für FSR: Heller.

Das an Torchancen arme Spiel entschieden die individuellen Fehler. VSM war in der ersten Halbzeit wacher und einsatzstärker, ohne jedoch die große Gefahr auszustrahlen. Bis zum Führungstreffer hatte Rossendorf keinen Schuss auf's Tor gebracht. Der Treffer entsprang einem von Robin Heller geblockten Abschlagversuch eines VSM-Verteidigers, der über den verdutzten Keeper zurück ins Tor sprang. Beim Ausgleich hinderte man dem Gegner nicht am flanken, diese erreichte einen am langen Pfosten frei stehenden Mitspieler, der nur noch einzunicken brauchte. Der VSM-Führung ging ein Foul vom ansonsten sehr sichern Marian Otto im Strafraum voraus; beim folgenden Elfmeter gab's nix zu halten. Nach der Pause startete Rossendorf mit mehr Einsatz und Laufbereitschaft, allerdings beraubte man sich durch ungenaues Paßspiel häufig selbst der Torchancen. Die Entscheidung fiel durch eine unglückliche Faustabwehr vom Keeper Guido Peters, die der VSM Stürmer nur noch einzunicken brauchte.


Wacker 08 Klotzsche - SV FS Rossendorf 2:2 (2:1) - 13.05.2017

Rossendorf mit: Peters - Just, Direske, Otto, Pawelke -  Weck, Schmidt (Tilgner), Heide, Zimmer (Küchler), Philipp - Zeumer.

Tor für FSR: Weck, Eigentor Wacker.

Rossendorf konnte einen weiteren wichtigen Punkt im Abstiegskampf einfahren, und das absolut verdient. Sogar die Chance auf einen Dreier war durchaus gegeben, denn Rossendorf war im gesamten Spiel feldüberlegen mit den besseren Tormöglichkeiten. Nach zwei hochkarätigen Chancen durch Ludwig Zeumer gleich zu Beginn ging aber Wacker zunächst in Führung. Nach einem langen Einwurf wuchtete ein Wacker-Stürmer den Ball per Kopf zuerst an die Latte und dann war niemand da, den Abstauber zu verhindern. Nur wenige Minuten Später der verdiente Ausgleich. Diesmal versenkte Daniel Weck einen Einwurf von Robert Schmidt volley im kurzen Eck. Kurz vor der Pause ging Wacker erneut in Führung. Dem Gegentor ging ein Ballverlust im Mittelfeld voraus, den Gegenstoß konnte die aufgerückte Abwehr dann nicht mehr verhindern. Nach der Pause drückte Rossendorf auf's Tempo, doch klare Chancen von Thomas Zimmer und Ludwig Zeumer blieben ungenutzt. So bedurfte es erst eines Wacker-Eigentores nach einem straffen Schuss von Thimo Philipp.


SV FS Rossendorf - USV TU Dresden 1:1 (1:0) - 05.05.2017

Rossendorf mit: Peters - Küchler (Direske), Otto, Just, Pawelke -  Weihmann (Tilgner), Weck, Heide, Ritter - Zimmer (Kunath), Philipp.

Tor für FSR: Heide.

Auch dieses Heimspiel musste auf Gegners Platz ausgetragen werden. Es war ein an Torchancen armes Spiel, weil sich beide Mannschaften im Mittelfeld neutralisierten. Rossendorf spielte sehr diszipliniert, machte die Räume eng und ließ so TU nicht zur Entfaltung kommen. Mit überfallartigen Angriffen sorgte man für Alarm in der TU-Hintermannschaft und hatte über das gesamte Spiel gesehen sogar die besseren Torgelegenheiten. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff ging Rossendorf in Führung, eine präziese Ecke von Daniel Weck versenkte Helko Heide per Kopf im Tor. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte der eingewechselte Martin Direske die Vorentscheidung auf dem Fuß, leider jagte er aus Nahdistanz den Ball nur an die Querlatte. Nach einem Freistoß am rechten Strafraumeck, der an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor fand, kam TU zum Ausgleich. Und dabei blieb es bis zum Schluss.


SV FS Rossendorf - SSV Turbine 0:2 (0:1) - 01.05.2017

Rossendorf mit: Peters - Direske, Otto, Heide, Pawelke -  Weihmann, Schmidt (Weck), Lindner, Ritter - Zimmer (Küchler), Philipp (Just).

Kein Bericht.


Sportfreunde Schröder - SV FS Rossendorf 8:0 (3:0) - 31.03.2017

Rossendorf mit: Peters - Weck, Just (Kunath), Direske, Pawelke (Tilgner) -  Weihmann, Heide (Küchler), Schmidt, Ritter - Zeumer, Zimmer (Lindner).

Kein Bericht.


SV FS Rossendorf - SG Klotzsche 2:1 (2:0) - 13.03.2017

Rossendorf mit: Marks - Weck, Just, Direske, Pawelke -  Slupianek (Tilgner), Heller, Schmidt, Lindner - Zeumer (Küchler), Zimmer (Philipp).

Tore für FSR: Slupianek, Schmidt.

Auch in diesem Spiel musste Rossendorf auf den Heimvorteil verzichten, da der angestammte Platz noch immer nicht fertig ist. Von Beginn an dominierte Rossendorf wie eine Heimmannschaft und ließ Klotzsche nicht zur Entfaltung kommen. Direktes und laufstarkes Spiel war auf dem diesmal gut bespielbaren Hartplatz das Mittel zum Erfolg, und dieses zelebrierten Mittelfeld und Angriff eindrucksvoll. Ein Knaller von Maik Slupianek an den Innenpfosten sprang zum 1:0 ins Tor. Unmittelbar vor der Pause erhöhte Robert Schmidt nach Freistoßablage von Robin Heller mit einem präziesen Flachschuss ins lange Eck. Einziges Manko, auch zu Beginn der zweiten Halbzeit, war das Auslassen klarster Torchancen. So kam Klotzsche durch einen Abstauber zum Anschlusstreffer. Der wenig beschäftigte Ivo Marks im Tor konnte einen unangenehmen Freistoß nur abklatschen und dann war niemand mitgelaufen den Abstauber zu verhindern. Dadurch ermuntert machte Klotzsche nun Druck, doch die Rossendorfer Hintermannschaft behielt klaren Kopf und brachte diesen wichtigen Sieg über die Zeit.


SV FS Rossendorf - Sportfreunde Schröder 2:4 (1:3) - 27.02.2017

Rossendorf mit: Peters - Just, Otto, Direske, Pawelke - Weck (Slupianek), Heide - Tilgner, Schmidt, Ritter (Küchler) - Zimmer.

Tore für FSR: Zimmer, Otto.

Weil auf der Meschwitzstraße immer noch Baustelle ist, wurde das Spiel auf Gegners Platz ausgetragen. Man merkte der Rossendorfer Mannschaft ihren Trainingsrückstand deutlich an, der durch die fehlenden Trainingsmöglichkeiten zustande gekommen war. Dennoch erarbeitete sich Rossendorf in der Anfangsphase ein Chancenübergewicht, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Hatte Rossendorf die flinken Angreifer des Gegners zunächst im Griff, so entwischte ihnen dann doch einer und wurde im Strafraum vom Torwart von den Beinen geholt - Elfmeter und 0:1. Wenig später ein Angriff der Schröders über links, den Schuss aus spitzem Winkel konnte Guido Peters parieren, der Abpraller wurde dann doch verwandelt, weil der Gegner gedanklich schneller war als die Abwehrspieler. Das 0:3 entsprang einer schönen schnellen Kombination die nicht zu verteidigen war. Mit einer rustikalen Einzelaktion sorgte Thomas Ziommer vor der Pause für eine Resultatsverkürzung. In der zweiten Hälfte nutzte Schröder eine Serie von Eckbällen zur 4:1 Führung ehe Marian Otto mit einem straffen Flachschuss wiederum verkürzen konnte. Die Rossendorfer Schlussoffensive gegen einen Gegner, der nur noch das Ergebnis verwaltete, brachte keinen zählbaren Erfolg mehr.


SV FS Rossendorf - SC Borea Dresden 0:2 (0:2) - 02.12.2016

Rossendorf mit: Peters - Schanze, Otto, Direske, Pawelke - Tilgner, Heide, Ritter, Küchler - Zimmer, Lindner.

Das Rückspiel gegen Borea, wiederum ausgetragen auf Gegners Platz, war wesentlich ausgeglichener als das Spiel noch vor Wochenfrist. Rossendorf hatte wieder klare Chancen - bereits nach wenigen Minuten klatschte ein Heber über den Torwart an die Querlatte, den Abpraller setzte Thomas Zimmer dann freistehend neben das Tor. Ein Doppelschlag von Borea Mitte der ersten Halbzeit sorgte für die frühzeitige Entscheidung und den Endstand.


SC Borea Dresden - SV FS Rossendorf 12:0 (8:0) - 25.11.2016

Rossendorf mit: Peters - Just, Heide, Direske, Kunath - Tilgner, Weck, Slupianek (Otto), Küchler - Ritter, Lindner.

Rossendorf hatte bei Borea noch nie etwas zu bestellen gehabt. Auch diesmal fing man sich eine derbe Klatsche ein. Dennoch war das Spiel nicht so einseitig, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Rossendorf hatte durchaus gute Chancen, so dass das Spiel auch 14:6 hätte ausgehen können. (M.O.)


Wacker 08 Klotzsche - SV FS Rossendorf 3:4 (0:2) - 14.11.2016

Rossendorf mit: Peters - Just, Heide, Direske (Kunath), Schanze - Tilgner (Küchler), Schmidt, Slupianek, Zimmer - Ritter (Otto), Zeumer.

Tore für Rossendorf: Zeumer, Zimmer, Heide, Küchler.

Auf hart gefrohrenem Boden waren lange Pässe und direkt gespielte Bälle das Mittel der Wahl. Insbesondere die Abwehrreihen hatten damit so ihre Probleme, so dass sich auf beiden Seiten eine Vielzahl von Torchancen ergaben. Dabei zeigte sich Rossendorf kosequenter im Nutzen seiner Chancen. Ein klasse Spielzug über Robert Schmidt und Maik Slupianek brachte Ludwig Zeumer am 16er in Ballbesitz. Nachdem er zwei Abwehrspieler aussteigen ließ verwandelte er eiskalt gegen die Laufrichtung des Torwarts. Thomas Zimmer stellte die Zwei-Tore-Halbzeitführung mit einem gekonnten Heber ins lange Eck her. Wacker kam nach der Pause recht bissig aus der Kabine. Durch das Pressing schlichen sich Fehler in der Rossendorfer Abwehrarbeit ein. Der Anschlusstreffer resultierte aus einer Nachlässigkeit an der Grundlinie, so dass der Ball von Wacker zurückgespielt und eingeschoben werden konnte. Der Ausgleich fiel durch ein Eigentor, das durch Kommunikation zwischen Torwart und Abwehrspieler hätte vermieden werden können. Einen Einwurf lenkte Gordon Just per Kopf über den hinter ihm stehenden Keeper ins Netz. Es folgte eine turbulente Schlussphase. Zunächst ging Rossendorf durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter von Helko Heide erneut in Führung. In der Schlussminute dann der Ausgleich, ein scharf in die Spitze geschlagener Ball rutschte zwischen mehreren Rossendorfer Abwehrspielern hindurch und der mitgelaufene Wacker-Angreifer brauchte dann nur noch einzuschieben. In der Nachspielzeit noch ein Vorstoß von Rossendorf. Die Flanke in Richtung langer Pfosten drückte Andreas Küchler mit dem Knie zum umjubelten Siegtreffer über die Linie.


Dresdner Fußballlöwen I. - SV FS Rossendorf 7:1 (3:1) - 11.11.2016

Rossendorf mit: Peters - Just, Heide, Direske, Küchler - Tilgner, Schmidt, Höntsch, Zimmermann - Ritter, Zimmer.

Tor für Rossendorf: Schmidt.

Kein Bericht.


USV TU Dresden - SV FS Rossendorf 3:1 (2:0) - 28.10.2016

Rossendorf mit: Neumerkel (Hoffmann) - Schanze, Heide, Direske, Kunath - Küchler, Weck, Tilgner (Zimmermann), Höntsch - Lindner, Zimmer.

Tor für Rossendorf: Zimmer.

Kein Bericht.


SSV Turbine Dresden - SV FS Rossendorf 8:0 (5:0) - 24.10.2016

Rossendorf mit: Hoffmann - Schanze, Heide, Lindner, Zimmermann (Küchler) - Peters, Philipp, Tilgner, Höntsch - Ritter, Zeumer.

Kein Bericht.


FF Leutewitz - SV FS Rossendorf 5:0 (4:0) - Pokal - 08.10.2016

Rossendorf mit: Hoffmann - Schanze (Prietzel), Kunath, Heide, Just - Tilgner (Peters), Weck, Schmidt, Höntsch - Ritter, Zeumer.

Kein Bericht.


SG Klotzsche - SV FS Rossendorf 1:2 (1:1) - 10.09.2016

Rossendorf mit: Hoffmann - Sternberg, Direske, Küchler - Tilgner, Peters (Zimmermann), Schmidt, Ritter, Höntsch - Zeumer, Heller.

Tore für FSR: Zeumer, Heller.

Kein Bericht.


FFC BW Loschwitz - SV FS Rossendorf  5:2 (3:0) - 03.09.2016

Rossendorf mit: Hoffmann - Just, Otto, Heide - Tilgner (Peters), Schmidt (Küchler), Slupianek, Ritter - Zeumer, Zimmer.

Tore für FSR: Zeumer, Küchler.

Das war ein Fehlstart in die neue Saison. Rossendorf fand einfach nicht ins Spiel. In der Abwehr ermöglichten individuelle Fehler den Loschwitzern einfache Tore. Nach vorn klappte auch nicht viel, die meisten Anspiele in die Spitze fanden keinen Abnehmer. Und wenn sich gute Chancen ergaben, wurden sie meist vergeben. So geschen kurz vor der Pause, als Maik Slupianek einen Foulelfmeter neben das Tor setzte. Nach Wiederbeginn wurde Rossendorf zusätzlich durch eine kuriose gelb-rote Karte geschwächt. Thomas Zimmer hatte noch seinen Ehering am Finger und weil auf dem Spielfeld kein "Schmuck" erlaubt ist, gab ihm der Schiri Gelb, als er von einem Loschwitzer Spieler darauf aufmerksam gemacht wurde. Da Thomas in der ersten Halbzeit bereits Gelb gesehen hatte, war's Gelb-Rot. In Unterzahl kam Rossendorf beim Stand von 0:4 doch noch zu zwei Toren. Zuerst konnte Ludwig Zeumer allein auf's Tor ziehen, ließ noch den Torwart austeigen und vollendete. Kurz danach setzte Andreas Küchler einen Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck. Rossendorf warf nochmal alles nach vorn, doch mit dem fünften Gegentor war das Spiel gelaufen.