#ThinkScience – Schüler-Kongress des HZDR im Rahmen des Europäischen Forums für Wissenschaft, Forschung und Innovation in Dresden

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf veranstaltete am 25. Juni 2019 den #ThinkScience – Schüler-Kongress. Schülerinnen und Schüler aus ganz Sachsen tauschten sich zu Klima und Klimawandel mit Forscherinnen und Forscher der Helmholtz-Gemeinschaft aus. Gemeinsam mit den anderen Teilnehmern diskutierten sie Lösungsstrategien zum Thema Klimawandel.

Die Experten der Helmholtz-Gemeinschaft ermöglichten einen fachlich tiefgreifenden Austausch und lieferten Antworten auf Fragen zu gesellschaftlich relevanten Problemen. Die Forscherinnen und Forscher kommen aus dem Verbund der Helmholtz-Klimainitiative und haben Zugang zu relevanten Forschungsergebnissen zum Klimawandel. Das zentrale Anliegen von #ThinkScience: Den Wissenstransfer für alle ermöglichen und den Dialog zu Klimafragen fördern.


Programm

  • BEGRÜSSUNG Uwe Gaul, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK)
  • GRUSSWORT Prof. Jean-Pierre Bourguignon, Präsident des Europäischen Forschungsrats
  • IMPULSVORTRAG Wie verändert der Klimawandel unsere Zukunft? Folgen von Extremereignissen für Wirtschaft und Gesellschaft. Dr. Andreas Marx, Koordinator des Mitteldeutschen Klimabüros am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UFZ)
  • 4 THINKSCIENCE-WORKSHOPS zu Klima & Klimawandel

  • WISSENSTRANSFER Präsentation der ThinkScience-Ergebnisse und gemeinsamer Wissensaustausch 
  • Möglichkeit zur Teilnahme am Europäischen Forum für Wissenschaft, Forschung und Innovation

Hurrikan im Atlantik ©Copyright: lavizzara / shutterstock.com

Quelle: lavizzara / shutterstock.com

ThinkScience-Workshops

Inhalte sensibiliseren, Probleme einordnen und Herausforderungen angehen – alles vor dem Hintergrund der aktuellen Forschung zu Klima und Klimawandel. Unter Anleitung von Wissenschaftler*innen wurden Lösungsstrategien entwickelt.

  • WORKSHOP 1 Was hat der Klimawandel in der Arktis mit uns zu tun?
    Dr. Renate Treffeisen, Alfred-Wegener-Institut (AWI)
    Die Arktis verändert sich aufgrund des Klimawandels: Meereis um Grönland verschwindet und der Permafrost taut. In diesem Workshop lernt ihr, wie diese arktischen Veränderungen Einfluss auf Europa haben. Darüber hinaus erfahrt ihr, wie das Helmholtz-Zentrum in den Polarregionen arbeitet und warum diese Forschung wichtig ist.
    Info-Material zum Workshop
  • WORKSHOP 2 Strategie Klimawandel: Wie analysieren wir Extremereignisse und wie leben wir in Zukunft?
    Dr. Andreas Marx, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UFZ)
    Der Klimawandel erfordert von uns neue Strategien. In diesem Workshop recherchiert ihr Klimadaten und analysiert, wie sich das Wetter über die Jahre verändert hat. Auf dieser Basis erarbeitet ihr zusammen Maßnahmen zur Anpassung für die Zukunft.
  • WORKSHOP 3 Extreme in unserem Klima: Was wissen wir über sie und wie berühren sie mich?
    Dr. Hans Schipper, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    In Folge des globalen Klimawandels ändert sich unser Wetter in Mittel- aber auch Extremwerten. Im Rahmen des Workshops beschäftigt ihr euch mit extremen Wetterereignissen – von tropischen Wirbelstürmen bis hin zu Hagelereignissen – und diskutiert anhand praktischer Beispiele, wie solche Extreme definiert, wahrgenommen und bewertet werden.
  • WORKSHOP 4 Klima gestern und heute - Können wir aus der Vergangenheit lernen?
    Dr. Markus J. Schwab, GeoForschungsZentrum (GFZ)
    Schnelle Klimawechsel sind natürliche Prozesse aus der geologischen und historischen Vergangenheit, die uns einen Einblick in die Ursachen und die Dynamik von Klimaänderungen geben. Forscher am GFZ arbeiten dazu mit terrestrischen Geoarchiven, wie jahresgeschichteten Ablagerungen in Seen, ihrer Struktur und Zusammensetzung und vergleichen sie mit heutigen Prozessen. Im Workshop werden wir Geoarchive aus dem Toten Meer (Israel) und dem norddeutsch-polnischen Tiefland kennenlernen und diskutieren.

Ergebnisse


Beteiligte Helmholtz-Klimabüros

Alfred-Wegener-Institut (AWI)

Als Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung arbeitet das Alfred-Wegener-Institut vor allem in den kalten und gemäßigten Regionen der Welt. Gemeinsam mit zahlreichen nationalen und internationalen Partnern sind wir daran beteiligt, die komplexen Prozesse im "System Erde" zu entschlüsseln. Unser Planet steckt in einem tiefgreifenden Klimawandel. Die Polargebiete und Meere verändern sich. Gleichzeitig spielen sie eine zentrale Rolle im globalen Klimasystem. Wie entwickelt sich der Planet Erde weiter? Beobachten wir kurzfristige Schwankungen oder langfristige Trends? Schon immer war die Polar- und Meeresforschung eine faszinierende wissenschaftliche Herausforderung. Heute ist sie auch ein Stück Zukunftsforschung.

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UFZ)

Werden unsere Lebensgrundlagen auch morgen sicher sein? Wie werden wir in Zukunft mit der Umwelt umgehen und welche Folgen hat das? Können wir uns auf den globalen Wandel vorbereiten? Die Wissenschaftler des 1991 gegründeten Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung – UFZ suchen nach nachhaltigen und umfassenden Lösungen, die diese Fragestellungen beantworten. Das UFZ ist eines der weltweit führenden Forschungszentren im Bereich der Umweltforschung und genießt hohe gesellschaftliche Anerkennung.

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schafft und vermittelt Wissen für Gesellschaft und Umwelt und erbringt hierzu herausragende Leistungen von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften. Zu den globalen Herausforderungen der Gesellschaft leistet es maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information.

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Das Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ ist das nationale Zentrum für die Erforschung der festen Erde. Wir untersuchen die Geosphäre mit ihren Teilsystemen, ineinandergreifenden Kreisläufen und weitverzweigten Ursache-Wirkungs-Ketten. Dies tun wir in engem interdisziplinärem Verbund mit den benachbarten Naturwissenschaften Physik, Mathematik, Chemie und Biologie sowie den ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen Felsmechanik, Ingenieurhydrologie und -seismologie. Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft sind wir eingebunden in die Forschungsbereiche "Erde und Umwelt" und "Energie".


Beteiligte Schulen

Augustum-Annen-Gymnasium Görlitz

Gymnasium Dresden-Bühlau

Humboldt-Gymnasium Radeberg

Julius-Ambrosius-Hülße-Gymnasium Dresden

Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden

Werner-Heisenberg-Gymnasium Riesa


Europäisches Forum für Wissenschaft, Forschung und Innovation

Das Europäische Forum für Wissenschaft, Forschung und Innovation war eine hochkarätig besetzte Konferenz zu den Zukunftsthemen Gesundheit, Umwelt, Information und Data Science sowie Materialforschung. Veranstalter ist die Helmholtz-Gemeinschaft, die Vorort-Organisation lag beim HZDR. Parallel zur wissenschaftlichen Konferenz fand der Schüler-Kongress #ThinkScience des HZDR statt.


Ansprechpartner:

Dr. Matthias Streller, Schülerlabor DeltaX am HZDR, Leiter
m.streller@hzdr.de; Tel. 0351 260 3496

Simon Schmitt, Kommunikation und Medien, Wissenschaftsredakteur
s.schmitt@hzdr.de; Tel. 0351 260 3400