Social Media

  Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Ernennung zum Professor und Institutsdirektor

Nachricht vom 15.8.2011

Der HZDR-Wissenschaftler Ulrich Schramm wurde mit Wirkung vom 1. August zum Professor für Laser-Plasma-Physik an der Technischen Universität Dresden ernannt. Gleichzeitig fungiert er neben Prof. Thomas Cowan nun auch als Direktor am Institut für Strahlenphysik. Beide Wissenschaftler nehmen das Amt des geschäftsführenden Direktors abwechselnd wahr, wie es auch am Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung üblich ist. Es hat ebenfalls zwei Leiter: Prof. Manfred Helm und Prof. Jürgen Fassbender.

Ulrich Schramm hat das noch recht junge Gebiet der Laser-Teilchenbeschleunigung sehr erfolgreich am Dresdner Helmholtz-Zentrum etabliert. Die von ihm geleitete gleichnamige Abteilung, die heute mehr als 20 Mitarbeiter hat, wurde 2006 als Projektgruppe gegründet. Dieses Jahr erhielt Ulrich Schramm einen Ruf auf eine W3-Professur für Plasmaphysik an die Goethe-Universität Frankfurt am Main in Verbindung mit der Leitung der Abteilung Plasmaphysik am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt. Er lehnte den Ruf jedoch ab, um seine Tätigkeit am HZDR fortzusetzen.

Die Abteilung Laser-Teilchenbeschleunigung betreibt den Hochleistungslaser DRACO und bereitet gegenwärtig den Aufbau eines noch leistungsstärkeren Lasersystems im Petawattbereich vor. Es bildet ein wesentliches Element des Zentrums für Hochleistungs-Strahlenquellen, das mit dem Ausbau der Strahlungsquelle ELBE gegenwärtig am HZDR entsteht. Ein Schwerpunkt der Abteilung ist die Anwendung laserbeschleunigter Protonenstrahlen für die Ionenstrahltherapie bei Krebs.