Practical trainings, student assistants and theses

Untersuchung konvektionsgetriebener Beeinflussung des Erstarrungsgefüges von Leichtmetalllegierungen (Id 234)

Bachelor theses / Master theses / Diploma theses / Student Assistant

Die Gefügeeigenschaftsbeziehungen fordern für Konstruktionswerkstoffe zumeist ein möglichst feines, homogenes und isotrop belastbares Erstarrungsgefüge. Für Aluminiumgusslegierungen wird dies durch Zusätze von Veredelungs- und Kornfeinungsmitteln erreicht. Diese Zusätze verursachen Kosten, sind problematisch bezüglich Recycling sowie dem Umweltschutz und haben weitestgehend keinen positiven Einfluss auf intermetallische Verbindungen. Es besteht daher der Wunsch, ohne Zusätze ein feines und homogenes Erstarrungsgefüge einstellen zu können. Ein probates Mittel ist der Einsatz von elektromagnetischen Feldern. Diese sind für Leichtmetallschmelzen zur kontaktlosen Erzeugung einer Strömung mit nachweislich positiven Effekten geeignet. Dabei sind die Auswirkungen auf die Morphologie von intermetallischen Verbindungen kaum erforscht.

Ziel ist es, mit Hilfe von elektromagnetisch erzeugter Konvektion die Kristallisationsmorphologie von intermetallischen Phasen zu verändern und gleichzeitig Kornfeinungsmittel ganz oder teilweise zu substituieren. Für die wissenschaftliche Bewertung der Aluminium-Gussbolzen ist eine qualitative und quantitative Gefügecharakterisierung notwendig. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Metallurgie von Aluminiumlegierungen kennenzulernen und den Erstarrungsverlauf an Hand von Temperaturverläufen zu studieren. Grundlage für die Arbeit ist es, sich in die Thematik des elektromagnetischen Rührens von Metallen und deren Auswirkung auf das Gefüge einzuarbeiten. Des Weiteren wird eine selbständige Arbeitsweise bei der Gefügeanalyse erwartet. Es sollte Interesse an Erstarrungsvorgängen und der damit einhergehenden Gefügeausbildung bestehen.

Department: Magnetohydrodynamics

Contact: Dr. Räbiger, Dirk, Willers, Bernd

Requirements

Die Ausschreibung richtet sich an Studentinnen und Studenten der Fachrichtung Werkstoffwissenschaft, Giessereiwesen, Urformtechnik, ...

Conditions

Beginn: ab sofort
Bearbeitungszeit: Variabel nach Interesse und Themenauswahl
Bewerbung mit Lebenslauf und Zeugnissen
Vergütung nach hausinternen Vergütungsregeln

Online application

Please apply online: english / german

Druckversion


Entwicklung, Aufbau und Funktionsnachweis eines Ultraschallwellenleiters zur Bestimmung der Durchflussgeschwindigkeit in Chloridsalzschmelzen bei 800 °C (Id 233)

Bachelor theses / Master theses / Diploma theses / Student Assistant

Aufgrund der sich aus der Energiewende ergebenden Anforderungen für das Stromnetz besteht die wissenschaftliche Erfordernis, innovative Systeme zur Speicherung und effizienten Nutzung fluktuierend bereitgestellter Energiemengen zu entwickeln. An der TU Dresden, Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik wird im Rahmen des Projektes SYNKOPE-flex ein System zur Speicherung und zum Transport von Wärme mittels Salzschmelzen weiterentwickelt, wie es beispielsweise in solarthermischen Kraftwerken (CSP) Anwendung finden kann. Dazu wird zur Untersuchung des Wärmespeicherverhaltens von Chloridsalzschmelzen sowie der Material-Schmelze-Interaktion, insbesondere der Korrosion in Strömungen ein Versuchsstand errichtet.
Im Rahmen einer studentischen Arbeit soll für ein Durchfluss-Messsystem ein Ultraschall-Wellenleiter entwickelt werden, welcher die Bestimmung der Strömungsgeschwindigkeiten in Chloridsalzschmelzen ermöglicht. Dazu sollen am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) verschiedene Werkstoffe für einen Ultraschall-Wellenleiter getestet und auf deren Eigenschaften in Salzschmelzen hin charakterisiert werden. Nach Abschluss der Werkstoffanalyse wird ein Demonstrator des Wellenleiters gefertigt und ein Machbarkeitsnachweis erbracht. Die Arbeiten und Versuche erfolgen am Standort des HZDR in Rossendorf nahe Dresden.
Schwerpunkte:
• Literaturrecherche zu Durchflussmessverfahren und Bewertung hinsichtlich des Einsatzes in Hochtemperatur-Chloridsalzschmelzen.
• Auswahl eines Wellenleitermaterials hinsichtlich akustischer, chemischer und thermischer Eignung
• Systematische Materialuntersuchung und Auswertung der Sensorwerkstoffe
• Nutzung der Versuchsergebnisse zur Entwicklung eines Demonstrator-Messsystems mit Funktionsnachweis
• Dokumentation der Ergebnisse

Department: Magnetohydrodynamics

Contact: Dr. Räbiger, Dirk

Requirements

Studenten/Studentinnen im Bereich Werkstofftechnik, Elektrotechnik und Maschinenbau bevorzugt
Interesse an experimenteller Arbeit
Strukturierte, selbstständige Arbeitsweise

Conditions

Beginn: ab sofort
Bearbeitungszeit: 4-6 Monate
Bewerbung mit Lebenslauf und Zeugnissen
Vergütung nach hausinternen Vergütungsregeln

Online application

Please apply online: english / german

Druckversion