Social Media

Facebook Icon     Twitter-Logo         HZDR-Blog “ResearchIn’ the World” auf helmholtz.de    

Upcoming Events

Initiatives & Cooperation

HZDR: Partner at "Network Dresden - City of Science"

In 2006, the city of Dresden carried the title "City of Science", and founded the network Dresden - City of Science, which has been active ever since. One popular event supported by the network partners in Dresden is the Dresden Long Night of Sciences.


"Charter of Diversity"

HZDR is a member of the "Charter of Diversity", an initiative encouraging diversity in business companies and public institutions. It is supported by the German federal government, the chancellor of Germany being its patron.

Britische Botschaft am Helmholtz-Institut Freiberg

Nachricht vom 27.03.2013

Anfang dieser Woche besuchte eine Delegation der Britischen Botschaft in Berlin das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF). Ziel des Besuchs waren mögliche Kooperationen mit der Industrie oder im Rahmen von Forschungsprojekten auf europäischer Ebene. Die Reise nach Freiberg war bereits lange geplant und geht auf die Teilnahme von HIF-Wissenschaftlern an einer Veranstaltung der Botschaft zum Thema „Minerals That Do Not Cost The Earth“ Ende 2011 zurück. Das HIF war wenige Monate zuvor gegründet worden; es wird gemeinsam durch das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und die TU Bergakademie Freiberg aufgebaut.

Dr. Ulrike Hillemann-Delaney (Britische Botschaft, Abteilung für Wissenschaft und Innovation) leitete die Delegation. Die weiteren Teilnehmer kamen vorwiegend aus der Recyclingbranche, aus einem staatlich geförderten Netzwerk für die Recyclingindustrie sowie aus Forschung (Mineral Industry Research Organisation) und aus Wissenschaft (University of Edinburgh).

„Wir haben das HIF vorgestellt sowie wichtige Kooperationspartner und Institute an der TU Bergakademie Freiberg, Forschungslabore und die Firma UVR-FIA, mit der wie ebenfalls eng zusammenarbeiten“, sagt HIF-Wissenschaftlerin Dr. Sandra Birtel. „Die Gäste zeigten sich beeindruckt von den vielfältigen Kompetenzen im Rohstoffbereich in Freiberg.“