Logo HZDR

Stellenausschreibung 57/2017

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) ist eine Forschungseinrichtung mit ca. 1.100 Mitarbeitern/innen und Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Seine fachübergreifenden wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in den Forschungsbereichen Energie, Gesundheit und Materie. Die Arbeiten werden in enger Zusammenarbeit innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft sowie mit Hochschulen, außeruniversitären Instituten und der Industrie durchgeführt.

Detaillierte Informationen finden Sie unter https://www.hzdr.de.

Im Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung ist ab 01. Januar 2018 für drei Jahre eine Stelle als

Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in (Doktorand/-in)

zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,5 Stunden. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Bundes (TVöD-Bund). Der Arbeitsort ist Dresden-Rossendorf.

Ihr Profil:

  • sehr gut abgeschlossenes Studium in Physik, Materialwissenschaft oder ähnlichen Bereichen (Master oder Diplom)
  • Bereitschaft, regelmäßig zu anderen Forschungsstandorten (Synchrotron sowie Technische Universiät Chemnitz) und internationalen Konferenzen zu reisen
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • persönliches Engagement, Teamfähigkeit und experimentelles Geschick
  • vorzugsweise Wissen auf mindestens einem der folgenden Gebiete: Magnetische Mikro- und Nanostrukturen und deren Dynamik, Programmierkenntnisse in der Datenanalyse und Visualisierung (zum Beispiel Matlab oder Origin) oder Präparation von Mikro- und Nanostrukturen (Lithographie-Techniken)

Ihre Arbeitsaufgaben:

  • Dieses Forschungsvorhaben zielt auf die Fabrikation und Charakterisierung von magnetischen Vortex-Strukturen ab, die Spinwellen emittieren. Diese Spinwellen sollen dann in Wellenleiter eingekoppelt werden. Der/die Kandidat/-in soll die entsprechenden magnetischen Dünnschichtsysteme mittles Sputter-Deposition herstellen. Im Fokus des Projekts wird das Design und die Technologie für die Strukturierung mittels Elektronenstrahl-Lithographie stehen. Die Mikrostrukturen sollen dann mit verschiedenen Charakterisierungsmethoden untersucht werden, um das Zusammenspiel zwischen strukturellen Modifikationen und den emittierten Spinwellen besser zu verstehen. Dieses Wissen soll dazu benutzt werden, neue magnetische Infrastrukturen für zukünftige Datenspeicher und Logik-Anwendungen zu entwerfen und herzustellen.

Für Rückfragen stehen Ihnen Herr Prof. Dr. Olav Hellwig, Tel.: +49 351 260 - 2461 sowie Frau Dr. Miriam Lenz, Tel.: +49 351 260 - 2461, gern zur Verfügung.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, usw.) reichen Sie bitte bis zum 15. September 2017 ausschließlich per Online-Bewerbung (deutsch / englisch) ein.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik, daher begrüßen wir ausdrücklich die Bewerbung von qualifizierten Frauen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zertifikat Audit Beruf und FamilieHelmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Personalabteilung
Postfach 51 01 19
01314 Dresden