Social Media

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Humboldt-Preisträger kommt nach Dresden

 

Der japanische Physiker Prof. Dr. Noboru Miura, Universität Tokio, erhält am 18. März den Alexander von Humboldt-Forschungspreis und wird danach 6 Monate lang am IFW Dresden und im Forschungszentrum Rossendorf forschen.

Dresden, 16. März 2005, gemeinsame Pressemitteilung des Dresdner Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung und des FZR.

Professor Miura gehört zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet sehr starker Magnetfelder. Von 1987 bis 2003 war er Direktor des renommierten Mega Gauss Laboratory der Universität Tokio und hat bedeutende Fortschritte bei der Erzeugung superstarker Magnetfelder und bei der Entwicklung hochpräziser Messtechnik für Hochfeldanwendungen erzielt. Seine Experimente führten zu zahlreichen Entdeckungen auf dem Gebiet der Festkörperphysik in hohen Feldern.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung verleiht jährlich bis zu 100 Humboldt-Forschungspreise an international renommierte ausländische Wissenschaftler. Mit dem Preisgeld können die Preisträger eigene Forschungsvorhaben an einem deutschen Institut ihrer Wahl durchführen. Für die gastgebenden Institute ist die Tätigkeit von Humboldt-Preisträgern nicht nur ein Zugewinn an Know-How, sondern auch ein Zeichen der internationalen Anerkennung und Ausstrahlung der Einrichtung.

Der Einladung von Prof. Eschrig, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW), und Prof. Frank Pobell, Gründer des Hochfeldlabors Dresden im Forschungszentrum Rossendorf (FZR), folgend wird Prof. Miura nach Dresden kommen, wo er die Projektgruppe zum Aufbau des Hochfeldmagnetlabors Dresden in der letzten Entwicklungsphase mit seinen Erfahrungen bereichern wird. Als Experte für miniaturisierte Messtechnik wird Prof. Miura insbesondere an der Entwicklung der Messtechnik für das neue Hochfeldlabor mitwirken. Mit seinen Erfahrungen will er sich an der Einrichtung neuer Messmöglichkeiten beteiligen und neuartige Materialien in sehr hohen Magnetfeldern untersuchen.



Weitere Auskünfte:
Prof. Dr. Helmut Eschrig
IFW Dresden
Wissenschaftlicher Direktor
h.eschrig@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 380
  Prof. Dr. Joachim Wosnitza
Forschungszentrum Rossendorf
Direktor des Institutes Hochfeld-Magnetlabor Dresden
j.wosnitza@hzdr.de
Tel. (0351) 260 3524

Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Tel.: 0351 260 2450; Fax: 0351 260 2700

Postanschrift:
Postfach 51 01 19 / 01314 Dresden