Social Media

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Dresden ist Mittelpunkt der Magnetfeld-Forschung
Vom 22. bis 25. Juli 2009 findet in Dresden die 9. Internationale Konferenz zur Forschung in hohen Magnetfeldern (RHMF) statt.

FZD-Presseinformation vom 20.07.2009

Kondensatorbankhalle im Hochfeld-Magnetlabor DresdenVom 22. bis 25. Juli 2009 ist Dresden der Mittelpunkt für die internationale Forschung in hohen Magnetfeldern. Dann richtet das Hochfeld-Magnetlabor Dresden (HLD) am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) in der Dresdner Dreikönigskirche die 9. Internationale Konferenz zur Forschung in hohen Magnetfeldern (RHMF 2009) aus. Die FZD-Wissenschaftler haben mit ihrem Know-how rund um die Erzeugung starker Magnetfelder erst im Februar dieses Jahres einen neuen Europarekord aufgestellt und produzierten ein Feld mit einer Stärke von 87,2 Tesla. Nur amerikanische Wissenschaftler erzeugen bislang höhere gepulste Felder. Von einem hohen Magnetfeld spricht man ab einigen Tesla (das Erdmagnetfeld hat eine Stärke von weniger als einem tausendstel Tesla). Moderne Kernspintomographen arbeiten z.B. mit Stärken bis zu 2 oder 3 Tesla und ermöglichen bereits sehr hochauflösende dreidimensionale Abbildungen des menschlichen Körpers.

Die RHMF 2009 ist eine Satellitenkonferenz der „International Conference on Magnetism“ (ICM 2009), die vom 27. bis 31. Juli 2009 in Karlsruhe stattfindet. Aktuelle Entwicklungen zur Forschung in hohen Magnetfeldern stehen im Mittelpunkt der Dresdner Konferenz. Dies schließt eine große Vielfalt von Themen ein, wie z.B. Magnetismus, Halbleiterphysik, Supraleitung, Untersuchungen von niederdimensionalen Materialien, Objekte im Nanobereich, stark korrelierte Elektronensysteme, molekulare Systeme, Hochfeldmagnet-Technologie und neue experimentelle Techniken für hohe Magnetfelder. Die Dresdner Konferenz wird von Prof. Joachim Wosnitza, Direktor des HLD, geleitet.

Erwartet werden Forscher aller weltweit großen Hochfeld-Nutzerlabors sowie die Direktoren dieser Einrichtungen (Prof. G. Boebinger/ Tallahassee, USA; Prof. G. Rikken/ Grenoble und Toulouse, Frankreich; Prof. J.-K. Maan/ Nijemegen, Niederlande; Prof. K. Kindo/ Tokio, Japan; Prof. L. Li/ Wuhan, China). Bisherige RHMF-Konferenzen fanden in Sendai (2006), Toulouse (2003), Porto (2000), Sydney (1997), Nijmegen (1994), Amsterdam (1991), Leuven (1988) und Osaka (1982) statt.

Das Dresdner Hochfeld-Magnetlabor (HLD) ist eine der weltweit führenden Einrichtungen ihrer Art. Anfang 2006 wurde die Kondensatorbank in Betrieb genommen, die die enorm hohen Leistungen zur Erzeugung der starken Magnetfelder liefert. (Sie sind vergleichbar mit der Leistung, die für den Start einer Rakete nötig ist.) Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden wird seit 2007 als europäisches Nutzerlabor von Gastwissenschaftlern aus aller Welt für Experimente genutzt. Im Rahmen europäischer Projekte arbeitet es eng mit Europas führenden Magnetlabors in Toulouse, Nijmegen und Grenoble zusammen.

Weitere Informationen:
Prof. Joachim Wosnitza
Institut Hochfeld-Magnetlabor Dresden
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf
Tel.: 0351 260 - 3524

Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im FZD
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700