Eye catcher

Nutzerbetrieb am ELBE - Zentrum für Hochleistungsstrahlenquellen

Neues ELBE-Logo

Die Strahlungsquelle ELBE ist ein weltweit einmaliges Instrument, das eine kompakte, beschleuniger-getriebene Teilchen- und  Photonenquelle darstellt. Das Portfolio an Sekundärstrahlen reicht dabei von hochenergetischen Gammastrahlen, über Infrarot - und Thz-Strahlung bis Neutronen-, Positronen und Elektronenstrahlen.

ELBE wird als Nutzeranlage betrieben, mehr als 50% der Strahlzeit werden externen Nutzergruppen zur Verfügung gestellt.

Die aus den Experimenten an ELBE entstandenen  Publikationen zeugen von der Themenbreite der wissenschaftlichen Aktivitäten.


Antragstellung und Zugangsmodalitäten

Zweimal pro Jahr im Frühjahr und im Herbst, wird ein Aufruf zur Einreichung von Experimentvorschlägen publiziert. Neue Anträge für das 2. Halbjahr 2020 können ab Ende Januar 2020 eingereicht werden. Der Einreichungsschluss ist der

15.  Oktober 2020.

Die Antragseinreichung erfolgt durch GATE, das allgemeine Zugangsportal für die Forschungseinrichtungen am HZDR.

Insbesondere Erstantragstellern wird dringend empfohlen vor der Antragseinreichung Kontakt mit  dem zuständigen Beamline Scientist aufzunehmen, um die Realisierbarkeit des Experimentes zu diskutieren.

Der Zugang ist kostenfrei für nicht-kommerzielle Forschung. Wissenschaftler von Forschungseinrichtungen außerhalb Deutschlands können für Experimente an Beamlines, die Partner in von der Europäischen Kommmission geförderten "Integrating Activities" sind, eine Erstattung der Reisekosten beantragen. Details hierzu finden sich auf der Seite zu aus dem Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 geförderten trans-nationalen Zugang zu ELBE.


Begutachtung der Anträge

Die Begutachtung der Strahlzeitanträge erfolgt durch den international und multidisziplinär zusammengesetzten Wissenschaftlichen Beirat für das ELBE- Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen.


Strahlzeitvergabe, Reporting und Publikationen

Auf der Grundlage der Empfehlungen dieses Komitees wird die endgültige Entscheidung über die Vergabe von Strahlzeit von einem internen Ausschuss unter der Leitung des Wissenschaftlichen Direktors des HZDR gefällt. Spätestens in den ersten Januartagen 2021 erfolgt die Benachrichtigung der Antragsteller.

Nach Abschluss der Experimente beziehungsweise spätestens zu Beginn des nächsten Halbjahres (Januar bzw. Juli) bitten wir um die Einreichung eines Berichtes über GATE. Fehlende Berichte für abgschlossene Experimente sind ein Ausschlußkriterium für die Genehmigung neuer Strahlzeit.

Gemäß den Zugangsregeln für die Forschungsinfrastrukturen des HZDR sind Nutzer verpflichtet in Publikationen, die aus Meßzeiten an dieses Infrastrukturen resultieren, die Möglichkeit der Nutzung dieser Anlagen und die Unterstützung durch die lokalen Experten mit dem folgenden Satz anzuerkennen:
Parts of this research were carried out at ELBE at the Helmholtz-Zentrum Dresden - Rossendorf e. V., a member of the Helmholtz Association. We would like to thank (Namen der lokalen Mitarbeiter von ELBE, sofern sie nicht Ko-Autoren sind) for support.


Kontakt

Dr. Barbara Schramm

EU-Referent
Abtei­lungs­leiterin
Programmplanung und Internationale Projekte
b.schrammAthzdr.de
Tel.: +49 351 260 2684