Logo HZDR

Stellenausschreibung 84/2017

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) ist eine Forschungseinrichtung mit ca. 1.100 Mitarbeitern/innen und Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Seine fachübergreifenden wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in den Forschungsbereichen Energie, Gesundheit und Materie. Die Arbeiten werden in enger Zusammenarbeit innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft sowie mit Hochschulen, außeruniversitären Instituten und der Industrie durchgeführt.

Detaillierte Informationen finden Sie unter https://www.hzdr.de.

Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende und der ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft bedeuten insbesondere für die industirellen Sektoren tiefgreifende Veränderungen in der Energiebereitstellung und den Produktionsprozessen. Neue, rohstoff- und lastflexible Herstellungsprozesse sind zu entwicklen und hinsichtlich ihrer Vorteilhaftigkeit in Bezug auf Energiesystemintegration, Ressourceneffizienz und ökonomische Attraktivität zu bewerten.

Im Rahmen des neuen Forschungsprojekts "Energysystemintegration - ESI" und der Verfahrensentwicklung für nachhaltige Industrieproduktion der Zukunft untersuchen Sie die Auswirkungen von Energiewende und Rohstoffwechsel auf den Betrieb energieintensiver Industrieproduktion. Durch den Wandel von Primärressourcen hin zu Sekundärrohstoffen (Kreislaufwirtschaft) in Kombination mit der zunehmendes Fluktuation von Energiebedarf und Energieangebot entstehen technologische/wirtschaftliche Optimierungsbedarfe insbesondere im Zusammenwirken der kontinuierlichen Produktion in großen Anlagen mit den Energienetzen (Wärme, Strom, chemische Energieträger wie Gas). Energie- und Stoffströme über die Sektorengrenzen hinweg werden sich drastisch verändern, um eine umfassende Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen. Ein neues Forschungsteam aus exzellenten Fachgruppen der Hemlholtz-Forschungszentren HZDR, KIT, FZJ bearbeitet diese Thematik anhand ausgewählter Zukunftsoptionen beispielhaft mit dem Zielen, technische Potenziale aufzuzeigen und systematisch bewertbar zu machen.

In diesem Rahmen wollen Sie Ihre wissenschaftliche Karriere weiter entwickeln und Beiträge zur nachhaltigen Umgestaltung des Energiesystems und der industriellen Produktion leisten?

Im Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie ist ab 01. Februar 2018 für zwei Jahre eine Stelle als

Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in (PostDoc)

zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Bundes (TVöD-Bund). Die Arbeitsorte sind Karlsruhe und Freiberg.

Ihr Profil:

  • abgeschlossene Promotion in den relevanten Disziplinen und relevante Erfahrung im Bereich der anwendungsnahen Forschung
  • schnelle Auffassungsgabe, eigenständiges Arbeiten, Teamfähigkeit
  • sehr gute Englischkenntnisse (in Wort und Schrift)
  • industrielle Erfahrung und vertiefte Kenntnisse in mindestens einem der industriellen Sektoren Energie, Metallurgie oder Steine und Erden (Zementherstellung) sind von Vorteil
  • wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse beispielsweise in der Optimierungsrechnung

Ihre Arbeitsaufgaben:

  • Koordination des Projekt-Workpackages "Flexible basic industrial process chains" im zukunftsweisenden Heimholtz-Forschungsprojekt "Energy Systems Integration- ESI"
  • Vernetzung der Forschungsaktivitäten im "Workpackage WP2" des Projekts am Standort KIT und HIF sowie Vernetzung im Gesamtprojekt mit den anderen WPs im ESI-Projekt
  • Technologierecherchen, stofflich/energetische Beschreibung von Prozessschritten und von integrierten, sektorübergreifenden Prozessketten
  • Koordination des Einsatzes und Weiterentwicklung einheitlicher Simulationswerkzeuge
  • Ermittlung und Modeliierung der Systemeigenschaften und -grenzen
  • rechnerische Optimierung des lastflexiblen Betriebs sektorübergreifender Teilsysteme, Stoff- und Energiekreisläufe im Hinblick auf Energieeffizienz, Energiespeichervermögen und -auskopplung sowie Herstellkosten
  • Einbringen der Erkenntnisse in Szenarien und die Gesamtbeschreibung des Energiesystems der Zukunft im Rahmen von wissenschaftlichen Publikationen, Tagungs- und Konferenzbeiträgen und Projektberichten
  • multidisziplinäre Zusammenarbeit im Projektteam am KIT (und HIF) und darüber hinaus innerhalb des Forschungszentren übergreifenden Gesamtprojekts

Für Rückfragen stehen Ihnen Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Markus Reuter, Tel.: +49 351 260 - 4411 sowie Herr Prof. Dr.-Ing. Dieter Stapf, gern zur Verfügung.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, usw.) reichen Sie bitte bis zum 26. November 2017 ausschließlich per Online-Bewerbung (deutsch / englisch) ein.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik, daher begrüßen wir ausdrücklich die Bewerbung von qualifizierten Frauen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zertifikat Audit Beruf und FamilieHelmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Personalabteilung
Bautzner Landstraße 400
01328 Dresden