Social Media

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Einladung zur Pressekonferenz: 20. Oktober 2008

Die weltgrößte Konferenz zu medizinischer Bildgebung und Strahlungsmesstechnik findet vom 19. bis 25. Oktober in Dresden statt – Pressekonferenz am 20. Oktober, 11 - 12 Uhr im Internationalen Kongresszentrum Dresden

2008 NSS-MIC Dresden-Logo Rund 2.500 Anmeldungen für die IEEE-Konferenz in Dresden liegen derzeit vor, die Veranstalter rechnen mit bis zu 3.000 Teilnehmern aus aller Welt. Erstmalig finden in Deutschland die beiden Konferenzen „Medizinische Bildgebung“ (Medical Imaging Conference) und „Kernphysikalisches Symposium“ (Nuclear Science Symposium) unter dem Dach des IEEE-Berufsverbandes statt. Bei dem international agierenden US-Berufsverband von Physikern und Ingenieuren aus den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik und Informatik IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) handelt es sich um den weltgrößten Verband dieser Art. Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) ist lokaler Ausrichter der Konferenz.

Mit über 2.000 eingereichten Beiträgen verspricht die IEEE-Konferenz 2008 die bisher größte Veranstaltung seit Bestehen zu werden. Das Programm beinhaltet mehr als 700 mündliche und fast 1.100 Posterbeiträge. Die Rekordbeteiligung in Dresden demonstriert sowohl das große Interesse der Fachwissenschaftler aus der ganzen Welt als auch die rasante technologische Entwicklung, die in den letzten Jahren gerade auf den Gebieten Medizintechnik und Detektorentwicklung zu beobachten ist.

Pressemitteilung vom 15.10.2008: Lebensvorgänge sichtbar gemacht Auf welche aktuellen Entwicklungen setzen Physiker für ihre Beschleuniger-Experimente – man denke etwa an den Large Hadron Collider LHC am CERN – und Hersteller von Medizingeräten gleichermaßen? Weshalb tauschen sich Physiker, Ingenieurwissenschaftler und Medizintechniker regelmäßig auf dieser größten Konferenz ihrer Art aus? Was zieht so viele junge Nachwuchswissenschaftler und Industrievertreter auf die Konferenz? Wo liegen die Stärken der europäischen, deutschen und der Dresdner Forschung auf den Gebieten der medizinischen Bildgebung, Strahlungsmesstechnik und Detektorentwicklung? Diese und weitere Fragen werden auf einer Pressekonferenz (in deutscher Sprache) zu Beginn der Tagung erörtert. (Weitere Informationen enthält die FZD-Pressemitteilung vom 6.10.2008).

Anlässlich der IEEE-Konferenz in Dresden laden wir Sie hiermit herzlich zur Pressekonferenz ein:

  • Montag, 20. Oktober 2008, 11 – 12 Uhr
  • Internationales Kongresszentrum Dresden
  • Ostra-Ufer 2, Seminarraum 2

Ihre Gesprächspartner sind:

  • Prof. Roland Sauerbrey, Wissenschaftlicher Direktor des FZD & Ehrenpräsident der IEEE-Konferenz 2008
  • Prof. Wolfgang Enghardt, Technische Universität Dresden und FZD, Leitung der Konferenz über „Medizinische Bildgebung“
  • Prof. Rolf-Dieter Heuer, Forschungsdirektor am DESY und designierter Generaldirektor von CERN, Leitung des „Kernphysikalischen Symposiums“
  • Dr. Uwe Bratzler von CERN, Präsident der IEEE-Konferenz 2008

Um Ihre Teilnahme zu bestätigen, akkreditieren Sie sich bitte per E-Mail, Post oder Fax bei der unten genannten Pressesprecherin des FZD. Bei Fragen zum Programm können Sie sich jederzeit telefonisch oder per Email an uns wenden.

Höhepunkte des Konferenzprogramms in Kürze:

• Montag, 20. Oktober, 12 Uhr (während des Mittagessens)
Vortrag von Christer Fuglesang über Forschungsarbeiten an Bord der Internationalen Raumstation ISS. Fuglesang ist schwedischer Wissenschaftler und Astronaut.

Montag, 20. Oktober, 19 – 20 Uhr
Ort: Andreas-Schubert-Bau der TU Dresden, Zellescher Weg 19, Hörsaal 120
Öffentlicher Abendvortrag Dr. Sibylle Ziegler: Lebensvorgänge sichtbar gemacht - moderne bildgebende Verfahren in der Medizin. Dr. Sibylle Ziegler ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) und lehrt an der TU München.

• Montag, 20. Oktober, 9.15 Uhr
Plenarvortrag von Carlos Alejaldre zum Status des ITER-Projektes.

• Montag, 20. Oktober, 10 Uhr
Plenarvortrag von Peter Braun-Munzinger zu den physikalischen Aussichten der FAIR-Anlage an der GSI in Darmstadt.

• Montag, 20. Oktober, 11.15 Uhr
Plenarvortrag von Heinz Graafsma zu den wissenschaftlichen Höhepunkten des XFEL-Projektes.

• Dienstag, 21. Oktober, 8.30– 12.30 Uhr
Spezialkurs von Gerhard Kraft, Fine Fiedler und Wilma K. Weyrather (GSI Darmstadt, Forschungszentrum Dresden-Rossendorf und OncoRay Dresden) zur Ionenstrahl-Therapie. An der GSI in Darmstadt wurden in den letzten Jahren rund 400 Patienten mit inoperablen Tumoren im Kopfbereich mit Ionenstrahlen behandelt. An diesem Projekt maßgeblich beteiligt waren das DKFZ in Heidelberg und das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf. Ionenstrahlen können genauer im Tumor platziert werden als Röntgenstrahlen in der herkömmlichen Strahlentherapie. Deshalb kommt es zu weniger Nebenwirkungen. Derzeit werden Zentren für die Ionentherapie in Heidelberg, Dresden, Kiel und Marburg gebaut.

• Dienstag, 21. Oktober, 10.30– 12.30 Uhr
Zu dieser Zeit findet eine gemeinsame Sitzung des „Kernphysikalischen Symposiums" und der „Konferenz für medizinische Bildgebung“ statt. Eingeleitet wird diese durch einen Vortrag von David Townsend, Knoxville, der den Prozess der Überführung von Technologie aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung beleuchtet. Townsend ist profunder Kenner beider Seiten: er war vor vielen Jahren Wissenschaftler am CERN und hat vor etwa 10 Jahren den PET-CT-Scanner erfunden.

• Mittwoch, 22. Oktober, 8.30 Uhr
Plenarvortrag von Michael Baumann (Leiter des Dresdner Universitäts Krebszentrums UCC) zu aktuellen Trends in der Radioonkologie.

• Mittwoch, 22. Oktober, 18.15 Uhr
Preisverleihung, anschließend Konferenzempfang (ab 19.00 Uhr).

• Freitag, 24. Oktober, 10.30 Uhr
Plenarvortrag von Jos Engelen (CERN) über das LHC-Projekt.

• Freitag, 24. Oktober, 11.15 Uhr
Plenarvortrag von Sakue Yamada (Tokio) über das ILC-Projekt.

Das vollständige Tagungsprogramm im Internet: http://www.nss-mic.org/2008/

Ansprechpartner im FZD:
Prof. Roland Sauerbrey
Wissenschaftlicher Direktor / Ehrenpräsident der IEEE-Konferenz
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Tel.: 0351 260-2625
Email: R.Sauerbrey@hzdr.de

Leiter der Konferenz für Medizinsche Bildgebung:
Prof. Wolfgang Enghardt
TU Dresden / FZD / OncoRay
Tel.: 0351 458-7411
Email: Wolfgang.Enghardt@oncoray.de

Leiter des Kernphysikalischen Symposiums:
Prof. Rolf-Dieter Heuer
DESY Hamburg
Tel.: 040 8998-3023
Email: Rolf-Dieter.Heuer@desy.de

Präsident der IEEE-Konferenz:
Dr. Uwe Bratzler CERN & TMU
Tel.: +41-22-767-1309
Email: Uwe.Bratzler@cern.ch

Pressekontakt FZD:
Dr. Christine Bohnet
Tel.: 0351 260 - 2450
Email: presse@hzdr.de

Pressekontakt für die IEEE-Konferenz:
Dr. Christoph Ilgner
CERN
Email: mailto:Christoph.Ilgner@cern.ch