Rezeptoraffine Oxorhenium(V)-Komplexe als Inhibitoren der Monoaminoxidase im Rattenhirn


Rezeptoraffine Oxorhenium(V)-Komplexe als Inhibitoren der Monoaminoxidase im Rattenhirn

Matys, S.; Brust, P.; Scheunemann, M.; Pietzsch, H.-J.; Johannsen, B.

Abstract

In früheren Untersuchungen haben wir nachgewiesen, dass Oxorhenium(V)-Komplexe mit Ketanserin-, Cisaprid- und MDL72832-ähnlicher Struktur hohe Affinität zu Serotoninrezeptoren des Gehirns aufweisen, womit die analogen 99mTc-Verbindungen als potentielle Radiopharmaka von Interesse sind. Ihre Struktur ließ auch inhibitorische Wirkung auf die Serotonin abbauende Monoaminoxidase (MAO) vermuten. In Untersuchungen an Rattenhirnhomogenaten mit 1mM Tryptamin als Substrat beider Isoenzyme MAO A und MAO B, bzw. 1 mM Phenylethylamin als spezifisches Substrat für MAO B hemmt die Mehrheit der untersuchten Komplexe mit IC50 Werten zwischen 10-4 und 10-6 M das Enzym. Die höchste Affinität besitzt der abgebildete Komplex mit IC50=7*10-7±2 M.
Die räumliche Anordnung des protonierbaren Stickstoffs im Molekül ist dabei kritisch. Die Ergebnisse zeigen, daß bei der Bewertung von Radiotracern für das serotonerge System potentielle Wechselwirkungen mit der MAO berücksichtigt werden müssen.

  • Poster
    36. Intern. Jahrestagung DGN, Leipzig, 01.-04.04.1998
  • Abstract in refereed journal
    Nuklearmedizin 37 (1998) A51

Permalink: https://www.hzdr.de/publications/Publ-1034