Contact

Ines Göhler
Training and Qualification
i.goehlerAthzdr.de
Phone: +49 351 260 3029
Fax: +49 351 260 13029

Kristin Krutenat
Training and Qualification
k.krutenatAthzdr.de
Phone: +49 351 260 2838
Fax: +49 351 260 12838

Potsdam und Berlin vom 17.06.-19.06.2018

Tag 1: Potsdam
Den Auftakt unserer diesjährigen Azubi-Exkursion bildete eine Stadtführung durch Brandenburgs Hauptstadt Potsdam. Startpunkt war der Bassinplatz mit der St. Peter und Paul Kirche. Anschließend ging es durch das Holländische Viertel in Richtung Innenstadt zum Neuen Markt. Dort befindet sich seit Ende des 18. Jahrhunderts der Kutschstall, im Stil des Barock, sowie die städtische Ratswaage. Weiter führte uns der Weg am Filmmuseum, dem Lustgarten und einem Teil der Ringerkolonnade vorbei. Zum Abschluss kehrten wir am Alten Markt, dem historischen Stadtkern von Potsdam, ein. Hier befindet sich die Nikolai Kirche, das ehemalige Stadtschloss mit heutigem Sitz des Landtages und das Fortuna Portal. Nach der interessanten Stadtführung fuhren wir mit dem Bus weiter nach Berlin zum Hostel.

Tag 2: Berlin
Am frühen Morgen fuhren wir zum Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) nach Berlin-Buch. Nach einer kurzen Begrüßung wurde uns das MDC mit seinen Forschungsbereichen vorgestellt. Das MDC macht es sich zur Aufgabe, gemäß seiner Mission, die biologischen Konzepte, die Gesundheit und Krankheit bestimmen, zu verstehen und dieses Wissen in der klinischen Praxis anzuwenden. Dabei forschen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem in den Bereichen Krebsforschung, Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems sowie der Systembiologie. Danach gab uns die Leiterin der betrieblichen Ausbildung einen kleinen Einblick in die Ausbildungsberufe am Standort. Anschließend teilten wir uns in drei Gruppen auf. Wir schauten uns eine der größten Mikroskopausstellungen an, die erst in diesem Jahr für Besucher offiziell eröffnet wird. Dabei wurde uns die geschichtliche Entwicklung sowie die unterschiedlichen Formen des Mikroskops nahe gebracht. Wir erfuhren zudem, wie ein heutiges Mikroskop aufgebaut ist und konnten uns im Labor Präparate von erkrankten Organen unter dem Mikroskop anschauen. Des Weiteren konnte ein Teil unserer Gruppe eine Campusführung erleben und die 3. Gruppe besichtigte das MRT-Gebäude. Am Nachmittag fuhren wir weiter zu unserem nächsten Punkt der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Die Charité forscht primär in den Feldern der Neurowissenschaften, Onkologie, Regenerative Therapien, seltene Erkrankungen und Genetik, wobei die Forschung stets patientennah ist. Vor Ort bekamen wir eine Führung über den Campus mit den wichtigsten Gebäuden. Dabei erfuhren wir viel über den traditionsreichen Standort. Anschließend besichtigten wir das Medizinhistorische Museum der Charité und erhielten Einblicke in 300 Jahre Medizingeschichte. Nach unserem Besuch bei der Charité hatten wir die Wahl zwischen einer spannenden Kriminalführung durch Berlin-Mitte, einem Besuch der Glaskuppel des Reichstagsgebäude oder das Stadtzentrum auf eigene Faust zu erkunden.

Tag 3: Zeuthen
Der letzte Tag unserer Exkursion führte uns nach Zeuthen zum Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY). Dort wurden wir herzlich in Empfang genommen. Wir bekamen einen allgemeinen Einblick in die Forschungsthemen Energieversorgung, Klimaschutz und Gesundheit. Die Forschung bei DESY konzentriert sich dabei auf die Entwicklung modernster Beschleunigungsanlagen, Forschung mit Photonen, um atomare Strukturen und Reaktionen im Nanokosmos sichtbar zu machen und die Teilchenphysik. Am Standort in Zeuthen liegt der Fokus auf den Gebieten der Astroteilchen-, Teilchen- und Beschleunigerphysik. Danach gab uns ein Doktorand am DESY einen interessanten Einblick über das beeindruckende IceCube-Projekt, den größten Teilchendetektor der Welt im Eis des Südpols. Auf 2,5 Kilometer sind über 5.000 optische Module im Eis der Arktis versenkt. Dieser dient der Detektierung sogenannter Neutrinos, sehr leichte elektrisch neutrale Elementarteilchen aus dem All. Im Anschluss schauten wir uns die IceCube-Module, das Rechenzentrum, den Linearbeschleuniger PITZ und die Lehrwerkstatt für Elektroniker-Azubis an.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Beteiligten, vor allem bei unseren kaufmännischen Auszubildenden für Büromanagement, für das Planen und Organisieren dieser informativen und erlebnisreichen Exkursion.